Physikalische Therapien
Physikalische Therapien
© Fotolia | F.Schmidt

Zwar waren schon im ersten Jahrhundert vor Christus in China 20 Akupunkturpunkte auf der Ohrmuschel bekannt - die moderne Ohrakupunktur wurde jedoch in Frankreich entwickelt. Der französische Arzt Paul Nogier entdeckte sie in den 1950er Jahren zur Diagnose und Therapie von Krankheiten.

Aktuellste News
  • Lichttherapie über das Ohr 

    Der Mensch braucht es gerade in dieser Jahreszeit, wie die Luft zum Atmen: Sonnenlicht. Doch arbeiten viele Menschen heute in dunklen Büros oder im Schichtsystem. Auch häufige Fernreisen gehören für etliche Leute mittlerweile zum Alltag.

  • So gesund können Massagen sein 

    Klassische Massagen wie die Ganzkörper- oder Teilmassage sind nicht nur ein Wohlfühlprogramm sondern können auch den Heilungsprozess bei vielen Erkrankungen wirkungsvoll fördern.

  • Wie die Aromatherapie wirkt und welche Öle Sie benutzen können 

    Die Wirkung von Düften auf Stimmungslage und Wohlbefinden ist jedem Menschen aus eigener Erfahrung bekannt.

  • Diese Übungen vertreiben Rückenschmerzen 

    Bei der Alexander-Technik geht es vor allem darum, achtsam für Bewegungen und Haltungen zu werden, die zu Anspannung führen.

Das wichtigste zum Thema Physikalische Therapien

Stoßwellentherpie

© Fotolia | Stephan Koscheck

Erfahren Sie hier, was sich hinter der Stoßwellentherapie versteckt, wann diese angewendet wird und was Sie bei einer Behandlung unbedingt beachten sollten.

Akupunktur

© Fotolia | kreativwerden

Lesen Sie hier, was sich hinter dem Begriff Akupunktur versteckt, wann sie angewendet wird und wie die Erfolgsaussichten dieser Behandlungsmethode aussehen.

Osteopathie

© Fotolia | Claus Mikosch

Als Begründer der Osteopathie gilt der amerikanische Arzt Dr. Andrew Taylor Still. Erhalten Sie hier mehr Informationen zu diesem Naturheilverfahren.

Grundlagenwissen zum Thema Physikalische Therapien

Unter physikalischen Therapien fasst man diverse medizinische Behandlungsformen zusammen, die auf physikalischen Prinzipien beruhen, wie Wärme, Gleichstrom oder Wasseranwendungen, aber auch mechanische Anwendungen wie Massagen. Sie werden meist, aber nicht immer, von einem Physiotherapeuten oder Krankengymnasten durchgeführt.

Zu den physikalischen Therapien zählen

  • Elektrotherapie
  • Hydrotherapie
  • Heliotherapie
  • Phototherapie
  • Balneotherapie

Physikalische Therapien werden allgemein als Unterbereich der Physiotherapie betrachtet; nicht alle Anwendungen können über die Krankenkassen abgerechnet werden. Es werden aktive und passive Maßnahmen unterschieden.

Zu den aktiven Maßnahmen, die sich dadurch auszeichnen, dass der Patient einen eigenen Beitrag leisten muss, gehören beispielsweise Krankengymnastik oder Atemtherapie. Zu den passiven Maßnahmen, die am Patienten durchgeführt werden, ohne dass dieser zum Behandlungserfolg beitragen muss, gehören Balneotherapie, Massagen oder Fangopackungen.

Physikalische Therapien werden hauptsächlich bei Schmerzen und Funktionsstörungen verordnet und angewendet. Zu den Behandlungszielen gehören die Linderung von Schmerzen, die Verbesserung von Beweglichkeit, Muskelkraft und Gleichgewichtssinn, eine gesteigerte Durchblutung des behandelten Gewebes sowie die Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens, Stressreduzierung und Entspannung.

Bei regelmäßiger Behandlung können natürliche Alterungsprozesse verlangsamt werden. Physikalische Therapien kommen auch regelmäßig in der Rehabilitationsmedizin zum Einsatz. Zunehmend werden auch exotische Heilmethoden beispielsweise aus östlichen Traditionen angewendet.


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
4 Sterne
Wertungen:
9 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben