MenüMenü

Behandlungsmöglichkeiten für Bakerzysten

Sind Sie auch einer derjenigen, die von den sogenannten Bakerzysten betroffen sind, und leiden entsprechend ggf. unter starken Knieschmerzen? In diesem Fall können Sie auf die folgenden Behandlungsmöglichkeiten zurückgreifen:

Behandlung von Bakerzysten

Wenn die Zyste sehr groß ist oder starke Schmerzen verursacht, kann Ihr Arzt die Flüssigkeit vom Knie mit einer Nadel abpunktieren. Ein steroidhaltiges Medikament wie Kortison kann in das Knie gespritzt werden, um die Flüssigkeits-Produktion zu drosseln. Das lindert zwar den Schmerz, kann ein Wiederauftreten der Zyste aber nicht immer verhindern.

Meist wird jedoch eher die Grunderkrankung behandelt als die Bakerzyste selbst. Wenn der Arzt der Auffassung ist, dass eine Arthrose die Ursache der Bakerzyste ist, rät er zu einer oder allen der folgenden Behandlungen, um die Produktion der Synovial-Flüssigkeit zu reduzieren:

  • Einnahme von NSAR (nichtsteroidale Antiphlogistika/Antirheumatika)
  • Tragen einer (Druck-)Bandage am Knie
  • Meiden von Aktivitäten, die die Beanspruchung und Abnutzung des Knies fördern
  • Injektion von Steroiden oder kortisonähnlichen Medikamenten.

Wenn ein Meniskusriss die Überproduktion der Synovial-Flüssigkeit verursacht, kann eine Operation zur Entfernung des beschädigten Meniskus erwogen werden.

In seltenen Fällen verschwindet die Zyste trotz der Behandlung der Grundkrankheit nicht. Wenn die Zyste Schmerzen verursacht und Sie bei der Beugung des Knies beeinträchtigt, kann sie auch operativ entfernt werden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten