MenüMenü

Verengungen im Wirbelkanal: Diese Übungen lindern die Schmerzen

Wenn Sie an einer Spinalkanalstenose leiden, können Sie die Schmerzen durch so genannte „entlordosierende Übungen“ lindern. Dabei werden Haltungen eingenommen, die den Wirbelkanal erweitern und den Druck auf das Rückenmark verringern.

Schmerzlindernde Übungen bei Spinalkanalstenose

1. Katzenbuckel

  • Gehen Sie in den „Vierfüßerstand“, Knie und Hände berühren den Boden.
  • Jetzt atmen Sie tief ein und machen einen „Katzenbuckel“, der Kopf hängt nach vorne herunter.
  • Mit dem Ausatmen senken Sie den Rücken wieder ab und lassen ihn durchhängen. Führen Sie den Kopf langsam nach oben.

Machen Sie diese Übung etwa 10-mal hintereinander und am besten 2- bis 3-mal täglich.

Alternative: Wenn Ihnen der Vierfüßerstand auf dem Boden zu anstrengend ist, können Sie die Unterarme auch auf einem Tisch aufstützen und dabei den Rücken heben und senken.

2. Umgekehrte Stufenlagerung

  • Legen Sie sich mit dem Oberkörper auf einen Esstisch. Ein Kissen unter der Brust dient der Polsterung.
  • Jetzt beugen Sie die Knie nach vorne, sodass das Gewicht Ihrer Beine die Wirbelsäule nach unten streckt. Atmen Sie dabei ruhig und gleichmäßig.

Machen Sie diese Übung vor allem, wenn Sie von akuten Schmerzen geplagt werden. Bleiben Sie etwa 5 bis 10 Minuten in dieser Haltung und richten Sie sich dann langsam wieder auf.

Alternative: Wenn es Ihnen angenehmer ist, auf dem Boden zu liegen, legen Sie sich flach hin und legen Sie die Unterschenkel hoch (auf einen Hocker, aufs Sofa etc.). Unter- und Oberschenkel sollten einen rechten Winkel bilden (Stufenlagerung).

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten