MenüMenü

Hanfsamen: Nutzen Sie die wertvollen Inhaltsstoffe des Superfoods

Auch wenn bei uns das Durchschnittsalter der Bevölkerung immer weiter zunimmt, gibt es hierzulande nur wenigeüber 100-Jährige. Das sieht an manchen Orten der Erde ganz anders aus: In Südamerika beispielsweise oder in bestimmten Regionen Asiens. Dort werden Menschen überdurchschnittlich alt.

Das hat sicherlich verschiedene Gründe: In diesen Regionen ist die Umwelt möglicherweise weniger stark mit Schadstoffen belastet. Zudem ernähren sich die Einheimischen meist sehr vitalstoffreich mit natürlichen Lebensmitteln. So auch in dem chinesischen Dorf Bama Yao, wo sehr viele über 100-Jährige leben. Täglich auf dem Speiseplan stehen dort Hanfsamen; eine ideale Quelle für Vitamine und Mineralstoffe.

Diese Vitamine und Mineralstoffe liefern Hanfsamen

  • Kalzium
  • Kalium
  • Magnesium
  • Schwefel
  • Eisen
  • Vitamine A, B, C, D und E
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Omega-6-Fettsäuren (die wiederum aus Linolsäure, Linolensäure und der seltenen Gamma-Linolensäure bestehen)
  • Antioxidantien

  • Was Sie bei Gicht essen und trinken dürfen!

    Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

    Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Aufgrund der hohen Dichte an Nähr- und Vitalstoffen gehört Hanf zu den Superfoods. So werden Lebensmittel genannt, die Ihnen bereits in kleiner Menge zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten. So enthalten Hanfsamen unter anderem Antioxidantien. Das sind Verbindungen, die Ihren Körper vor oxidativem Stress schützen: Antioxidantien fangen zellschädigende Sauerstoffradikale ab, die beispielsweise für die Entstehung von Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen mitverantwortlich sind.

Die gesundheitlichen Vorteile

  • Schutz vor zellschädigenden Sauerstoffradikalen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Schutz vor Entzündungen
  • Proteinquelle für Veganer und Vegetarier
  • Unterstützung bei einer Diät
  • gepflegte Haut, Haare und Nägel

Darüber hinaus nehmen Sie beim Verzehr von Hanfsamen über 20 verschiedene Aminosäuren zu sich, darunter alle neun essentiellen. Essentiell werden Aminosäuren genannt, die Ihr Körper nicht selbstständig produzieren kann. Und Aminosäuren sind wichtig: Als Bestandteil von Proteinen und damit auch von Enzymen steuern sie in Ihrem Körper zahlreiche Stoffwechselvorgänge.

Ideal für Veganer und Vegetarier: Proteinlieferant

Zu den Hanfsamen-Aminosäuren gehören Methionin und Cystein. Diese sind unter anderem an der Entgiftung Ihrer Körperzellen beteiligt. In Hanfsamen enthalten sind auch die Proteine Edestin und Albumin, die beispielsweise zu Immunglobulinen weiter verwertet werden. Immunglobuline wiederum sind ein wichtiger Teil Ihrer Immunabwehr und schützen vor Infektionen.


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Hanfsamen sind insbesondere für Menschen geeignet, die sich ansonsten sehr eiweißarm ernähren, wie beispielsweise Vegetarier, Veganer oder Rohköstler. Immerhin: Zu 20 bis 24 Prozent bestehen die Samen aus Protein.

Seltene Gamma-Linolensäure gegen Entzündungen

Weiterer Pluspunkt: Hanfsamen enthalten essentielle Omega-3- und -6-Fettsäuren, die Ihr Körper für zahlreiche zelluläre Prozesse benötigt; beispielsweise um Ihre Gedächtnisleistung zu stärken. Außerdem unterstützen Omega-6-Fettsäuren Ihre Fettverbrennung, weshalb Hanfsamen idealer Unterstützer einer jeden Diät sind.

Die enthaltene Gamma-Linolensäure ist übrigens sehr selten in Lebensmitteln zu finden. Dabei ist sie so wichtig: Genutzt wird sie von Ihrem Körper als Baustein für entzündungshemmende Hormone. Es spricht also vieles dafür, zu den reichhaltigen Samen zu greifen. Regelmäßig konsumiert, gehören vielleicht auch Sie früher oder später zu den über 100-Jährigen dieser Welt.

Die richtige Nutzung von Hanfsamen

  • Um von den gesunden Inhaltsstoffen zu profitieren, sollten Sie pro Tag zwischen drei und fünf Esslöffel Hanfsamen zu sich nehmen. Eine Portion von drei Esslöffeln hat 170 Kalorien.
  • Mischen Sie die Samen beispielsweise unter einen Salat, Joghurt oder unter Ihr Müsli.
  • Hanfsamen sind in Reformhäusern oder Drogerien erhältlich. 100 Gramm kosten etwa 3 Euro.
  • Lagerung: Hanfsamen können schnell ranzig werden. Füllen Sie die Samen deshalb nach dem Kauf direkt in einen luftdichten, sonnengeschützten Behälter und lagern Sie die Samen im Kühlschrank.
  • Hanfsamenöl wird aus geschälten oder ungeschälten Hanfsamen hergestellt. Das nussig schmeckende Öl können Sie beispielsweise bei der Zubereitung von Dips, Soßen, Aufstrichen, Marinaden oder Salatsoßen nutzen. Oder geben Sie Hanföl in eine Suppe oder über Ihr Pastagericht.
  • Bereits zwei Esslöffel Hanföl genügen, um Ihren Tagesbedarf an essentiellen Fettsäuren zu decken.
  • Mit Hanföl können Sie auch Dämpfen und Dünsten. Ungeeignet ist es allerdings zum Frittieren oder Braten.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Christine Pauli
Über den Autor Christine Pauli

Beim FID Fachverlag für Gesundheitswissen ist sie Chefredakteurin des Informationsdienstes "Food Inspector" und des E-Mail-Newsletters „Ernährungstipps“.

Regelmäßig Informationen über Pflanzenheilkunde erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Christine Pauli. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!