MenüMenü

Schlüsselblume: Akuter Husten? Trinken Sie Primeltee!

Die Schlüsselblume oder Himmelsschlüssel (Primula veris) gehört zu den Primelgewächsen (Primulaceae). Aus der typischen Primelrosette treiben im zeitigen Frühjahr ca. 10 bis 20 cm hohe Stängel mit goldgelben Blüten. Sie bilden eine zur Seite geneigte Dolde, die an einen Schlüsselbund erinnert. Die Schlüsselblume, die wegen ihrer Heilkraft auch Apothekerprimel genannt wird, wächst in ganz Mitteleuropa bis in die südosteuropäischen Mittelgebirge.

Zu medizinischen Zwecken dienen die Blüten mit Kelch und die Wurzeln, die sofort nach der Ernte zur Teeherstellung getrocknet werden. Aus der frischen Wurzel wird außerdem ein Extrakt für Tropfen und Tabletten gewonnen.

Das sind die wichtigsten Inhaltsstoffe der Schlüsselblume:

  • Saponine (Schleimlöser), v. a. Primulasäure
  • Phenolglykoside, v. a. Primulaverin
  • Zuckeralkohole
  • Flavonoide und Carotinoide

Der Wirkstoffgehalt der Wurzel liegt etwa sechsfach höher als der der Blüten. Zusätzlich enthält die Primelwurzel noch geringe Gerbstoffmengen und einige Zuckerverbindungen.

Die Schlüsselblume sorgt für freie Atemwege

Bereits in der mittelalterlichen Klostermedizin war die Schlüsselblume wegen ihrer Heilkraft bei akuten und chronischen Atemwegserkrankungen, die mit einer starken Sekretbildung einhergehen, sehr geschätzt.

So wirkt die Schlüsselblume:

  • Sie löst fest sitzende Sekrete.
  • Sie erleichtert das Abhusten.
  • Sie stillt den Hustenreiz.
  • Sie hemmt Entzündungen, v. a. bei Virusinfekten.
  • Sie entwässert.

Das ehemalige Bundesgesundheitsamt hat die Schlüsselblume in seine Liste der wissenschaftlich anerkannten Heilpflanzen gegen Atemwegsentzündungen aufgenommen.

Weitere Anwendungsgebiete aus der Volksmedizin wie Kopfschmerzen und Migräne, Herzschwäche, Schwindel und Nervenschmerzen konnten wissenschaftlich bislang nicht bestätigt werden. Das gilt auch für die Gicht, obwohl eine Erhöhung der Harnmenge natürlicherweise zu einer vermehrten Ausscheidung von Harnsäure führt. Die Schlüsselblume wird ausschließlich innerlich als Tee, Tropfen oder Tabletten angewendet.

Diese Beschwerden heilt die Schlüsselblume:

  • akuter und chronischer Husten (trockener und feuchter Husten)
  • Heiserkeit
  • akute und chronische Bronchitis mit fest sitzenden Sekreten
  • akute und chronische Entzündungen der Nasennebenhöhlen

Bei einer Primelallergie dürfen Sie die Schlüsselblume nicht anwenden. Das gilt auch für den Wurzelextrakt. Bei einer Überdosierung können Magen-Darm-Beschwerden mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten. Wenden Sie die Schlüsselblume maximal 4 Wochen lang an.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten