MenüMenü

Arthrose: Bewegung ja, Belastung nein!

Wenn Sie unter Arthrose leiden und bei Ihnen eine Schwellung und/oder Rötung des Gelenks vorliegt oder zu starke Schmerzen auftreten, schonen Sie dieses Gelenk durch Ruhigstellung und vermeiden Sie Belastung. Machen Sie kalte Umschläge.

Grundsätzlich gilt bei Arthrose: Bewegung ja, Belastung nein!

Ansonsten: Reduzieren Sie die Belastung, aber nicht die Häufigkeit der Bewegung. Viel bewegen ohne viel zu belasten!  Bewegen Sie sich möglichst durch den ganzen Bereich des Gelenks.

Von leistungssportlichen Aktivitäten und Belastungen mit Wettkampf-Anforderungen wird bei bestehender Arthrose grundsätzlich abgeraten. Denn was kurzfristig möglich erscheint (z. B. der Marathonlauf mit Kniegelenks-Arthrose), kann langfristig doch zu Lasten des Gelenks gehen.

Wenn Sie aber Zweifel haben, ob Sie sich eine bestimmte Sportart zumuten können, sollten Sie einen kompetenten, selbst Sport treibenden Orthopäden aufsuchen.

Woher die Probleme beim Treppensteigen kommen

Haben Sie Probleme mit dem Treppensteigen und beim Gehen? Schuld könnte der Musculus iliopsoas sein, auch als Darmbein-Lendenmuskel bekannt.

Er ist von außen nicht zu sehen und hebt bei jedem Schritt das Bein nach vorn an (Hüftbeuger). Bei älteren Menschen – und speziell bei Patienten mit einer Hüftgelenks-Arthrose – ist seine Dehnfähigkeit häufig reduziert.

Dehnübung zum besseren Treppensteigen bei Hüftgelenks-Arthrose

Die folgende Dehnübung entlastet Ihre Hüftgelenke, selbst wenn sich schon Schmerzen bemerkbar gemacht haben. Auch Sportler sind vor Veränderungen der Muskulatur nicht sicher und wissen, dass die Dehnung des Musculus iliopsoas ein wichtiger Bestandteil des Trainings ist. Damit betreiben sie gleichzeitig Rückenhygiene, denn die Funktionen der Lendenwirbelsäule hängen maßgeblich auch vom Darmbein-Lendenmuskel ab.

  • Ausgangsstellung:  Beginnen Sie im hüftbreiten Stand und setzen Sie mit einem weiten Schritt Ihr rechtes Bein nach vorn. Senken Sie Ihren Körper so weit ab, dass das hintere (hier linke) Knie den Boden berührt. Im Ausfallschritt stützen Sie den Oberkörper mit beiden Händen auf dem rechten Oberschenkel ab.
  • Durchführung:  Schieben Sie nun Ihr Becken langsam nach vorn. Die meisten Menschen spüren dabei deutlich die Dehnung des Darmbein-Lendenmuskels. Halten Sie die Dehnung 15 – 20 Sek. lang (3x pro Seite).

So belasten Sie bei der Übung nicht Ihr Knie: Achten Sie darauf, dass Sie den Ausfallschritt weit nach vorn ziehen, sodass der Unterschenkel des vorderen Beins senkrecht steht.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten