MenüMenü

Jonglieren: Positive Wirkungen

Es gibt noch mehrere positive Wirkungen, die dieses Spiel mit den Bällen auf Ihren Körper hat:

Ihre Sprachleistung verbessert sich.Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Jonglieren das Kleinhirn anregt. Hier befindet sich das Sprachzentr um. Durch regelmäßiges Üben können Sie Ihre Ausdrucksfähigkeit um bis zu 60 % steigern.

Feinmotorik und Geschicklichkeit können Sie erhöhen. Jonglieren verlangt von Ihnen präzise Bewegungen. Nach einiger Zeit wirkt sich das auch in Ihrem Alltagsleben aus. Sie sind sicherer in Ihren Bewegungen, vorsichtiger und genauer.

Sie steigern Ihre Reaktionsfähigkeit. Schon ein kleines Zucken der Wurfhand reicht, und der Ball verlässt seine Idealkurve. Schnell müssen Sie reagieren, wollen Sie ihn dann noch auffangen.

Sie können sich besser konzentrieren. Ständig müssen Sie die Bälle genau im Auge behalten – das funktioniert nicht, wenn Sie an andere Dinge denken.

Ihre Merkfähigkeit verbessert sich. Jonglieren lockert Ihre Muskeln.Nur bei lockeren Muskeln können die Nerveninformationen besser durch den Körper fließen und vom Gehirn leichter aufgenommen werden.

Sie werden entspannter.Die runden, gleichmäßig fließenden Bewegungen beim Jonglieren wirken außerordentlich beruhigend. Es ist erwiesen, dass Menschen, die jonglieren, entspannter sind und weniger unter Stress stehen.

Sie werden selbstbewusster. Schaffen Sie es, die bunten Bälle dauerhaft in der Luft zu halten, ist das Erfolgserlebnis besonders groß. Das gibt Selbstsicherheit und Mut. Zudem senkt das Jonglieren Ihre Frustrationsrate.

Wussten Sie schon, dass Jonglieren vor über 100 Jahren sogar zur Lehrerausbildung gehörte? Man hatte damals schon erkannt, dass es das komplexe Denken schult und beide Gehirnhälften miteinander vernetzt. Dadurch bilden sich im Gehirn neue Verknüpfungen – das Denken verbessert sich.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten