MenüMenü

Insulin und Cortisol senken – Laufen Sie den Räubern Ihrer Jugend einfach davon

Sie möchten Insulin und Cortisol senken? – Ich zeige Ihnen, wie Sie diese Hormone gering halten können, indem Sie ihnen im wahrsten Sinne des Wortes einfach davon laufen.

Hormone sind wichtige Bestandteile Ihres Körpers

Hormone bestimmen darüber, wie Sie sich fühlen, ob Sie glücklich oder traurig, leistungsfähig oder träge sind. Aber sie halten Ihren Körper auch jung. Daher spricht heute alle Welt von Anti-Aging-Hormonen, also von Hormonen, die gegen das Altern wirken. Leider werden dabei oft alle Hormone über einen Kamm geschoren. Denn: Es gibt auch die Aging-Hormone – Insulin und Cortisol. Die sorgen nicht nur dafür, dass Sie schneller altern. Insulin und Cortisol sind auch verantwortlich für das Entstehen von Bluthochdruck oder Übergewicht. Sie könnn aber zum Glück sowohl Insulin als auch Cortisol senken.

Eine Frau joggt im Wald© Christian Schwier - Fotolia

Insulin ist Masthormon: So wirkt der körpereigene Dickmacher

Insulin ist ein körpereigenes Hormon, das dafür sorgt, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird, indem es den Zucker schnell in die Körperzellen weiterleitet. Das ist seine Hauptaufgabe. Aber Insulin hat noch einen Nebenjob, der nicht so erfreulich ist: Es macht dick! Denn es transportiert nicht nur Zucker in die Körperzellen, sondern auch massenweise Fett. Der Insulinwert schwankt zwischen 60 Milligramm Glukose pro 100 mg/dl Blut in nüchternem Zustand und bis zu 140 mg/dl kurz nach dem Essen. Solange Ihr Insulinspiegel im Körper so niedrig ist, werden Sie von der fettspeichernden Tätigkeit des Insulins nicht besonders viel spüren.

Mit zunehmendem Alter steigt aber Ihr Insulinspiegel. Meistens ist dieser Anstieg selbst verschuldet. Grund dafür ist unsere Ernährung. Weißes Mehl und viel Zucker veranlassen den Körper, ständig Insulin auszuschütten.

Die Folgen eines erhöhten Insulinspiegels zeigen sich an Ihren Hüften

Langsam gewöhnt sich der Körper an diese Insulinwerte. Die Zellwände reagieren kaum noch auf das Insulin, sie werden resistent. Wenn nun weiterhin Zucker in die Zellen gelangen soll, muss der Körper also immer größere Mengen Insulin ausschütten. Durch diese erhöhten Mengen wird aber auch mehr Fett in die Zellen geschleust. Sie nehmen immer weiter an Gewicht zu. Gleichzeitig kommen so die wichtigen Anti-Aging-Hormone nicht mehr zum Zuge, denn so lange Sie Insulin im Blut haben, können sie nicht ausgeschüttet werden.

Cortisol: Wenn Ihr Körper zum Eiweißräuber wird

Durch Stressvermeidung halten Sie den zweiten Jugend-Räuber Ihres Körpers in Schach: das Cortisol. Cortisol ist das Haupt-Stresshormon, das ansteigt, wenn Sie dauerhaft unter Stress stehen. Ab 100 µg/ml Cortisol im Blut hört Stress auf, gesund zu sein. Oft messe ich aber Werte, die zwischen 180 und 200 ng/ml liegen. Richtig gefährlich wird es dann bei Cortisolwerten von 250 ng/ml Blut. Derartig erhöhte Cortisol-Werte sind „ausnahmsweise einmal“ nicht gesundheitsschädlich. Ist Ihr Stresspegel aber auf Dauer so hoch, laufen Sie in die katabole Falle. Katabol bedeutet, dass Ihr Körper Eiweiß abbaut. Ist Ihr Körper erst einmal katabol geworden, vergreift er sich an den Eiweißvorräten der Muskeln und dann am Immunsystem. Die Folge: Ihr Immunsystem wird immer schwächer.

Insulin und Cortisol senken

Es gibt ein Zaubermittel, mit dem Sie sowohl Insulin als auch Cortisol senken können: Laufen Sie!

Damit meine ich nicht, dass Sie gewaltige Strecken zurücklegen sollen. So würden Sie sich nur noch tiefer in die Aging-Hormonfalle hineinmanövrieren. Studien haben gezeigt, dass ältere Marathonteilnehmer, die ihr Lauftraining zu wichtig nahmen und über 100 Kilometer pro Woche zurücklegten, einen Cortisolspiegel aufwiesen, der dem eines gestressten Top-Managers glich.

Studien haben gezeigt, dass Sie schon bei einer halben Stunde Training täglich Ihren Cortisol-Spiegel senken. Zudem werden Sie dadurch wieder anabol, das heißt, Ihr Körper baut kein Eiweiß mehr ab, sondern im Gegenteil: Er baut es auf. Ihr Immunsystem wird sich verbessern und die Muskelkraft wird ebenfalls zunehmen.

Am besten, Sie machen ein gemäßigtes Jogging-Training. Aber Sie können auch walken. Älteren Menschen empfehle ich, erst einmal mit strammen Spaziergängen anzufangen.

Gerade für Diabetiker ist Laufen wichtig

Jeden Tag werden Sie zudem Ihren Insulinspiegel etwas senken. Dadurch nimmt auch die Fettmenge ab, die Ihr Körper in die Zellen einlagert. Die positive Folge: Sie werden abnehmen, denn Ihr Körper speichert einfach weniger Fett.

Übrigens, gerade wenn Sie unter Diabetes leiden, sollten Sie mit einem langsamen Lauftraining anfangen. Denn wenn Ihre Muskeln ständig bewegt werden, brauchen sie weiniger Insulin, um Zucker zu speichern.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Michael Spitzbart
Über den Autor Dr. med. Michael Spitzbart

Dies ist das Profil von Dr. med. Michael Spitzbart, dem Chefredakteur von "Dr. Spitzbart´s Gesundheits-Praxis". Hier gibt‘s alle Infos.

Regelmäßig Informationen über Sport und Fitness erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. med. Michael Spitzbart. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!