MenüMenü

Mit diesen Pflanzen regen Sie die Heilung des geschädigten Gewebes an

Bei der Heilung von chronischen Wunden stehen Ihnen ebenfalls eine Reihe von Heilpflanzen hilfreich zur Seite. Sie werden meist lokal angewendet – entweder als wässrige Auszüge, als Salbe oder Umschläge. Dabei sollten die Wunden zunächst mit feuchten Umschlägen gereinigt sowie die Wundheilung angeregt werden.

Diese Pflanzen können Ihnen bei der Wundheilung helfen:

  • Kamille hilft als Blütenextrakt in allen Phasen der Wundheilung.
  • Ringelblumen wirken als öliger Extrakt, wenn sich die Wunde mit Bakterien besiedelt hat und wenn sich die  Wunde nicht schließen will.
  • Johanniskraut heilt kleine Wunden gut ab.
  • Arnikahat sich bei schmierig belegten Wunden bewährt. Hier wird sie als Umschlag mit verdünnter Arnikatinktur empfohlen (wegen der möglichen Allergiegefahr bevorzugen Sie bitte Arnica monatana aus spanischer Herkunft).
  • Roter Sonnenhut stabilisiert Ihr Immunsystem und ist als Zubereitung zur lokalen Anwendung erhältlich.

Achtung: Bei Arnika, Kamille und Ringelblumen müssen Sie unter Umständen mit allergischen Reaktionen rechnen.

Die Wundheilung mit Honig nimmt eine Sonderstellung ein. Denn Honig hat eine nachgewiesene antibakterielle Wirkung. Eine spezielle Zubereitung aus zwei Honigarten ist zur Behandlung von Wunden zugelassen und unter der Bezeichnung „Medihoney“ erhältlich. Dieser hat bislang beachtliche Erfolge vorzuweisen. Lebensmittelhonig ist zur Wundbehandlung weniger geeignet.

Ebenfalls effektiv eingesetzt wird bei der Wundbehandlung in vielen Fällen die Biochirurgie. Dahinter verbirgt sich die so genannte Madentherapie. Auf die Wunden werden Fliegenlarven aufgebracht, die sich von dem abgestorbenen Gewebe ernähren und so die Wunde reinigen. Auch Blutegel kommen verstärkt zum Einsatz.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Baum schrieb am 06.09.2011, 08:49 Uhr

    Hallo, vielen Dank erst mal für diesen und all die anderen informative Beiträge. Ich habe selbst gute Erfahrungen mit Spitzwegerich gemacht. Blätter waschen, klein hacken, und eventuell mit Silicea Kieselgel gemischt auf die Wunde.Das Gemisch birngt selbst eiternde Wunden zum Heilen. mit freundlichen Grüßen! S.Baum

  • Roswitha Graf schrieb am 06.09.2011, 12:08 Uhr

    Nich zu vergessen ist die Aloe Vera, die innen und außen angewandt, die Wundheilung fördert und die Heilungszeit und 'Tage verkürzt. Viele Erfahrungen bestätigen das.

    • anna schwaiger antwortete am 06.05.2012, 11:24 Uhr

      Danke für den Aloe-Papst endlich jemand der die Aloe-Vera auch kennt,ist eine gute Heilpflanze kann sie nur weiterempfehlen