MenüMenü

Diese Medikamente können Ihr Gewicht verändern

Wenn Sie vergeblich gegen überflüssige Pfunde kämpfen, sollten Sie auch einmal Ihren Arzneischrank kontrollieren. Denn Medikamente können zu einer Gewichtszunahme führen. Dazu gehören:

  • Insulin und Anti-Diabetika: Wenn Ihr Blutzuckerspiegel sinkt, kann Ihr Gewicht steigen – bei deutlicher Stoffwechselverbesserung sogar und fünf bis zehn Kilo. Denn Insulin und viele Diabetes-Medikamente sorgen dafür, dass Zucker wieder besser in die Zellen aufgenommen werden kann.
  • Betablocker: Diese Präparate gegen Bluthochdruck drosseln die Fettverbrennung und machen müde. Durch die verminderte Aktivität können sich zusätzliche Pfunde ansammeln.
  • Psychopharmaka: Sie beeinflussen den Stoffwechsel und können den Appetit steigern.
  • Kortisonhaltige Medikamente: Kortison ist hilfreich bei rheumatischen Erkrankungen, Asthma oder Morbus Crohn, leider steigert es jedoch den Appetit und verlangsamt gleichzeitig der Stoffwechsel. Fettpolster sammeln sich vor allem in der Hals-Nacken-Region und im Gesicht an. Sprays und Cremes sind von dieser Nebenwirkung nicht betroffen.
  • Migränemedikamente: Einige dieser Arzneien haben eine appetitanregende Wirkung.
  • Hormone: In höherer Dosis können Östrogen und Gestagen zu einer Gewichtszunahme führen. Östrogen verstärkt die Wassereinlagerung im Gewebe. Gestagen kann den Appetit steigern.

Solche unerwünschten Nebenwirkungen lassen sich nicht immer vermeiden. Doch manchmal reicht schon der Wechsel auf ein anderes Präparat oder eine Änderung der Dosis. Das sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen. Auf keinen Fall sollten Sie auf eigene Faust Ihre Medikamente absetzen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Dorothea Grebenstein schrieb am 26.01.2010, 11:57 Uhr

    Anders herum gibt es aber auch Medikamente, wie z.B. Antiepileptika, die das Gewicht reduzieren. Das ist genauso schlimm. Wenn man täglich darauf achten muss, ob man nicht wieder angenommen hat.