MenüMenü

Ginseng - erfahren Sie alles über die heilende Kraft der Wurzel

Das Leben verlängern, Alter und Krankheit besiegen, die Liebesfähigkeit erhalten, jünger und schöner machen: Das alles soll die Ginsengwurzel (Panax ginseng) bewirken. Der legendäre Ruf der Wurzel ist seit Jahrhunderten ungebrochen. Im alten China wachten die Kaiser eifersüchtig über den Alleinbesitz der Kostbarkeit.

Ihr Genuss war dem Herrscherhof vorbehalten und dem Volk bei Todesstrafe verboten. Die Phytoöstrogene der Ginsengwurzel vermögen einen niedrigen Östrogenspiegel aufzufangen. Ist unerwünschte Kinderlosigkeit durch Hormonmangel bedingt, kann sie, wie der Ruf ihr nachsagt, Unfruchtbarkeit beheben.

Frauen in den Wechseljahren hilft sie vor allem, wenn Hitzewallungen und/oder Schlaflosigkeit durch Stress noch verstärkt werden. Denn die Ginsengwurzel stärkt die Abwehrkräfte gegen Stress.

Ginseng Wurzel und Ginseng Tabletten© joanna wnuk – Fotolia

Die wichtigsten Inhaltstoffe der Ginsengwurzel

  • Triterpensaponine (Ginsenoside)
  • ätherisches Öl mit Sesqiterpen-Kohlenwasserstoffen
  • Panaxane
  • Zuckerverbindungen (Polysaccharide)

Verantwortlich für die gesundheitlichen Wirkungen des Ginseng sind vor allem die Triterpensaponine. 25 verschiedene Ginsenoside konnten inzwischen unterschieden werden, die alle unterschiedliche Körpergewebe und Organe beeinflussen und gemeinsam eine komplexe Wirkung entfalten.

So wirkt Ginseng

  • belebend
  • konzentrationsfördernd
  • immunstärkend
  • stressreduzierend
  • sexuell anregend
  • antioxidativ
  • blutgerinnungshemmend

Über 20 Studien haben bereits die Wirkung von Ginseng bei körperlichem und seelischem Stress untersucht. Es zeigte sich übereinstimmend, dass die Pflanzenextrakte die körpereigene Stressabwehr durch eine Regelung des Nerven-Hormon-Systems (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-System) erhöhen können. Das führt sowohl zu einer Steigerung der körperlichen als auch der geistigen Leistungsfähigkeit

Ginseng als Luststeigerer

Ist die sexuelle Energie durch Stress und Erschöpfung geschwächt, kann Ginseng wieder die Liebeslust wecken. Seine Phytoöstrogene tragen dazu bei, die Scheidenfeuchtigkeit zu erhalten.

Depressive Verstimmungen, denen sich eine Frau in dieser hormonellen Übergangsphase oft ausgesetzt fühlt, kann er verscheuchen wie ein mildes Antidepressivum. Allgemein ist Ginseng als ein Mittel für die zweite Lebenshälfte bekannt, weil er den Alterungsprozess hinauszögert.

Daran haben die antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffe und die im Alter oft fehlenden B-Vitamine großen Anteil. Aber auch wenn Sie durch eine längere Krankheit erschöpft sind, hilft Ihnen die heilende Wurzel körperlich und seelisch schneller wieder auf die Beine.

Ginseng gegen Grippe

Im asiatischen Bereich wird die Ginsengpflanze schon seit vielen Jahrhunderten eingesetzt, um die Abwehr zu steigern. Nun konnten Forscher zeigen, dass sie auch bei Vorbeugung und Behandlung von Grippe hilft.

Die Wissenschaftler der George State University hatten im Laborversuch Lungenepothelzellen mit Influenza-A infiziert und mit dem Extrakt des roten Ginseng behandelt. Danach schloss sich ein Tierversuch mit Mäusen an, die den Saft erhielten. Die Ergebnisse verblüfften.

Die mit dem Extrakt behandelten Epithelzellen überlebten deutlich länger als unbehandelte. Der Grund war, dass durch den Extrakt Entzündungsprozesse in den Zellen bekämpft worden waren. Auch die Mäuse, die mit Ginseng behandelt worden waren, lebten länger als unbehandelte erkrankte Tiere.

Der Ginseng hatte das Immunsytem angeregt und so die Produktion von bestimmten Proteinen ausgelöst, die gegen die Grippe halfen. Nun wollen die Wissenschaftler untersuchen, wie viel Ginseng-Extrakt nötig ist, um Influenza beim Menschen zu bekämpfen bzw. ihr vorzubeugen.

Nebenwirkungen

Bitte beachten Sie: Gefährliche Nebenwirkungen von Ginseng sind nicht bekannt. Trinken Sie aber viel Kaffee, kann eine Einnahme zu Nervosität und/oder Blutdruckerhöhung führen. Auf manche Frauen wirkt langwährender Gebrauch zu stark dynamisierend. Sind Sie ohnehin im Dauerstress, könnten Sie „überdrehen“ (Vorsicht Koffein).

Also spätestens, wenn Hektik Sie befällt und Ihr Nachtschlaf leidet, ist es an der Zeit für die immer notwendige Einnahmepause. Allgemein gilt: Machen Sie nach zwei oder eventuell drei Monaten Einnahme eine Pause von einem Vierteljahr.

Woher bekomme ich Ginseng?

Da Ginseng in unserem Klima nicht gedeiht, sind wir auf Präparate angewiesen, die aus importierter Ware hergestellt werden. Meist ist die Handelsware nach den Herkunftsländern benannt, wo Ginseng in großen Kulturen angebaut wird; am häufigsten seine Urheimat Korea und die Mandschurei.

Doch nicht überall, wo Ginseng draufsteht, ist auch tatsächlich Ginseng drin. Der beste, wildwachsende chinesische Ginseng ist nahezu unbezahlbar. Japanischer Ginseng hingegen gilt als weniger hochwertig. Der Boom, den die Ginsengwurzel bei uns erlebt, verführt allerdings Hersteller auch zu Fälschungen und zu Vermischung mit verwandten Arten.

Darum ist es sinnvoll, ein Ginseng-Präparat nur in der Apotheke zu kaufen. Sie haben die Auswahl unter Präparaten, die auf ein bestimmtes Maß standardisiert sind. Empfohlen wird eine über den Tag verteilte Tagesdosis bis zu 1 g Droge (in Ausnahmefällen bis zu maximal 2 g).

Sie können auch in Kräuterhandlungen zerkleinerte Ginsengwurzel bekommen und zu einem Absud aufkochen. Aber dann ist die Einhaltung eines Standards nahezu unmöglich. Außerdem ist fraglich, ob in dem Schnittgemisch die zarten Seitenwurzeln mit verarbeitet sind, in denen die meisten Ginsenoide stecken. Bei Drogenpulver zur Einnahme ist die Standardisierung ebenfalls problematisch.

Zubereitungstipps

Grundrezept für Ginseng-Tee

Übergießen Sie ein bis zwei Teelöffel der kleingeschnittenen Wurzel mit 250 ml kaltem Wasser und lassen Sie die Wurzelstücke vier Stunden ziehen. Filtern Sie den Sud ab, erwärmen Sie ihn und trinken Sie zur allgemeinen Stärkung täglich eine Tasse davon.

Stärkende Ginseng-Tinktur

Übergießen Sie 100 g getrocknete und kleingeschnittene Ginsengwurzel mit 500 ml Wodka. Lassen Sie den Ansatz zwei Wochen lang an einem kühlen, dunklen Ort ziehen und schütteln Sie in das Glas täglich einmal durch.

Pressen Sie anschließend die Wurzelstücke aus und füllen Sie die Tinktur in eine dunkle Flasche. Nehmen Sie bei körperlicher Schwäche dreimal täglich einen halben Teelöffel davon ein.

Aufbauender Ginseng-Wein

Übergießen Sie 30 g getrocknete, sehr klein geschnittene Ginsengwurzel mit einer Flasche trockenem Weißwein und fügen Sie jeweils einen Viertel-Teelöffel Zimt und Vanille-Mark hinzu.

Lassen Sie das Gemisch zwei Wochen im Kühlschrank stehen. Filtern Sie die Rückstände ab. Trinken Sie zur Erholung nach schwerer Krankheit oder zur Stärkung der sexuellen Potenz täglich ein Schnapsgläschen davon.