MenüMenü

Dörrpflaume: eine nützliche Trockenfrucht

„Pflaume“ oder „Kultur-Pflaume“ (Prunus domestica) bildet nur den Sammelbegriff für die Herbstboten. Die zahlreichen Sorten weisen eine große Vielfalt in Farbe und Form auf und bereichern im Herbst die Wochen- und Supermärkte.

Besonders in der Schale sind viele Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Außerdem enthalten Pflaumen noch weitere gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamine und Spurenelemente, darunter Eisen, Kalium und Magnesium.

Sie können nur drei bis vier Tage gelagert werden, eignen sich aber auch zum Backen, zum Herstellen von Marmelade, zum Einfrieren oder frisch Verzehren. Der Wachsfilm auf der Schale dient den Früchten zur Erhaltung der Feuchtigkeit.

Wegen des hohen Fruchtzuckergehalts ist die Pflaume eine relativ kalorienreiche Frucht. Im getrockneten Zustand hat die Pflaume 280 Kalorien pro 100 Gramm und somit mehr Kalorien als die frische Frucht.

Frische Pflaumen und Trockenpflaumen© adobe – Printemps

Gesunder Energielieferant:  Trockenpflaumen

Als Zwischendurch-Kick für Radtouren oder Wanderungen eignet sich die Trockenpflaume, auch Kurpflaume genannt. Sie schmeckt einfach lecker, macht aufgrund ihres hohen Ballaststoffanteils schnell satt und zufrieden, belastet aber nicht. Fünf Trockenpflaumen enthalten drei Gramm Ballaststoffe und decken etwa 15 % des täglichen Bedarfs an Ballaststoffen.

Amerikanischen Untersuchungen zufolge belegt die Trockenpflaume den Platz eins der Radikalfänger vor allen anderen Trockenfrüchten und weit vor frischem Obst und Gemüse.

Verantwortlich dafür sind die blauvioletten Farbstoffe (Anthocyane), die vor allem in der Schale stecken. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Antioxidanzien schützen Sie vor vorzeitiger Alterung, Herzinfarkt und Krebs. Zudem enthalten Trockenpflaumen viele Carotinoide sowie Kupfer und Bor.

Positive Auswirkungen der Trockenpflaume

Trockenpflaumen beugen Osteoporose vor und greifen positiv in den Fettstoffwechsel ein. Die löslichen Ballaststoffe helfen, den Cholesterinspiegel und damit das Risiko von Herzerkrankungen zu senken. Nach dem Genuss von Trockenpflaumen gingen die Werte des „bösen“ Cholesterins LDL auffällig zurück, so die Ergebnisse einer anderen amerikanischen Studie.

Sie deutete ebenfalls auf einen Schutz vor Dickdarmkrebs hin.

Dörrpflaumen sind klassische Verdauungshelfer, die relativ schnell wirken. Zur Unterstützung der Verdauung können Sie abends fünf Backpflaumen in Wasser einweichen und morgens auf nüchternen Magen mit etwas naturbelassenem Bio-Joghurt essen. Kernlose Trockenfrüchte erhalten Sie im Bioladen oder Reformhaus. Probieren Sie auch anderes Trockenobst als Powerfood, zum Beispiel getrocknete Apfelringe.