MenüMenü

Der richtige Gang verhindert schmerzende Fußverformungen

Damit Ihre Füße lange leistungsfähig bleiben, sollten Sie Muskeln und Bänder regelmäßig trainieren. Der natürliche, richtige Gang, den heute kaum mehr einer beherrscht, hilft dabei.

Doch die Füße sind heutzutage meist unterfordert, weil sie zu oft über glatte Flächen laufen und sich nicht mehr an natürliche Unebenheiten anpassen müssen. Ihre Feinmotorik leidet und die Muskeln verkümmern.

Unterforderte Füße setzen dem Rücken zu

Die Auswirkungen bekommt nicht selten auch Ihr Rücken schmerzhaft zu spüren.

Die meisten Menschen bewegen sich nicht mehr natürlich:

  • Die Schritte sind oft viel zu groß, die Feinabstimmung zwischen Beinarbeit und Vorwärts-Bewegung stimmt nicht mehr.

  • Was Sie bei Gicht essen und trinken dürfen!

    Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

    Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


  • Der Körper fällt quasi bei jedem Schritt nach vorne, und die Beine müssen ihn abfangen.
  • Die Muskeln bleiben unterfordert, das Knochengerüst und insbesondere die Wirbelsäule sowie die Gelenke werden überfordert.

So sieht der richtige Gang aus

Sie machen kleine Schritte, setzen Ihre Beine ohne Gewicht nach vorn. Dazu aktivieren Sie Ihre Beinmuskeln. Ihr Körpergewicht verlagern Sie erst, wenn Ihre Füße angekommen sind.

Ihre Wirbelsäule bleibt dabei gerade. Ihre Muskeln fangen den Körper auf, Ihre Knochen werden geschont. Der ganze Fuß wird flächig und weich auf dem Boden aufgesetzt.


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


So trainieren Sie Ihren Gang

Legen Sie sich beim Gehen ein Buch auf den Kopf. Verlagern Sie Ihr Gewicht nicht ruckartig, sondern weich und kontrolliert in den Schritt hinein. Ihr Kreuz ist gerade, die Knie leicht durchgedrückt.

Das unterstützt Ihren natürlichen Gang:

  • Wandern in unebenem Gelände.
  • Laufen Sie über Stock und Stein.
  • Treppensteigen und Tanzen.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Ursula Böhme schrieb am 13.04.2011, 12:07 Uhr

    Ihre Tipps sind so einfach! Warum kommt man nicht von alleine darauf? Der aufrechte Gang im Gegensatz zu dem "Nach-vorne-Fallen" lässt den Körper so LEICHT bewegen, man fühlt sich "aufrecht" und offener und es sieht auch noch VIEL besser aus. Danke für etwas scheinbar so Selbstverständliches Herzliche Grüße aus Freiburg, das ich in Zukunft aufrechter und freier durchlaufen werde - muss mich sicher noch oft zur Ordnung rufen, wenn ich wieder schmerzhaft nach vorne verfalle, aber es wird irgendwann ein Automatismus. Ursula Böhme