MenüMenü

Rosskastanie - mehr gesundheitliche Wirkung als Sie ahnen

Manche Bäume sind aus Parks und Stadtbild kaum wegzudenken: Die imposante Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) – Baum des Jahres 2005 – gehört sicherlich dazu. Ihren Namen trägt sie vermutlich deshalb, weil die Samen der Rosskastanie früher als Futter und Arzneimittel für kranke Pferde verwendet wurden.

Zwar besteht eine gewisse Ähnlichkeit zwischen den nicht essbaren Samen der Rosskastanie und denen der Esskastanie (Castanea sativa), botanisch sind diese beiden Bäume aber nicht näher verwandt: Während die Esskastanie zu den Buchengewächsen gehört, ist die Rosskastanie den Seifenbaumgewächsen zuzuordnen.

Die wegen ihres starken Schattenwurfes beliebten Biergartenbäume erreichen eine stattliche Höhe von bis zu 30 Metern und begeistern Anfang Mai durch ein beeindruckendes Meer aus kerzenartig aufrecht stehenden Blütenständen (Rispen).

In den Blüten signalisieren rote und gelbe Farbflecke – die Saftmale – den blütenbesuchenden Insekten, ob sich ein Besuch lohnt: Blüten, in denen noch Nektar vorhanden ist, haben einen gelben Farbfleck. Bereits besuchte Blüten zeigen hingegen ein rotes Saftmal. Ist eine Befruchtung erfolgt, entwickeln sich grüne stachelige Kapselfrüchte, in denen sich die Samen befinden: meistens eine, manchmal auch mehrere braun glänzende Kastanien.

Rosskastanie: Was der Wirkstoff Aescin im Körper bewirkt

Ein aus den Rosskastanien-Samen isoliertes Gemisch aus Saponinen, das Aescin, spielt in der Medizin eine wichtige Rolle. Dieser gut untersuchte Wirkstoff wirkt abdichtend auf geschädigte Gefäßwände, sodass der Flüssigkeitsaustritt aus den Venen ins Gewebe vermindert wird und Wasseransammlungen wieder zurückgehen.

Weiterhin besitzt Rosskastanien-Extrakt eine abschwellende und entzündungshemmende Wirkung. Zum Einsatz kommen Präparate aus Rosskastanien bei Venenschwäche und anderen Gefäßerkrankungen, Hämorrhoiden oder Schwellungen, zum Beispiel nach Verstauchungen, Prellungen oder Operationen.

Die Rosskastanie wirkt:

  • abschwellend
  • entzündungshemmend
  • zusammenziehend
  • durchblutungsfördernd
  • ausschwemmend (bei Ödemen)
  • gewebefestigend

Die Kommision E, die pflanzliche Arzneimittel für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte wissenschaftlich bewertet, hat folgende Anwendungsgebiete für Präparate aus der Kastanienfrucht offiziell anerkannt:

  • chronische Veneninsuffizienz (Erkrankungen der Beinvenen)
  • Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen
  • nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Beinschwellungen

Kastaniensamen, -blätter, -blüten und -rinde erhalten Sie als gebrauchsfertige Arzneimittel in Form von Dragees, Kapseln, Tropfen, Gelees, Salben, Zäpfchen, Ampullen und Badezusätzen. Auch den Blättern, Blüten und der Rinde werden Heilwirkungen zugeschrieben.

In der Apotheke sind ebenfalls Fertigpräparate erhältlich, die deren Inhaltsstoffe enthalten. Sie werden gegen Venenprobleme, zur Verhütung von Thrombosen, Bandscheibenschäden, Unterschenkelgeschwüren und Couperose eingesetzt.

Sie sollen sich bei schmerzhafter Menstruation bewähren. Durch ihren Gerbstoffgehalt können Präparate aus der Rosskastanie bei entzündlichen Magen- und Darmerkrankungen helfen.

Rosskastanie: Anwendung

Grundrezept für Rosskastanientee

Überbrühen Sie einen Teelöffel fein zerstoßene Rosskastanienblätter in einem Kochtopf mit 150 ml kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee eine Minute kochen und fünf Minuten ziehen, bevor Sie ihn abseihen.

Nutzen Sie den abgekühlten Tee für Umschläge bei allen Venenleiden, müden und schweren Beinen sowie bei Prellungen.

Sitzbad gegen Hämorrhoiden

Setzen Sie eine Handvoll getrocknete Rosskastanienrinde in einem Liter Wasser an. Lassen Sie den Ansatz drei Minuten kochen und zehn Minuten ziehen.

Bei Hämorrhoiden oder Analekzemen füllen Sie die Badewanne etwa 15 cm hoch mit lauwarmem Wasser, seihen den Ansatz direkt ins Badewasser ab und setzen Sie sich für zehn Minuten hinein.

Fertigpräparate aus Rosskastanie

  • gegen Venenleiden: Aescorin® (100 Kps. 39,40 €), Aescusan® Creme (25 g 2,52 €), Aescuven® forte (40 Drg. 13,11 €), Essaven® (50 Kps. 29,44 €), Heweven® (50 Drg. 14,95 €), Noricaven® retard (50 Tbl. 21,60 €), Venoplant retard (50 Tbl. 25,60 €), Venostasin® (50 g 7,65 €, 50 Kps. 28,70 €)
  • gegen Hämorrhoiden: Varicylum Salbe (40 g 6,88 €), Weleda Hämorrhoidalzäpfchen (10 Zäpf. 7,44 €)
  • gegen Prellungen: Traumacyl Salbe (50 g 6,97 €), Reparil Gel N (100 g 11,56 €), Sportupac® M (40 g 5,94 €)
  • gegen Haarausfall und fettiges Haar: Floracell® Medicinal Haarkur (125 ml 8,45 €), Weleda® Kastanien Shampoo (100 ml 4,95 €)

Handcreme aus Rosskastanie

Nutzen Sie die gerade reif werdenden Kastanien einmal für Ihre Schönheitspflege. Dazu benötigen Sie:

  • 1 Handvoll Rosskastanien
  • 1 Eigelb
  • 1 Esslöffel süßes Mandelöl (aus der Apotheke)

Zubereitung: Die Kastanien schälen, weichkochen und mit der Gabel zerdrücken. Mit dem Eigelb und dem Mandelöl verrühren. Bestreichen Sie Ihre Hände mit diesem Brei, ziehen Sie Baumwollhandschuhe darüber und lassen Sie ihn über Nacht einwirken. Diese Behandlung wirkt gut bei geröteten und rissigen Händen.