MenüMenü

Sport in den Wechseljahren hält fit und gesund

Wenn Sie für ein regelmäßiges Training sorgen, haben Sie bessere Chancen gegen eine spätere Osteoporose. Je früher Sie damit beginnen, desto wirkungsvoller. Dies schlägt sich messbar in einer verbesserten Knochendichte nieder, wie eine Studie zeigte.

Wer aktiv ist, behält starke Knochen!

In dieser Studie nahmen 39 Frauen zwischen 35 und 45 Jahren 1,5 Jahre lang an einem Step-Aerobic-Kurs teil. 30 von ihnen führten das Training weitere acht Monate lang zweimal pro Woche selbstständig in Fitnessstudios fort. Zur Kontrolle untersuchte man 18 gesunde Frauen gleichen Alters, die sich sportlich nicht betätigten. Über die gesamte Zeit von 26 Monaten blieb die Knochendichte der Unsportlichen gleich oder sank um bis zu 1 Prozent. In der Trainingsgruppe jedoch stieg sie um 1,7 bis 4 Prozent an.

Gewöhnlich nimmt die Knochendichte ab dem 35. Lebensjahr ab. Doch erhält körperliche Betätigung (nicht Leistungssport!) auch noch mit über 40 Jahren die Knochendichte oder erhöht diese. Solche Frauen haben also eine bessere Ausgangsposition gegenüber Osteoporose, insbesondere wenn sie über die Menopause hinweg stets sportlich bleiben. Frauen mit einer bereits bestehenden Osteoprose trainieren nur unter fachlicher Betreuung.

Vorbeugung eines Oberschenkelhalsbruchs im Alter

Männer sollten laut einer neuen Studie im mittlerem Alter trainieren, um das Risiko eines Oberschenkelhalsbruches in späteren Lebensjahren zu reduzieren. Forscher in Finnland studierten die Trainingsgewohnheiten von 3.262 Männern mittleren Alters über eine Periode von 21 Jahren. Sie berichten, dass körperlich aktive Männer im Alter zwischen 40 und 50 ein geringeres Risiko eines Oberschenkelhalsbruches im fortgeschrittenem Alter aufwiesen als entsprechende Personen ohne Training.

Vor dem Hintergrund, dass Oberschenkelhalsbrüche zu Immobilität und früherem Tod führen, handelt es sich hierbei um ein wichtiges Ergebnis. Die Studie belegte, dass selbst mäßige Aktivität eine Schutzwirkung zeigte, wobei stärkeres Training zu einer größeren Risikominderung führte.

Verbesserung der allgemeinen Fitness

Genau wie bei Frauen schützt regelmäßiges körperliches Training Männer vor Osteoporose. Osteoporose bezeichnet eine Erkrankung, bei der die Knochen an Dichte verlieren. Sportarten, bei denen Sie Ihr Körpergewicht tragen (z. B. Laufen), verlangsamen den Verlust an Mineralien in der Hüfte. Körperliches Training hilft bei der Vermeidung von Stürzen, indem es die allgemeine Fitness verbessert.

Wenn Sie regelmäßig trainieren, sollten Sie damit weitermachen. Wenn nicht, ist es nie zu spät, von den positiven gesundheitlichen Vorteilen eines körperlichen Trainings zu profitieren. Wenn Sie jedoch im mittleren Alter oder älter sind, eine überwiegend sitzende Lebensweise führen oder gesundheitliche Probleme aufweisen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit einem Übungsprogramm beginnen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten