Menü Menü

Akzeptieren Sie Ihre Gedanken

Sie wälzen sich nachts wach im Bett, die Gedanken drehen sich im Kreis, Sie fühlen sich gemartert und versuchen krampfhaft, die quälenden Grübeleien zu verdrängen? Viele glauben, dass ihnen in dieser Situation nur Schäfchen zählen hilft. Besser ist es jedoch, sich einmal bewusst die Gedanken anzuschauen und sie zu analysieren. Denken Sie über Probleme nach, für die Sie eine Lösung brauchen und suchen? Oder sind es immer dieselben wiederkehrenden Gedankenspiralen, negativen Ereignisse und negativen Stimmungen aus der Vergangenheit, bekümmern Sie die negativen Aspekte der Gegenwart oder ein drohendes Unheil in der Zukunft, Dinge, an die Sie sich am nächsten Tag im Einzelnen kaum noch erinnern – außer dass Sie spüren, wie niedergeschlagen und wenig selbstbewusst Sie sind?

Nehmen Sie Ihre Gedanken an, denn Widerstand ist zwecklos.Wenn Sie versuchen, diese zu verdrängen, messen Sie ihnen mehr Bedeutung bei als ihnen zukommt. Können Sie typische Auslöser für Ihre Grübeleien ausmachen? Fragen Sie sich, was Sie wirklich so fürchten, dass es nicht gelöst werden kann oder keine Zeit bis zum nächsten Morgen hat. Sie werden feststellen, Ihre Existenz als Mensch ist nicht gefährdet. Durch diese Fragestellung verlieren die Gedanken ihre Unruhe stiftende Wirkung. Lassen Sie Ihre Gedanken ruhig schweifen, zwingen Sie sich zu nichts, ärgern Sie sich nicht, dass Sie an Verschiedenes denken, desto schneller wird Ihnen die ersehnte Ruhe zuteil.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]


Alte Kommentare
  • Schlenker B schrieb am 28.09.2010, 22:43 Uhr

    Klingt sehr interessant und werde heute am Abend praktizieren, dann erzähle ich Ihnen die Resultaten. Vielen Dank Beatriz

  • Tamara schrieb am 01.10.2010, 22:43 Uhr

    Das ist wahrscheinlich die beste Lösung,jedoch einfacher gesagt als getan bei manchen Dingen. Bei einigen problematischen Dingen braucht man auch meist einen Rat von einem guten Freund oder anderen näherstehenden Personen.