MenüMenü

Schutz für die Knochen: Trockenpflaumen gegen Osteoporose

Ihre Knochen bestehen nicht aus totem, starrem Material. Das Gerüst Ihres Körpers ist vielmehr ständigen Veränderungen ausgesetzt: Ihr Organismus baut Knochenmasse auf und dann wieder ab. Mit dem Alter allerdings überwiegt der Knochenabbau. Osteoporose droht, eine Erkrankung der Knochen, die für Brüche anfälliger werden lässt. Schon kleine Stürze können eine Fraktur zur Folge haben, häufig geschieht dies im Oberschenkelbereich.

Nach den Wechseljahren: Sorgen Sie für Osteoporose-Schutz

Seniorinnen sind besonders gefährdet. Das liegt vor allem daran, dass nach den Wechseljahren das Geschlechtshormon Östrogen fehlt, was bei jüngeren Frauen die Knochen schützt. So lässt sich jeder zweite Knochenbruch bei über 50-jährigen Damen auf eine Osteoporose zurückführen. Um dieser vorzubeugen, hilft Ihnen nicht nur viel Bewegung, sondern vor allem eine bewusste Ernährung. Als besonders effektiv hat sich der Verzehr von Trockenpflaumen erwiesen.

Trockenpflaumen verbessern die Knochendichte

Trockenpflaumen weisen hohe Mengen knochenschützender Inhaltsstoffe auf: Allen voran der Mineralstoff Kalzium, aber auch die Vitamine K und D. Eine Studie der Universität von Florida in Tallahassee (USA) aus dem Jahr 2011 konnte zeigen, wie effektiv der Osteoporose-Schutz ist: Insgesamt 236 Frauen mit bereits vorangeschrittener Osteoporose nahmen an der Untersuchung teil.

Die Wechseljahre hatten die Damen bereits hinter sich. Einige von ihnen aßen ein Jahr lang täglich 100 Gramm Trockenpflaumen, also acht bis zehn Stück. Die übrigen Frauen erhielten zum Vergleich 75 Gramm getrocknete Äpfel, was in etwa dem Energiegehalt der Pflaumen entsprach. Das Ergebnis: Nur bei den Frauen, die Trockenpflaumen verzehrt hatten, verbesserte sich die Knochendichte.

Antioxidantien sorgen für zusätzlichen Schutz

Die positive Wirkung führen die Wissenschaftler allerdings nicht allein auf Kalzium und die Vitamine K und D zurück. Entscheidend für den Knochenschutz seien auch die antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffe.

Antioxidantien schützen vor freien Sauerstoffradikalen, die nicht nur Ihren Zellen, sondern auch Ihren Knochen schaden. Und Trockenpflaumen gelten als einer der besten Radikalfänger überhaupt, noch vor allen anderen Trockenfrüchten und vor frischem Obst und Gemüse. Für die antioxidative Wirkung verantwortlich sind insbesondere die blauvioletten Farbstoffe der Schale, die Anthocyane.

Ballaststoffe senken Ihren Cholesterinspiegel

Neben einem Knochenschutz bieten Ihnen Trockenpflaumen aber noch viel mehr: Die violetten Früchtchen enthalten Ballaststoffe, die unter anderem einen erhöhten Cholesterinspiegel drosseln. Zehn Trockenpflaumen beispielsweise enthalten 6 Gramm Ballaststoffe und decken damit etwa 30 Prozent Ihres täglichen Bedarfs ab.

So vielfältig können Sie Trockenpflaumen verspeisen

Weiterer Pluspunkt: Trockenpflaumen eignen sich als süße Knabberei für zwischendurch und haben deutlich weniger Kalorien als Pralinen & Co.: Pro Stück bringen sie es auf lediglich 26 Kilokalorien. Und relativ billig sind die gesunden Früchte noch dazu: 100 Gramm kosten zwischen 1 und 2 Euro. Erhältlich sind sie in Drogerien, Reformhäusern oder gut sortierten Supermärkten.

Ist es Ihnen zu langweilig, täglich einfach „nur“ ein paar Trockenpflaumen zu verzehren, dann experimentieren Sie: Als Füllung geben die Früchte beispielsweise einem Braten das ganz besondere Etwas. Oder mischen Sie ein paar Trockenpflaumen unter Ihren Salat. Als ganz besondere Köstlichkeit empfiehlt sich ein Trockenpflaumen-Müsliriegel. Das unkomplizierte Rezept finden Sie unten. Sie werden sehen: Osteoporose-Prophylaxe kann richtig Spaß machen!

Rezept für Müsliriegel mit Trockenpflaumen

  • 100 g Trockenpflaumen, klein gehackt
  • 100 g Kürbiskerne, klein gehackt
  • 100 g Haselnüsse, klein gehackt
  • 200 g getrocknete Feigen, klein gehackt
  • 4 Äpfel mit Schale, entkernt, grob geraspelt
  • 200 g Rosinen
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 300 g Haferflocken, kernige
  • 500 ml Wasser
  • 9 EL Öl (Sonnenblumenöl)
  • 1 TL Salz
  • 5 EL Honig
  • 4 TL Zimt

Vermischen Sie alle Zutaten miteinander. Rühren so solange, bis alles einen dickflüssigen Teig ergibt (wenn nötig, helfen Sie mit einem weiteren Schuss Milch oder Wasser nach). Legen Sie Backpapier auf ein Backblech, streichen Sie den Teig darauf aus. Im vorgeheizten Backofen bei Ober-/Unterhitze 200 °C etwa 40 Minuten backen und dann noch warm in Stücke schneiden. Lassen Sie die einzelnen Stücke auf einem Kuchengitter abkühlen. Sie können die Müsliriegel auch problemlos einfrieren. Im Toaster auf höchster Stufe lassen sie sich schnell wieder auftauen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten