MenüMenü

Koriander - das heilende Gewürz

Der Echte Koriander, auch Cilantro, Wanzenkraut oder Chinesische Petersilie genannt, ist eine einjährige, winterharte Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Er wird sowohl als Gewürz als auch als Heilkraut verwendet und war schon im Alten Ägypten bekannt.

Der Ursprung der Pflanze

Koriander stammt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum, ist aber mittlerweile weltweit verbreitet und spielt beispielsweise in der Küche Lateinamerikas und Südostasiens eine große Rolle. In der Küche wird sowohl das Kraut als auch ein aus den getrockneten Samen gewonnenes Gewürz verwendet.

Koriandersamen passen zu Gerichten aus Fisch, Lamm, Ziege und Schwein, werden in typischen Weihnachtsgebäcken wie Lebkuchen und Aachener Printen verwendet und Wurstwaren, Senf, Marinaden und Likör zugesetzt. Samen und Blätter werden auch in Currygerichten verwendet. Das Gewürz sollte dunkel gelagert und nicht der Luft ausgesetzt werden.

Das steckt in Koriander

Koriander enthält einen hohen Anteil an ätherischen Ölen; als Heilpflanze wirkt Koriander appetitanregend, milchbildend und antibakteriell. Es kann bei Blähungen, Durchfall, Magenkrämpfen und anderen Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl angewendet werden und hat eine pilzabtötende Wirkung.

Außerdem wirkt es beruhigend. Eine Überdosierung des Krauts kann einen Zustand ähnlich der Trunkenheit nach Alkoholkonsum auslösen, gefolgt von einem depressiven Absturz.

Während das aus den Samen gewonnene Gewürz in Deutschland so günstig zu haben ist, dass sich ein Anbau für den Endverbraucher nicht lohnt, ist es durchaus empfehlenswert, das Kraut selbst im Topf zu ziehen.

Koriander-Buttermilch gegen Ducrhfall

Geben Sie 1/4 Tl frisch angequetschten oder gemahlenen Koriander in 1/4 l Buttermilch, ordentlich vermischen, etwas ziehen lassen, durch ein Sieb in eine Tasse geben und in kleinen Schlucken trinken.

Salat mit Koriander und Nüssen

Raspeln Sie jeweils einen säuerlichen Apfel, 1/8 Knolle Sellerie und 2 Rote Bete sehr fein. Geben Sie eine Hand voll Soja- oder Weizensprossen dazu sowie etwas gehackte Rauke und Walnüsse.

Mischen Sie aus 100 g Joghurt, 2 EL Zitronensaft 1/2 TL frisch gemahlenem Koriander, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette und vermischen alles miteinander. Das reicht für eine Person als Hauptmahlzeit, für zwei als Vorspeise.

Ein Koriander-Tee-Rezept

Für einen schmerzstillenden Tee übergießen Sie 1 gehäuften TL frisch gemahlene oder angequetschte Koriandersamen mit 1 Tasse kochendem Wasser. Nach 10 bis 15 Minuten abseihen und in kleinen Schlucken trinken.

Darmberuhiger: Übergießen Sie 1/2 TL frisch gemahlene oder angequetschte Koriandersamen mit 1 Tasse kochendem Wasser. 10 bis 15 Minuten ziehen lassen, jeweils nach den Mahlzeiten 1 Tasse trinken. Wollen Sie Ihren Appetit anregen, trinken Sie den Tee 1/2 Stunde vor den Mahlzeiten.

Nebenwirkungen oder Gegenanzeigen sind nicht bekannt. Doch kann Korianderkraut die Aktivität der Gebärmutter steigern, weswegen Schwangeren von dem Genuss abgeraten wird.

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer