MenüMenü

So verhindern Sie, dass Arthritis Ihre Hände deformiert

Wie sehr wir unsere Hände für nahezu alles, was wir tun, benötigen, merken wir meist erst dann, wenn wir uns mal verletzt oder einen Finger gebrochen haben: Unsere täglichen Verrichtungen werden dann zum schmerzhaften Geduldsspiel oder gar völlig unmöglich. Ähnliche Auswirkungen kann eine Arthritis-Erkrankung nach sich ziehen.

Arthritis gehört zu den am meisten verbreiteten Krankheiten. In den Industrieländern leidet einer von drei Erwachsenen darunter! Die Hände sind dabei so gut wie immer in Mitleidenschaft gezogen. Medikamente können nur kurzzeitig oder – z.B. bei der rheumatoiden Arthritis – überhaupt nicht helfen. Oft bleiben nur Schmerzmittel als letzter Ausweg. Folge: Die Krankheit schreitet unaufhaltsam fort.

Dabei übersehen viele Betroffene, dass sie mit einfachen Übungen die Muskulatur, sowie die Gelenke und Knochen ihrer Hände stärken und dadurch nicht nur die Erkrankung stoppen, sondern auch auf die schmerzstillenden Medikamente verzichten können. Bitte beachten Sie: trainieren Sie dreimal täglich und gehen Sie dabei alle Übungen einmal wie beschrieben durch. Wenn Ihnen eine Übung zu sehr Schmerzen bereitet, brechen Sie diese ab und gehen zur nächsten über. Wenn Ihnen eine Übung nicht gleich gelingt: Helfen Sie nie mit „sanfter Gewalt“ nach, sondern verfahren Sie nach dem Motto: Übung macht den Meister.

Zu Beginn der Übungen massieren Sie steife oder schmerzende Regionen behutsam mit der anderen Hand. Legen Sie Ihre Hände vor den Übungen ggf. 20 Minuten unter eine Heizdecke oder eine Wärmeflasche, das entspannt Ihre Muskeln und Gelenke zusätzlich.

Gute Ergebnisse erzielen Sie auch mit einem warmen Handbad. Der Effekt ist noch wirksamer, wenn Sie im Wasser zwei Qi-Gong-Kugeln in Ihren Händen bewegen (in Asia-Läden, zwei Stück ca. 8,50 €))

Steife Finger durch Arthritis? Mit diesen Übungen lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen

Nr.Name der ÜbungSo wird´s gemacht
1TischplatteHalten Sie Ihre Hand senkrecht nach oben. Die Finger liegen aneinander und zeigen  zur Decke. Bilden Sie nun mit Ihren Fingern eine waagerecht stehende „Tischplatte“. Die Finger selbst werden dabei nicht gekrümmt, Handgelenk und Mittelhandknochen stehen dabei weiterhin senkrecht..
2FingerrolleDie Ausgangsposition ist wie in Übung eins. Rollen Sie nun Ihre Finger ein, von den Fingerspitzen beginnend. Handgelenk und Mittelhandknochen bleiben dabei weiterhin senkrecht.
3FingerkräftigerRollen Sie Ihre Finger zu einer Faust zusammen. Strengen Sie sich dabei so gut es geht an: Stellen Sie sich vor, die Faust müsste so klein wie es eben geht sein. Der Daumen wird dabei nicht etwa von den Fingern umschlossen, sondern liegt außen auf den Fingern.
4FingerstreckerStrecken Sie die Finger auseinander. Die Fingerspitzen sollten dabei so weit und gleichmäßig wie möglich voneinander entfernt sein.
5FingertanzBilden Sie ein „O“ mit Daumen und Zeigefinger. Dann formen Sie dieses „O“ nacheinander mit Daumen und Mittel-, Ring- und kleinem Finger. Wiederholen Sie die Übung, indem Sie diesmal mit dem kleinen Finger beginnen.
6FingerfächerLegen Sie Ihre Hand mit aneinander liegenden Fingern auf eine Tischplatte. Spreizen Sie nun die Finger langsam und gleichmäßig und soweit es geht auseinander, kurz verharren, dann die Finger wieder zusammenführen.
7DaumenschwingerStrecken Sie Ihre Hand aus, so, als ob Sie jemanden begrüßen wollten. Drehen Sie Ihren Daumen nach oben, sodass er zur Decke zeigt, dann führen Sie ihn nach unten, sodass er zum Fußboden zeigt – ohne die Hand mitzudrehen.
8DaumenspreizerHalten Sie Ihre Hand in der Ausgangsposition wie in Übung 1. Spreizen Sie nun den Daumen soweit wie möglich zur Seite ab, sodass er mit dem Zeigefinger möglichst einen rechten Winkel bildet – führen Sie ihn danach wieder zurück.
9DaumenrollenHalten Sie Ihre Hand senkrecht nach oben, die mittleren drei Finger bleiben zusammen, Daumen und kleinen Finger spreizen Sie ab. Nun führen Sie Daumen und kleinen Finger langsam zusammen, bis sich die Kuppen berühren. Die Position der drei mittleren Finger sollte dabei möglichst unverändert bleiben.

Fazit

Wenn Sie arthritische Hände haben, sollten Sie Tätigkeiten vermeiden, bei denen es auf festes Zupacken ankommt, also keine schwere Lasten tragen oder gar mit Hammer oder Zange hantieren. Vermeiden Sie auch direkten Druck auf Ihre Hände und Finger. Erleichtern Sie sich Ihre Tätigkeiten im Haushalt durch elektrische Helfer, wie z.B. Dosenöffner. Es gibt auch spezielles Essbesteck für Arthritiker, z.B. von Spring, dreiteilig ca. 36,- €, in Sanitätshäusern und Apotheken oder im Internet z.B.

bei www.med-markt.de, Tel. 06405-501614.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten