MenüMenü

Knie-Arthrose durch Schuhe mit hohen Absätzen

Schuhe mit hohen Absätzen sind zwar einerseits attraktiv, andererseits jedoch auch ungesund.

Dieser altbekannten Tatsache gingen Wissenschaftler der Havard Medical School in Boston (USA) auf den Grund: Woran liegt es, dass Schäden am Kniegelenks-Knorpel bei Frauen doppelt so häufig vorkommen wie bei Männern?

Knie-Arthrose durch hohe Absätze

Die Forscher untersuchten die Belastungen, die beim Gehen im Kniegelenk auftreten. Dazu beobachteten sie 20 gesunde Frauen, die entweder Schuhe mit 6 cm Absatzhöhe trugen oder barfuß gingen.

Dabei stellten sie fest, dass der hochhackige Schuh die steile Fußstellung im Kniegelenk ausgleicht. Das bedeutet eine übermäßige und falsche Belastung für die Knie. Die ständige Überbeanspruchung begünstigt einen vorzeitigen Verschleiß – und damit eine Arthrose des Kniegelenks.

Die Mediziner raten Frauen, hochhackige Schuhe für besondere Gelegenheiten aufzusparen und auf flache Schuhe umzusteigen. Für die Zeit der Umstellung kann es sinnvoll sein, tagsüber die Schuhe mit unterschiedlicher Absatzhöhe zu wechseln.

Hyaluronsäure wirkt wie Schmerzmittel

Mit Injektionen der Hyaluronsäure in das schmerzende Knie erlangen Arthrose-Patienten mehr Beweglichkeit zurück. Hyaluronsäure gilt als Hauptbestandteil der Gelenk-Flüssigkeit und wirkt dort als „Schmiermittel“.

Wissenschaftler der Cochrane-Gesellschaft durchforsteten sämtliche bekannte Studien zu dieser Behandlungsform. Die Gesellschaft ist ein weltweiter Zusammenschluss von Statistik-Experten. Sie setzte sich zum Ziel, medizinische Methoden nach wissenschaftlichen Kriterien zu bewerten.

Wie die Ärztezeitung im November 2006 schrieb, kommen die Experten zu dem Schluss, dass eine einmalige Hyaluronsäure-Injektion langfristig genauso effektiv wirkt  wie  die  dauerhafte Gabe von Schmerzmitteln.

Die Beobachtungsdauer betrug durchschnittlich 26 Wochen. Viele Orthopäden führen die Behandlung durch. Sie hat den Vorteil, dass Sie im Gegensatz zu Schmerzmitteln, die kurzfristig durchaus sinnvoll sein können, keine Nebenwirkungen auf Magen oder Nieren befürchten.

Rauchen verschlimmert Knie-Arthrose

Die Liste der durch Rauchen verursachten Gesundheits-Probleme wird länger: Unter den Patienten mit Arthrose weisen die Raucher einen größeren Knorpel-Verlust und stärkere Knieschmerzen auf als Nichtraucher.

Das ist das Ergebnis einer Studie der Mayo Clinic, die im Januar 2007 in Annals of the Rheumatic Diseases erschien. Die Untersuchung schloss 159 Männer ein, die mindestens 45 Jahre alt waren und an Knieschmerzen aufgrund von Arthrose litten. 19 Männer (12%) rauchten immer noch.

Zu Beginn der Studie untersuchten die Wissenschaftler jeweils das besonders schmerzende Knie mithilfe der Magnetresonanz-Tomografie (MRT). Darüber hinaus ordneten die Patienten ihre Schmerzen auf einer Skala ein.

Die Wissenschaftler erstellten weitere MRT-Bilder nach 15 und 30 Monaten. In denselben Abständen beurteilten die Patienten ihre Schmerzen.

Nach der Anpassung der Daten (Gewicht und Alter beeinflussen die Arthrose) fanden die Wissenschaftler heraus, dass Raucher ein 2,5-fach höheres Risiko für Knorpel-Verlust im Vergleich zu denjenigen Patienten tragen, die niemals rauchten oder damit aufhörten. Raucher berichteten darüber hinaus über stärkere Schmerzen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten