Pharmabroschüren: Darauf müssen Sie gefasst sein!

in Naturmedizin aktuell
vom


  • Eine Firma behauptete ihre Arznei sei so verträglich wie ein Plazebo. Doch in der als Quelle angegebenen Studie ist von Nebenwirkungsraten die Rede, die 2- bis 20-mal höher liegen.
  • Wichtige Studienergebnisse werden verschwiegen: Positive Teilaspekte werden genannt, aber wichtige negative Ergebnisse weggelassen.
  • Beliebt ist auch die Formulierung "Fachgesellschaften empfehlen" oder einzelne Mediziner stellen sich als Herausgeber dar.
  • Die Mindestverschreibungsdauer wird eigenmächtig verlängert.
  • Leitlinien der Fachgesellschaften werden falsch wiedergegeben.
  • Nebenwirkungen werden verharmlost.
  • Das Einsatzgebiet wird eigenmächtig auf andere Patientengruppen ausgeweitet.
  • Die Wirksamkeit des Medikaments wird übertrieben.
  • Mögliche Risiken werden manipuliert - also geschönt.
  • Die Ergebnisse von Tierstudien werden nahtlos auf den Menschen übertragen.    

 


 


von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben