MenüMenü

Maronen: So genießen Sie die gesunden Esskastanien richtig

Fast jeder Weihnachtsmarkt bietet im Winter die heißen Nussfrüchte an. Aber was steckt eigentlich in den beliebten Maronen? Sind Sie vielleicht sogar eine tückische Figurfalle, die Ihr Hüftgold mästet?

Wie gesund ist der Genuss von Maronen?

Auf vielen Weihnachtsmärkten verströmen sie jetzt wieder ihren Duft: Esskastanien, auch als Maronen bekannt. Frisch geröstet sind sie einfach eine Delikatesse. Im Angebot finden Sie eine Vielzahl von essbaren Kastaniensorten:

Echte Maronen

Dabei handelt es sich um eine weitergezüchtete Art der Esskastanie; sie gelten als besonders edel. Durch verschiedene Kreuzungen wurden ihr Aroma und Stärkegehalt optimiert. Sie erkennen Sie an ihrer herzartigen Form mit dreieckiger Unterseite und an ihrer rotbraunen Schale mit dunklen Streifen. Typisch: Echte Maronen können Sie ganz leicht schälen.

Gewöhnliche Esskastanien

Diese sind deutlich größer als Maronen und haben eine rundliche, einseitig abgeflachte dunkelbraune Schale. Sie lassen sich nur schwer schälen und haben ein weniger intensives Aroma. Außerdem sind sie nur kurz haltbar.

Dauermaronen

Sie zählen auch zu den Edelkastanien: Typisch ist, dass sie nicht von alleine vom Baum fallen, sondern Ende November von Hand gepflückt werden. Dauermaronen sind mehrere Monate haltbar. Im Handel erhalten Sie vor allem Maronen und Dauermaronen.

Was steckt in Esskastanien?

Hier gleich eine gute Nachricht für Sie: Esskastanien sind eine gesunde Knabberei. Durch ihren hohen Stärkegehalt waren Sie früher sogar ein Grundnahrungsmittel. Heute haben sie sich zur delikaten Beilage gemausert. Völlig zu Unrecht sind die leckeren Nussfrüchte als Dickmacher in Verruf geraten.

Tatsächlich können sie mit einer ganzen Reihe wertvoller Inhaltsstoffe bei Ihnen punkten: Esskastanien enthalten rund 40 Prozent Kohlenhydrate und knapp 50 Prozent Wasser, allerdings nur etwa zwei Prozent Fett. Damit sind sie mit Abstand die fettärmsten Nüsse. 100 Gramm decken fast ein Drittel Ihres täglichen Bedarfs an Ballaststoffen, liefern aber nur rund 200 Kalorien zu Buche. Greifen Sie beim Weihnachtsmarktbesuch also ruhig zu den köstlichen Nüssen.

So genießen Sie Esskastanien

Rohe Esskastanien sind für Sie kein großer Genuss: Sie haben einen leicht nussigen, aber sehr dezenten bis faden Geschmack. Erst durch das Erhitzen wird die Stärke der Kastanien in Zucker umgewandelt. Dann entwickelt sich das typische angenehm süße Aroma. Der Genuss erfordert von Ihnen allerdings ein wenig Arbeit:

  • Zunächst schneiden Sie die harten Schalen mit einem scharfen Messer kreuzweise an der gewölbten Seite ein.
  • Dann schieben Sie die Kastanien auf einem Blech 10 bis 15 Minuten bei 200 °C in den Ofen. Alternative: Geben Sie die Früchte für fünf Minuten in sprudelnd kochendes Wasser.
  • Jetzt entfernen Sie nur noch die nach außen gebogene Schale und die innere Haut. Egal ob gekocht oder geröstet: Genießen Sie die Kastanien einfach direkt von der Hand in den Mund. Sie sind aber auch eine köstliche Beilage zu Wildbraten, eine schmackhaft Füllung im Geflügel oder eine gute Grundlage für Suppen.

Vorsicht Verwechselungsgefahr!

Verwechseln Sie die essbare Edelkastanie nicht mit der in Deutschland weit verbreiteten Rosskastanie, denn deren Früchte sind nicht genießbar. Die unreifen Früchte und grünen Schalen sind leicht giftig, vor allem Kinder sollten davor gewarnt werden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten