MenüMenü

Der Hoffnungsschimmer: Natürliche Senfölgklykoside

Vor allem sekundäre Pflanzenstoffe namens Senfölglykoside (Glycosinolate) scheinen gegen die bakteriellen Krankheitserreger hilfreich zu wirken. Sie verfügen über eine starke antibakterielle Wirkung. Eine Studie vom Freiburger Universitätsklinikum konnte nachweisen, dass Senfölglykoside aus Kapuzinerkraut und Meerrettichwurzel (beispielsweise in ANGO-CIN® Anti-Infekt N aus der Apotheke) eine ausgeprägte bakterientötende Wirkung entfalten. Auch MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) verschonen diese hilfreichen Pflanzenstoffe den Forschern zufolge nicht. Im Gegensatz zu den chemischen Antibiotika ist von Senfölglykosiden keine Resistenzentwicklung bekannt. Sie waren in den Test noch aktiv und hilfreich, wo die Antibiotika bereits die Waffen streckten.

Auch bei leichteren Infektionen wirken oft schon pflanzliche Antibiotika wie :

  • Propolis: Propolisept Urtinktur 3 x 10 Tropfen täglich
  • Knoblauch: nur vorbeugend: Sapec, Kwai forte – 1 Kapsel pro Tag
  • Bartflechte: Granobil Lutschtabletten: nur für Infekte im Mund- und Rachenraum
  • Myrrhe: Lomasatin M Tinktur 30 – 60 Tropfen in ein Glas Wasser geben, 2- bis 3-mal täglich den Mund damit spülen – nur für Infekte im Mund- und Rachenraum
  • Thuja + Indigowurzel + Sonnenhutkraut: Esberitox N Tabletten 3 x 3 Tabletten täglich, nach vier Tagen auf die Hälfte reduzieren Begleittherapie bei Infekten, zusammen mit Antibiotika bei schweren Infektionen aller Art
  • Salbei: Salbei Curarina Tropfen: 1 – 2 TL auf ein Glas warmes Wasser geben, bei Mundentzündungen und Bronchialbeschwerden alle zwei Stunden eine Minute lang damit gurgeln
  • Ringelblume: zum Gurgeln und Spülen bei Infekten im Mund und Rachenraum: 1 bis 2 TL Ringelblumenblüten mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen, mehrmals täglich anwenden; zur Wundbehandlung: Calendumed Gel, Creme oder Salbe 1 bis 3-mal täglich dünn auftragen
  • Teebaumöl nicht empfohlen, da stark allergen.

Resistenzentwicklungen wurden bei diesen pflanzlichen Antibiotika bisher nicht beobachtet

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Hannelore Enzwieser schrieb am 06.05.2010, 11:38 Uhr

    Hallo Frau Schneider, evtl. könnten auch Cystus-Präparate hilfreich sein! Freundliche Grüße Hannelore Enzwieser

  • Alois Segner schrieb am 06.05.2010, 12:00 Uhr

    Liebe Frau Schneider, ich schätze Ihre Beiträge sehr nur glaube ich, daß Grapefruitkernextrakt gegen Bakterien sehr wirkungsvoll ist. Vielleicht könnten Sie in einem eigenen Artikel darauf eingehen. LG Alois Segner

  • Wienands schrieb am 07.05.2010, 01:36 Uhr

    Artikel ist interessant. Was aber ist mit Koloidalem Silber. Es gehört zu den natürlichen Antibiotika u. erzeugt keine Resistenzen. Seine Wirksamkeit im Vergleich zu den oben beschriebenen Mitteln kann ich nicht beurteilen. Vielleicht jemand anders? mfg. Bert Wienands

  • Darius Edelgeb schrieb am 07.05.2010, 11:59 Uhr

    Hallo ... bei Technology Rewiew kann man einen Artikel zur Wirksamkeit von Cannabis-Extrakten gegen antibiotikaresistente Keime nachlesen. hier der Link: http://www.heise.de/tr/artikel/Mit-Marihuana-Extrakten-gegen-den-Superbug-275646.html

  • Streicher Renata schrieb am 07.05.2010, 15:05 Uhr

    Hallo Frau Schneider, Wieder einmal ein sehr spannender Artikel. Ich möchte dazu noch ergänzen: ein sehr effektiver ntürlicher Bakterienkiller ist auch koloidales Silber. Kann bei Blasenentzüdungen etc angewedet werden und bei Anbiotikaresistenzen oder Unverträglchkeiten. Auf die Dosierung achten! Viele Grüsse Renata Streicher