MenüMenü

Triggerpunkte: So beseitigen Sie selbst die Ursachen quälender Muskelschmerzen

Wenn Sie immer wieder von Schmerzen im Rücken, Schultern, Knien oder anderen Körperteilen geplagt werden, haben Sie sicher schon einiges dagegen unternommen. Sie waren bei verschiedenen Ärzten, haben Untersuchungen über sich ergehen lassen oder Schmerztabletten geschluckt, aber geholfen hat alles nicht. Vielleicht haben Sie sogar schon daran gedacht, sich operieren zu lassen.

Zum Glück gibt es eine Möglichkeit, den meisten dieser chronischen Muskel- und Gliederschmerzen den Garaus zu machen – ohne Arzneimittel und ohne Operation: durch einfache Massage, die Sie selbst zu Hause anwenden können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei am besten vorgehen – ganz ohne Arztbesuch, Praxisgebühren, Wartezeiten, Medikamente und Nebenwirkungen!

Triggerpunkte – Der Schlüssel zur Schmerzlinderung

Der Schlüssel zur Schmerzlinderung sind sogenannte Triggerpunkte, kleine Knötchen in der Muskulatur, die bei Belastung oder Überbeanspruchung entstehen können. Muskelfasern ziehen sich an diesen Stellen zusammen und verhärten. Dadurch wird die Durchblutung und Sauerstoff-Versorgung in diesem Bereich verringert, was wiederum die Nervenfasern reizt und so die Schmerzen verursacht.

Trigger lösen 3/4 aller Muskel- und Gelenkschmerzen aus

Die Knötchen bezeichnet man als Trigger (Auslöser), weil sie selbst meist nicht schmerzen, sondern an anderen Stellen im Körper Schmerzen auslösen. Ärzte an amerikanischen Schmerzkliniken haben herausgefunden, dass etwa 75% aller Muskel- und Gelenkschmerzen ihre Ursache in diesen Triggerpunkten haben. Von Hausärzten werden sie als Schmerzverursacher oft übersehen, da diese sich meist auf die Behandlung der schmerzhaften Region konzentrieren und die abgelegenen Triggerpunkte nicht beachten.

Die Triggerpunkt-Massage setzt hier an und fördert durch mechanischen Druck von außen die Durchblutung und damit die Heilung.

Der Thera Cane

In den USA haben Schmerzpatienten gute Erfahrungen mit dem Thera Cane gemacht, einem Rundstab mit knotenartigen Verdickungen. Mit ihm können Sie selbst bei eingeschränkter Beweglichkeit Ihre Triggerpunkte erreichen und massieren.

Hierzulande nicht erhältlich

Einen deutschen Importeur dieses Geräts konnten wir nicht finden. Sie können Thera Cane jedoch im Internet direkt beim Hersteller in den USA bestellen. Der Stab kostet 32,95 US-Dollar zuzüglich 12 US-Dollar Versand; insgesamt also umgerechnet ca. 38 €. Bestellen können Sie auf der Internetseite www.theracane.net, die Zahlung erfolgt per Kreditkarte.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten