MenüMenü

Shiatsu

Shiatsu strebt gerade in unserer stresserfüllten Zeit Ruhe und inneren Ausgleich an. In einer ruhigen, entspannten Atmosphäre können Sie Ihre Seele baumeln lassen, vom Alltag abschalten und neue Kraft schöpfen. Durch die Harmonisierung des körpereigenen Energiesystems werden Ihre Selbstheilungskräfte aktiviert. Bei regelmäßiger Anwendung wirken Sie vitaler und jünger, Ihr Wohlbefinden steigert sich.

Shiatsu

  • vitalisiert die Haut
  • lockert die Muskulatur
  • stimuliert die Zirkulation der Körperflüssigkeiten
  • reguliert die Funktionen des Nervensystems
  • wirkt sich positiv auf das Hormonsystem aus
  • erhält die Beweglichkeit
  • unterstützt das Verdauungssystem
  • verbessert das Körpergefühl und die Körperwahrnehmung

Shiatsu in Verbindung mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichender Bewegung ist eine der besten Gesunderhaltungsmethoden im Alltag, die nicht nur Krankheiten beheben kann, sondern auch vorbeugt.

Shiatsupraktiker

Der Shiatsupraktiker benutzt seine Hände, Daumen, Finger, Unterarme, Knie und Füße, um auf bestimmte Körperstellen, die im Verlauf der Meridianlinien liegen, Druck auszuüben. Meridianlinien werden als den Körper durchziehende Kanäle der Lebensenergie Qi definiert.

Die Behandlung selbst und der philosophische Hintergrund sind denen der Akupunktur sehr ähnlich, nur werden hierbei keine Nadeln verwendet. Die Shiatsu-Therapie ist eine Form von manueller Behandlung, ausgeführt mit dem Daumen, anderen Fingern und Handflächen, ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Instrumente. Durch Druck auf die menschliche Haut und die darunterliegenden Gewebsschichten beseitigt sie innere Störungen, fördert und erhält die Gesundheit und behandelt spezielle Beschwerden. Muskeln, Gelenke, Blutzirkulation und Lymphfluss werden dadurch angeregt, Kreislauf, Beweglichkeit und Vitalität gestärkt. Shiatsu ist erst in den siebziger Jahren in den Vereinigten Staaten und in Europa in größerem Ausmaß bekannt geworden.
Shiatsu kann Ihren Energiehaushalt regulieren

Ein gestörter Energiefluss im Meridiansystem beeinträchtigt das vegetative Nervensystem und die Organfunktionen. Der Shiatsu-Praktiker versucht mit verschiedenen Methoden, vom behutsamen Abtasten über dynamisches Dehnen und Ziehen bis hin zur Druckausübung ein Zuviel oder Zuwenig an Energie auszugleichen. Auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt wird der Energiefluss harmonisiert. Mentale und körperliche Spannungen werden abgebaut. Shiatsu trägt dazu bei, die Vitalität zu stärken, Krankheiten vorzubeugen und Selbstheilungskräfte zu aktivieren.
Der übliche Ablauf einer Shiatsu-Sitzung

Bereiten Sie sich mental auf Shiatsu vor und denken Sie darüber nach, was Sie mit Shiatsu erreichen wollen. Ziele sind wichtig für Ihren Erfolg. Shiatsu selber wird meist auf einer Matte auf dem Fußboden praktiziert. Gearbeitet wird am unbekleideten oder bekleideten Körper – Sie haben die Wahl.

Für ausreichende Wärme und Decken ist gesorgt. Der Vorteil von Shiatsu auf „Haut“ ist, dass die Berührung intensiver ist und Meridianmassage mit Aromaölen integriert werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch die Hautbeschaffenheit, der Hauttonus, eventuelle Narben, sowie Temperaturunterschiede der Körperoberfläche besser wahrgenommen werden können und eine weitere Diagnosemöglichkeit bieten.

Eine Sitzung dauert rund eine Stunde; die erste Sitzung nimmt meist etwas mehr Zeit in Anspruch. Der Praktiker wird Sie über Ihren Gesundheitszustand und das Behandlungsziel befragen, um dementsprechend einen Behandlungsablauf erstellen zu können. Am Ende einer jeden Sitzung wird Ihnen Zeit gegeben, still dazuliegen und Ihren Gedanken freien Lauf zu lassen. Dann erfolgt meistens eine kurze Besprechung über den Behandlungsverlauf, und der Therapeut wird Ihnen Empfehlungen geben hinsichtlich Ihrer Ernährung, Gymnastik und Lebensweise.