So unterscheiden sich Ekzeme

in Täglich Gesund
vom


Frau Ursula F. hat diese Frage:

Was genau versteht man unter einem Ekzem? Ist Neurodermitis auch ein Ekzem?

Liebe Ursula,

Ekzem ist der Oberbegriff für unterschiedliche Hauterkrankungen. Im Allgemeinen sorgt ein Ekzem für eine Hautrötung, für Jucken und Schuppen der Haut. Tatsächlich ist Neurodermitis eine Form des Ekzems.


Daneben gibt es das so genannte toxische Kontaktekzem. Ausgelöst wird es häufig von chemischen Stoffen, zum Beispiel Laugen oder Säuren. Aber auch extreme Temperaturen, also Hitze oder starke Kälte können zu dieser Art von Ekzem führen.

Bestandteile von anderen Stoffen lösen dagegen ein kontaktallergisches Ekzem aus. Dies gilt für Duftstoffe, aber auch für die unter dem Namen „Nickelallergie" bekannte Unverträglichkeit. Beim kontaktallergischen Ekzem sind die Hautbeschwerden nicht auf die Stelle beschränkt, an der der Kontakt stattfand. Sie können sich vielmehr am ganzen Körper zeigen.

Darüber hinaus kennen wir das seborrhoische Ekzem - gekennzeichnet ist es, wie der Name schon sagt, durch übermäßige Talgausschüttung. Zu finden ist es meist im Gesicht, dort in Hautfalten, zum Beispiel zwischen Nase und Mund. Auslöser für diese Ekzemform ist die Alterung, bei der sich die Wangen nach unten senken. In den dann entstehenden Falten kommt es durch Hefepilze zum Ekzem.

Bleiben Sie gesund,

Ihre Dr. Martina Hahn-Hübner


von
Dr. Martina Hahn-Hübner

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Martina Hahn-Hübner - Gesundheitswissen-Expertin und Chefredakteurin von Täglich Gesund und dem Mondkalender.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit", "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Mayo Clinic Gesundheits-Brief", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
3 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben