MenüMenü

Patientenverfügung: Drücken Sie Ihre Wünsche deutlich aus

haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, welche medizinische Behandlung Sie wünschen, wenn Sie einen schweren Unfall hatten, bewusstlos sind oder gar im Sterben liegen? Schnell wird dahergesagt: „Ich möchte keine lebensverlängernden Maßnahmen“. Das ist eine Aussage, die schwierig zu interpretieren ist. Was genau verstehen Sie darunter? Wenn eine Beatmung nötig ist, damit Sie die nächsten fünf Minuten überleben, danach dann wie vorher weiter leben können, ist das im Grunde schon lebensverlängernd. Sicherlich ging es Ihnen aber eher um den Fall, dass Sie nur noch von Schläuchen und Maschinen am Leben gehalten werden – tage-, wochen- und monatelang.

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt, sollten Sie Ihre Wünsche deutlich niederschreiben. Dafür eignet sich eine Patientenverfügung, die mittlerweile auch akzeptiert werden muss – wenn sie klar und deutlich formuliert ist. Worauf Sie beim Erstellen einer solchen Verfügung achten sollten, lesen Sie heute.

Bleiben Sie gesund,

Ihre Dr. Martina Hahn-Hübner

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Patientenrechte erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!