Menü Menü

Depression: Elektrokonvulsive Therapie

Entgegen den Vorurteilen bei vielen Menschen gilt die Elektrokonvulsive Therapie im Allgemeinen als wirksam und sicher. Tatsächlich ist sie immer noch ein Mittel der letzten Wahl bei der Behandlung der schweren Depression.

Bei dieser Behandlung erhalten Sie eine leichte Betäubung. Ein kleiner elektrischer Strom fließt für 1 bis 2 Sekunden durch Ihr Gehirn. Dieser Reiz sorgt für eine kontrollierte Zuckung. Sie wachen nach 5 bis 10 Minuten auf und ruhen für etwa eine halbe Stunde. Die meisten Patienten brauchen 6 bis 10 Sitzungen.

Die Experten sind sich nicht sicher, wie diese Therapieform die Symptome der Depression bekämpft. Der Reizstrom kann die Konzentration von Neurotransmittern in Ihrem Gehirn beeinflussen. Die häufigste Nebenwirkung ist Verwirrung, die einige Minuten oder Stunden anhält. Einige Patienten haben für wenige Wochen einen leichten Gedächtnisverlust.

Diese Behandlung ist normalerweise für Patienten gedacht, die nicht auf Medikamente angesprochen haben. Sie kann die einzige Methode sein, um depressive, alte Menschen zu behandeln, oder solche, die auf Grund einer Herzerkrankung keine Medikamente nehmen können.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten