Schleimbeutelentzündung der Hüfte: Werden Sie wieder schmerzfrei

Von unseren Experten des "Mayo Clinic Gesundheits-Brief" in Täglich Gesund zum Thema Hüftschmerzen
vom


Jeden Tag lernen Sie etwas Neues dazu. So dachten Sie bislang, dass Ihr Dauerschmerz auf Hüftarthritis zurückzuführen ist. Jedoch stellte sich heraus, dass es sich um eine Hüftbursitis, also Schleimbeutelentzündung an der Hüfte, handelt. Ihr Arzt hat diesen Unterschied ganz leicht feststellen können, indem er Sie durch Druck auf einen bestimmten Punkt an der Außenseite Ihres Hüftbeines vor Schmerz zusammenzucken ließ.


Schleimbeutelbursitis ist weit verbreitet. Sobald sie erkannt wird, man sie jedoch durch einfache Übungen zu Hause in den Griff bekommen.

Wo sitzt der Schmerz?

Kleine, mit Flüssigkeit gefüllte Schleimbeutel namens Bursae sind für die Schmerzen einer Hüftbursitis verantwortlich. Normalerweise dienen diese als Puffer zwischen Knochen und Sehnen und vermindern so die Reibung, die bei der Bewegung des Gelenkes entstehen kann. Eine Bursitis entsteht dann, wenn sich ein Schleimbeutel entzündet und mit Flüssigkeit anschwillt. Geschieht dies bei einem Schleimbeutel, der sich an der Außenseite Ihrer Hüfte befindet, so spricht man von einer Bursitis trochanterica (die Rollhügel des Oberschenkelknochens betreffend). Typischerweise verursacht die Entzündung einen dauerhaften Schmerz im äußeren Hüftbereich. Dieser Schmerz verstärkt sich meist, wenn Sie auf der Seite liegen, Treppen steigen, zu lange stehen oder zu lange in einem weichen Sessel sitzen. Eine Hüftbursitis kann verschiedene Ursachen haben:

  • Wiederholter körperlicher Beanspruchung
  • Überbeanspruchung des Gelenkes
  • Trauma
  • Hüftarthritis
  • Unnormalen Hüftbewegungen
  • Muskelanspannung
  • Rückenproblemen
  • Unterschiedlichen Beinlängen
  • Abnormalem Gang durch Fehlstellung der Hüfte.

Was kann Abhilfe schaffen?

Generell wirkungsvolle Maßnahmen bei der Behandlung einer Hüftbursitis sind Ruhephasen und sanfte Kräftigungs- und Dehnübungen für die Hüfte.

Um etwas gegen die Schmerzen und die Entzündung zu tun, kann die Einnahme von nicht verschreibungspflichtigen, schmerzlindernden und entzündungshemmenden Arzneimitteln hilfreich sein. Hierzu gehören zum Beispiel Acetylsalicylsäure (ASS, z. B. Aspirin®), Ibuprofen (Aktren®, Dolofort® u. a.) und Diclofenac (Voltaren ®, u. a.).

Weiterhin können Ihnen auch Kalt- und Warmkompressen gut tun. Zusätzlich sollten Sie vermeiden, Ihre Hüfte wiederholt zu beugen, über einen längeren Zeitraum zu stehen oder zu sitzen und auf der Seite zu schlafen. Auf diese Weise können Sie den direkten Druck auf den Schleimbeutel verringern.

Sollten diese einfachen Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg bringen, wird Ihnen Ihr Arzt vermutlich vorschlagen, Ihnen eine entzündungshemmende Spritze in den entzündeten Schleimbeutel zu verabreichen. Infolgedessen wird sich eine schnelle Linderung einstellen.


Mehr Informationen zum Thema Hüftschmerzen erhalten Sie hier.



Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
113 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Irmtrude Kunz

gut

Antworten
Antwort von Friedrich Eisenmann:

Schleimbeutelenzündung vor und nach Hüftimplantat

Kommentar von Kornelia Klingenschmid

Ich leide seit 4 Jahren an einer Schleimbeutelentzündung, es gibt nichts was ich nicht schon probiert hätte um die Schmerzen zu lindern bzw. um die Entzündung ganz los zu werden. Die einzige Linderung sind die Spritzen in das Gelenk aber leider halten sie nicht mehr länger als ein Monat an. Voltaren sind meine ständigen Begleiter und helfen mir beim Sport und wichtigen Aktivitäten. Wenn jemand eine neue Lösung hat bitte melden Sie sich bei mir. Vielen Dank im Voraus K.K

Antworten
Antwort von Geberzahn:

Also das kenne ich zur Genüge, ich erhalte seit Monaten 3 x wö eine Spritze ohne Erfolg, soll nun Röntgentiefenbestrahlung machen. Eine Kurzwellentherapie hilft auch die muss man aber selbst bez. und kostet ca. 300 €. Mehr gibt es nicht zu zu allerletzt OP.

Antwort von Meier:

Stoßwellentherapie. Hatte das selbe Problem vor 2 Jahren. 5 Therapieeinheiten und wesch waren sie.

Antwort von Edeltraud:

Was ich zur Zeit erfolgreich anwende ist der \"Retterspitz\"-Leibwickel, Dies ist ein wenig mit Aufwand verbunden. Ich mach ihn allabendlich beim Schlafengehen. Schon beim 2. Wickel war der Tagesschmerz viiel besser. Ausserdem ist er ein sagenhaftes \"Schlafmittel\". Der \"Retterspitz\" ist ein uraltes Hausmittel und in der Apotheke zu bekommen. Viel Erfolg

Antwort von Alexandra Z:

Hallo, bei mir ist es sehr ähnlich meine schmerzen sind in der Schwangerschaft meines zwenen Kindes angefangen, vor drei Jahren. Seitdem habe ich auch schon viele Ärzte mit verschiedenen Diagnosen kennengelernt Fazit: Hüftdysplasie und Morbus Bechterew sind es nicht! MRT zeigt nichts! Spritzen im Hüftgelenk helfen ca 4-5 wochen. Manuelle Therapie und Rhea Sport helfen auch nicht wirklich! Also was tun?? Ich bin jetzt 32 Jahre und verzweifelt. Jetzt sind ja schon 2 Jahre vergangen nach den meisten Einträge vielleicht hat ja jemand eine Iddee! Wäre für alles dankbar. Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Behrends Theresa

Vor 7 Jahren hatte ich eine Schleimbeutelentzündung an der rechten Hüfte. Diverse Schmerzmittel und Spritzen halfen nicht. Da gab mir ein Internist aus Bad Vilbel folgenden Rat : "Nehmen Sie 9 Tage lang täglich die kleinste Dosis Kortison und die kleinste Dosis Dicloverac (Voltaren)". Am zehnten Tag waren die Schmerzen weg. Nun habe ich das gleiche an der linken Hüfte , und jetzt am vierten Tag ist es durch diese Kombination schon etwas besser geworden. Am zehnten Tag ist die Entzündung sicher wieder weg. Viel Erfolg!

Antworten
Antwort von Peter Bruelhart:

Frage an Edeltraud von Antwort vom 2.Okt.2012.Was bedeuten die Zeichen /&quot?.Besten Dank für Ihre Antwort.Viele Grüsse aus der Schweiz Peter.

Antwort von petra:

Habe dieselbe Frage wie Peter. Was bedeutet :/&quot oder&#40 Es wäre nett von ihnen wenn sie mir genau auf schreiben würden was ich in der Apotheke gegen meine Schleimbeutelentzündung Kaufen kann. Laufe seit 3 Monaten mit sehr starken Schmerzen herum. Orthopäde hat mir eine Kortisonspritze Verpasst und einmal in der Woche 10 Minuten Elektrotherapie. Im Laufe der Woche sind meine Beschwerden immer schlimmer geworden. Danke im vorraus

Kommentar von Asli genc

İch habe erst heute erfahren das ich schleimhautentzündung an der ausen seite meiner hüfte habe.. Ich werde eure tipps ausprobieren. İch hoffe es heil so schnell wie möglich.LG

Antworten
Kommentar von Hahnel Monika

Danke war informativ und leicht verständlich

Antworten

Kommentar von Petra Mülders

Ich habe meine Schleimbeutelenzündung auch schon seit min. 1 Monat in meiner Linken Hüfte. Bei mir zieht sich der Schmerz manchmal sogar um das ganze Bein herum als würde der Schmerz direkt vom Knochen kommen. Bisher werden mir immer nur Tabletten verschrieben wie Voltaren oder Iboprophen 600 mg. Ich werde mal den ein oder anderen Tipp von euch ausprobieren mal sehen wie lange es bei mir dauert bis der Scheiß endlich weg geht wenn überhaupt.

Antworten
Kommentar von vera aslan

Ich habe auch seit März damit zu tun, nehme Ibuflam 600mg, Novaminsulfon 500mg und Tilidin 50 mg. Es hilft aber nicht!!! Ohne Tabletten geht gar nicht. Was kann ich machen?

Antworten
Kommentar von Gwenny Ehlers

Klasse Idee, eine entzündungshemmende Spritze in den Schleimbeutel zu geben. Das kann nämlich zu einem Spritzenabzess führen, wie bei meiner Freundin. Sie musste daraufhin drei OPs über sich ergehen lassen, nur um den Abzess weg zu bekommen. Der Schleimbeutel ist natürlich immer noch da und entzündet!

Antworten
Antwort von Erika Borrmann:

Versucht es mit Röntgentiefenbestrahlung.Mir hat es sehr geholfen. Nach den ersten 10 war noch nichts. Nach 6 Wochen die nächsten 10. Zuerst wurden die Schmerzen stärker. Dann wurde es immer besser. Jetzt kann ich wieder Treppen hoch gehen.Den Stock brauch ich auch nicht mehr. Fragt Euren Orthopäden. Der überweisst Euch dann zum Röntgenologen

Kommentar von kogler doris

Entzundung seit 6 monaten wurdre im kreuz behandelt leider jetzt beim orthopaeden mit spritze hat sofort gehilfen.

Antworten
Kommentar von kogler doris

Mir hat spritze beim orthopaeden sofort geholfen

Antworten
Antwort von Hiltrud Hauenstein:

Erst hatte ich linke Seite nun habe ich beide hatte spritzen kranken Gymnastik elektronische Behandlung ibuproven diclac was nun will keine op den es kann danach wieder kommen