MenüMenü

Die Weide: Schmerzmittel direkt aus der Natur

Schon im Altertum nutzte man die Heilkraft der Weidenrinde als Schmerzstiller und Fiebersenker. Kaum ein anderes Mittel hat eine so lange Tradition wie die Weide. Salicin ist das Wundermittel, das aus der Rinde gewonnen wird und dem Wirkstoff im Aspirin sehr ähnlich ist.

Zu den Weiden gehören etwa 400 verschiedene Arten von Bäumen und Sträuchern. Ihre Rinde ist glatt, glänzend und von braun-grauer Farbe. Am leichtesten erkennt man Weidengewächse an den Weidenkätzchen, die im Frühjahr an den Zweigen erscheinen.

Lieferant des heilenden Inhaltstoffes sind die Rinden der Silberweide und der Purpurweide. Beide Weidengewächse gehören zur Familie der Salicaeae und wachsen an Flussufern, in Auenwäldern und auf feuchten Wiesen in Europa und Asien. Natürlich können Sie Weidenrinde selbst anbauen.

Doch es ist immer fraglich, in welcher Dosierung die wirksamen Stoffe dann enthalten sind. Aus diesem Grund sollten Sie lieber zu Tee bzw. Präparaten aus der Apotheke greifen. Letztere haben eine Dosierung von 60 bis 120 Milligramm Weidenrindenextrakt.

Wollen Sie sich einen Tee zubereiten, dann können Sie bis zu fünf Tassen täglich hiervon trinken. Allerdings gilt, wie bei allen anderen Schmerzmitteln, egal ob pflanzlich oder chemisch: Weidenrinde ist nicht zur Daueranwendung gedacht. Zudem ist sie nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet.

Nehmen Sie einen Gerinnungshemmer, sollten Sie zudem vor der Einnahme Ihren Arzt fragen, ob Sie Weidenrindenpräparate oder -tee gefahrlos zu sich nehmen können.

Der Wirkstoff der Weidenrinde

Weidenrinde enthält Gerbstoffe, Salicin, Aldehyde und Flavonoide. Salicin ist eine Vorstufe der Acetylsalicylsäure, dem Hauptwirkstoff in Schmerzmitteln wie Aspirin. Da Salicin erst in der Leber zu Salicylsäure umgesetzt wird, ist Weidenrinde wesentlich magenschonender als Aspirin und künstlich hergestellte Acetylsalicylsäure (ASS).

Salicylsäure wirkt entzündungshemmend, fiebersenkend und schmerzlindernd. Gute Wirkung zeigt Weidenrinde demnach bei Erkältungen und grippalen Infekten mit Fieber und Kopfschmerzen. Sie steigert die Abwehr und lindert die allgemeinen Beschwerden.

Aber auch bei Regelschmerzen zeigt Weidenrinde gute Wirkung denn sie lindert Muskelkrämpfe und hat eine leicht blutverdünnende Wirkung. Schwangere sollten Weidenrinde nicht einnehmen, da sie Wehen auslösen kann. Auch bei Patienten, die Gerinnungshemmer einnehmen, ist Vorsicht geboten.

Anwendung

Lange, bevor es Aspirin® (Ass) gab, nutzten die heilkundigen Frauen und Männer die Urform der heutigen Acetylsalicylsäure, die Rinde der Silberweide (Salix alba) und anderer Weidenarten, um Schmerzen zu lindern.

Heute lebt die Weidenrinde als Schmerzmittel wieder auf und wird zur Konkurrenz chemisch hergestellter Produkte. In der Apotheke gibt es sie als Präparat zu kaufen, aber auch zerkleinert für Tee. Zwar muss der Tee erst zubereitet werden, dafür bietet er Vorteile:

Bei allen Beschwerden, die eine Anzeige für Weidenrinde sind, ist ohnehin eine reichliche Flüssigkeitszufuhr wichtig. Zudem lässt sich Weidenrinde gut mit anderen Heilpflanzen zum Tee mischen – je nach Begleiterscheinungen der Beschwerden.

Hexenschuss: Weidenrinde, Birkenblätter und Schlüsselblume zu gleichen Teilen mischen. 1 bis 2 TL davon mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und nach 10 min abseihen. 2 Tassen pro Tag.

Ischias-Beschwerden: Weidenrinde, Birkenblätter und Schachtelhalm zu gleichen Teilen mischen, 1 TL davon auf 1 ½ Tassen Wasser 15 min kochen, dann abseihen. 2 Tassen pro Tag.

Muskelrheumatismus: Weidenrinde, Birkenblätter, Holunderblüten, Stiefmütterchen und Johanniskraut zu gleichen Teilen mischen. 1 TL der Mischung mit kochendem Wasser übergießen, 10 min ziehen lassen, abseihen. 2 Tassen pro Tag.

Die beste Wirkung erzielt man mit einem Tee aus Weidenrinde oder einem Präparat aus der Apotheke. Bis zu fünf Tassen können täglich getrunken werden. Zur Daueranwendung ist der Tee allerdings nicht geeignet. Auch Kinder unter 12 Jahren sollten noch keinen Weidenrinden-Tee trinken.

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer