MenüMenü

Diese Heilpflanzen sollten in Ihrer Hausapotheke nicht fehlen

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen: Eine vielleicht etwas zu optimistische Aussage, dennoch stimmt sie weitgehend. Hier finden Sie die wichtigsten Heilkräuter für Ihre Hausapotheke, deren Wirkung Sie vielleicht noch gar nicht kennen.

Astragalus

Dieses Heilkraut ist aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als Immunstärker bekannt, hilft gegen Erkältungen und bakterielle Infekte. Bei den ersten Symptomen einen halben Teelöffel Tinktur aus dem Reformhaus in eine Tasse mit heißem Wasser einrühren und trinken.

Bockshornklee

hilft bei Darmproblemen (Verstopfung und Durchfall) und kann bei Diabetes-Gefährdeten helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken. Täglich eine Tasse Bockshorntee (Apotheke) oder zu den Mahlzeiten 620 mg eines standardisierten Extrakts. Diabetiker sollten vorher ihren Arzt konsultieren.

Kürbissamen

Dieser hilft gegen gutartige Prostatavergrößerungen. Der Samen enthält unter anderem Selen und Zink; beide Mineralstoffe reduzieren das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Essen Sie pro Tag eine viertel Tasse Samen (Apotheke, Reformhaus, Naturkostladen) aufgeteilt auf zwei bis drei Portionen.

Holunderbeere

Diese ist gut gegen Viruserkrankungen wie Grippe oder Herpes. Bei den ersten Symptomen zwei bis drei Tassen Holunderblütentee trinken (zwei Teelöffel getrocknete Blüten mit einem Viertelliter heißem Wasser überbrühen und zehn Minuten ziehen lassen, dann abseihen).

Mäusedorn

Das Kraut lindert Schmerzen, die von Venenbeschwerden, Hämorrhoiden oder Krampfadern herrühren. Mäusedorn erhalten Sie als Tee in der Apotheke oder den Wirkstoff als Kapsel, beispielsweise von der Firma Paracel (www.paracelmed.com).

Weitere hilfreiche Heilpflanzen für Ihre Hausapotheke

  • Arnika: entzündungshemmend, schmerzstillend (Verstauchungen, Quetschungen, Prellungen)
  • Brennnessel: blutreinigend, entzündungshemmend, entwässernd (Blasenentzündungen)
  • Frauenmantel: schmerzlindernd, krampflösend, zusammenziehend (Regelschmerzen, Wassereinlagerungen)
  • Herzgespann: entspannend, beruhigend, blutdruckregulierend (bei nervösen Herzbeschwerden, Herzrasen)
  • Hopfen: beruhigend, schlaffördernd (Schlafstörungen, Nervosität)
  • Johanniskraut: stimmmungsaufhellend (depressive Verstimmung)
  • Kamille: entzündungshemmend, wundheilungsfördernd, krampflösend, bakterien- und pilztötend (Blasenentzündungen, Magen- und Darmbeschwerden)
  • Melisse: krampflösend, beruhigend, schlaffördernd, virenabtötend (Erkältungen, Kopfschmerzen, Erschöpfung)
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten