Richtige Diagnostik ist das A und O bei einer Blutspende

in Naturmedizin aktuell zum Thema Blut
vom


Ich selbst habe vor einigen Monaten eine Blutübertragung erhalten, denn ich hatte unbemerkt eine lebensbedrohliche Anämie entwickelt. Dann spätestens beginnt man über die Qualität von Spenderblut nachzudenken. Wer möchte sich dadurch schon eine lebensbedrohliche Krankheit einhandeln? Wie eine Blutspende Leben retten könnte, diese Frage trieb Ärzte und Wissenschaftler mehrere Jahrhunderte lang um, denn die meisten Experimente endeten tödlich. Erst 1901 entdeckte der Wiener Pathologe und spätere Nobelpreisträger Karl Landsteiner das System der Blutgruppen und machte damit den Weg frei für die moderne Blutspende. Er erkannte: Die richtige Diagnostik ist der Schlüssel und ohne sie ist keine saubere Bluttransfusion denkbar.


In Deutschland werden im Durchschnitt täglich 15.000 Blutspenden benötigt, die vor allem bei Krebs- und Herzerkrankungen, Unfällen, Operationen, Transplantationen oder bei Magen-Darmblutungen zum Einsatz kommen. Bevor die Blutspende zu einer „Blutkonserve" wird, gehen penible und umfangreiche Laboruntersuchungen voraus. Oberstes Ziel ist die Sicherheit des Empfängers. Das Transfusionsgesetz und die Richtlinien der Bundesärztekammer konkretisieren, welche Maßnahmen dazu erforderlich sind. Bei allen Schritten, von der Eignung und Tauglichkeit des Spenders über die Rückverfolgbarkeit der Spende bis zur medizinischen Überwachung des Empfängers spielt die Labordiagnostik eine zentrale Rolle. Moderne Labortests bestimmen die Blutgruppe und den Rhesusfaktor sowie weitere Eigenschaften des Spenderbluts. Unverzichtbar sind dabei Untersuchungen auf virale und bakterielle Krankheitserreger. So wird das Blut auf das HI-Virus (HIV), auf Hepatitis-B-Virus (HBV), Hepatitis-C-Virus (HCV) und den Syphilis-Erreger analysiert. Weitere Parameter können, je nach Einsatzgebiet der Blutpräparate, untersucht werden. So wird beispielsweise in Instituten, die für Transplantationen Blut bereitstellen, zusätzlich auch auf das Cytomegalievirus (CMV) getestet. Bei der Zulassung von Tests zur Blutgruppendiagnostik gelten rechtlich die höchsten Anforderungen. Die moderne Diagnostik macht Blutspenden heute so sicher wie nie zuvor. Und das ist doch beruhigend. Denn manchmal kommt jeder von uns um solche lebensrettenden Maßnahmen nicht herum.


von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben