So verhindern Sie Muskelkater:

in FITcoach Wessinghage zum Thema Muskelkater
vom


  • Führen Sie Ihren Körper schonend an die ungewohnte Belastung heran und steigern Sie die Leistung ganz allmählich. Weniger ist mehr.
  • Finden Sie heraus, was Ihnen gut tut und wo Ihre Belastungsgrenzen liegen,
  • Messen Sie sich nicht an anderen, besser trainierten Menschen. Falscher Ehrgeiz schadet Ihnen nur.
  • Bewegen oder trainieren Sie regelmäßig. Setzen Sie sich zwei- bis dreimal einen festen Termin, den Sie dann auch einhalten. Lieber jeden zweiten Tag eine halbe Stunde als alle zwei Wochen drei Stunden.
  • Bevor es losgeht, müssen Sie erst mal die Muskeln auf die richtige Betriebstemperatur bringen. Aufwärmen vor dem Sport vermindert das Verletzungsrisiko und hält auch den Muskelkater in Schach. Darum machen Sie zunächst fünf Minuten lang leichte Lockerungsübungen wie Auf der Stelle traben, Arme kreisen lassen, den ganzen Körper „ausschütteln". Aufwärmsalben können Ihnen das Aufwärmen nicht abnehmen. Sie vermitteln Ihnen zwar ein Gefühl der Wärme, in Wirklichkeit ist der Muskel jedoch kalt.
  • Nach der Bewegung nicht abrupt aufhören, sondern langsam ausklingen lassen und dabei noch mal ordentlich dehnen und strecken wie ein kleines Kätzchen nach dem Aufwachen. Dies hält Muskeln und Bindegewebe elastisch und verbessert die Beweglichkeit.

von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unserem Sportexperten und Chefredakteur von Fit in 8 Minuten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben