MenüMenü

Mandeln knabbern für die Gesundheit

Mandeln sind trotz ihres Aussehens keine Nüsse, sondern botanisch gesehen Steinobst. Die meisten Mandelbäume wachsen heute im Mittelmeerraum. Dass die Früchte dieser Bäume einen hohen gesundheitlichen Nutzen haben, ist schon seit Jahrhunderten bekannt. So schrieb die berühmte Klosterheilerin Hildegard von Bingen (geboren um 1098): „Wenn jemandem das Gehirn leer geworden ist, soll er oft die Mandelkerne essen. Das füllt sein Gehirn wieder auf und gibt die rechte Gesichtsfarbe.“ Fünf bis zehn Mandeln pro Tag waren ihre Empfehlung.

Mandelmilch© scerpica - adobe

Diese Inhaltsstoffe machen Mandeln so wertvoll

  • ungesättigte Fettsäuren (Ölsäure, Linolsäure)
  • hochwertiges Eiweiß (19 Prozent)
  • die Vitamine B und E

  • Was Sie bei Gicht essen und trinken dürfen!

    Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

    Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


  • die Mineralstoffe Kalzium und Magnesium
  • die Spurenelemente Zink und Selen

Und auch wenn Mandeln mit etwa 500 Kalorien pro 100 Gramm nicht gerade kalorienarm sind, so sind sie doch kein Dickmacher, sondern helfen sogar beim Abnehmen.

Die süßen Kerne verringern das schädliche Bauchfett

Bauchfett gilt als einer der großen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass Mandeln als Zwischenmahlzeit helfen können, diese schädliche Fettmasse abzubauen, zeigte eine Studie der Universität von Pennsylvania (USA).


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Für diese Studie wurden 52 übergewichtige Probanden mit zu hohem Cholesterinspiegel in zwei Gruppen aufgeteilt. Sechs Wochen lang hielten beide Gruppen eine cholesterinreduzierende Diät ein, die sich lediglich in einem Zwischenschnack unterschied: Die eine Hälfte der Studienteilnehmer bekam täglich 42 Gramm Mandeln, die andere Hälfte einen Muffin. Beide Snacks hatten genau denselben Kaloriengehalt. Die anschließenden Untersuchungen ergaben, dass bei den Mandel-Essern das Bauchfett abgenommen hatte und der Cholesterinspiegel gesunken war.

Als Zwischenmahlzeit sind Mandeln eine wahre Appetitbremse

Eine Studie der Purdue Universität in West Lafayette (USA) mit 137 Probanden fand heraus, dass Mandeln der ideale Snack zum Abnehmen sind. Die Wissenschaftler beobachteten das Gewicht von zwei gleich großen Gruppen, von denen die eine täglich Mandeln aß und die andere nicht. Ansonsten war die Ernährung in beiden Gruppen absolut gleich.

Das erstaunliche Ergebnis: Nach vier Wochen war das Gewicht bei den Mandelessern absolut gleich geblieben. Die rund 60 g Mandeln pro Tag hatten mit ihren rund 7.000 zusätzlichen Kalorien in den vier Wochen nicht zu einer Gewichtszunahme geführt. Die Forscher erklären das damit, dass Mandeln aufgrund ihres hohen Ballaststoffanteils sättigen und gleichzeitig den Appetit auf Kohlenhydrate, die klassischen Dickmacher, verringern.

Fließeigenschaft des Bluts verbessert sich durch Mandeln

An der Universität in Birmingham in Großbritannien ist eine Studie der Frage nachgegangen, welche Effekte auf die Gesundheit eine kurze durch Mandeln ergänzte Diät auf die Gesundheit hat. An dieser Studie nahmen Probanden mit Herz-Kreislauf-Risiken wie Übergewicht und Bluthochdruck, aber auch gesunde Männer teil. Eine Gruppe von ihnen erhielt täglich 50 Gramm Mandeln, eine Kontrollgruppe aß wie gewohnt weiter.

Nach einem Monat hatten die Mandel-Esser deutlich mehr Antioxidantien (alpha-Tocopherol) im Blut, eine verbesserte Fließeigenschaft des Bluts und niedrigere Blutdruckwerte. Durch diese positiven Auswirkungen könne das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nachweislich gesenkt werden, meinen die Studienleiter.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Pflanzenheilkunde erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Karl Schagerl Hörsdorf schrieb am 20.10.2013, 21:49 Uhr

    Mandeln veringern Appetit und Gewicht: Ich habe sofort an mein Lehrbuch "Toxikologie der Nahrungsmittel" von Ernst Lindner aus dem Thieme Verlag gedacht und die Seite über "Mandeln" aufgeschlagen, da lesen sie (ab Seite 16) Eine Handvoll Mandeln können bei Erwachsenen zu tödliche Vergiftungen führen, bei kl. Kinder bereits nach 5-10 bitteren Mandeln. Bittermandelöl ist noch viel gefährlicher, bereits 10 Tropfen können bei Kindern tödlich sein! (Die Forscher der Purdue Univerity berichten über ihre Gewichtspropleme?)

    • Nadine antwortete am 22.10.2013, 12:58 Uhr

      Ja das stimmt soweit, aber hier sind keine Bittermandeln gemeint. Nüsse sind auch gesund, wobei paar Muskatnüsse auch tödlich sein können.

    • Rainer Seifert antwortete am 23.10.2013, 01:42 Uhr

      Vielen Dank für den Hinweis. Naja, so kann man dann wohl auch abnehemen. Fast wäre ich darauf reingefallen. Rückmeldung gibt es hier ja ohnehin nie nach Leserzuschriften. Hierzu eine kleine, wahre story. Bekannte hatten in der DDR einen spärlichen Bäckerladen. Regelmäßig vor Weihnachten schickten meine Eltern Mandeln und Gewürze, damit ein wenig Geschmack in die Erzeugnisse dort rein kam, weil alles auf Zuteilung war und die war verdammt eng bemessen. Nun aber der Clou: Für jede Menge "süße" Mandeln musste auch die selbe Menge bittere Mandeln abgenommen werden. Was tun? Selber essen, Kunden vergiften, vergraulen? Nein, wegschmeißen. Schöner Sozialismus-Kommunismus ade.