MenüMenü

Arthritis im Daumen

Die Kinder sind erwachsen und mittlerweile aus dem Haus. Eigentlich hätten Sie Zeit zum Handarbeiten oder Geigespielen – wenn Sie nur den Bogen oder die Nadel greifen könnten. Doch ein steifer Daumen bzw. Arthritis im Daumen ist keine unvermeidbare Konsequenz des Alterns.

Die ersten Anzeichen einer Osteoarthritis Ihres Daumens sind oft Schmerzen und eine Versteifung der Gelenkbasis. Einfache Bewegungen Ihres Daumens wie Schreiben oder das Drehen eines Schlüssels im Schloß werden schmerzvoll und fallen schwer.

Arthritis an der Daumenbasis wird durch eine Degeneration der Knorpel und des Knochens Ihrer Gelenke hervorgerufen. Davon kann jeder betroffen sein, am häufigsten jedoch sind es Frauen über 55 Jahren.

Bei richtiger Behandlung kann man jedoch mit dieser Form von Arthritis fertigwerden und immer noch die Tätigkeiten verrichten, die man möchte.

Arthritis im Daumen ist keine unvermeidbare Konsequenz des Alterns

Osteoarthritis wird auch „Abnutzungsarthritis” genannt. Die meisten Fachleute sind sich jedoch einig, daß eine normale Nutzung für eine Degeneration der Gelenke im allgemeinen nicht ausreicht. Weitere Ursachen sind:

Vererbung – Wissenschaftler haben ein Gen entdeckt – möglicherweise eines von vielen – das mit Arthritis verbunden ist und in ganzen Familien vorkommt. Wenn Sie arthritische Finger haben, hatten Ihre Mutter oder Großmutter mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls welche.

Verletzungen– Frühere Verletzungen, wie eine Verrenkung Ihres Daumens, können in späteren Lebensjahren eine Arthritis hervorrufen.

Sich wiederholende Bewegungen– Einige alltägliche Bewegungen, die wiederholte Druckbewegungen des Daumens erfordern, können möglicherweise zu Arthritis führen. Als Beispiele seien Stricken, Häkeln oder Schraubbewegungen angeführt.

Arthritis kann Entzündungen und eingeschränkte Beweglichkeit Ihres Daumengelenks hervorrufen. Bei ausgeprägten Schmerzen kann ein Chirurg ein künstliches Gelenk einsetzen, um die normale Beweglichkeit zu erhalten und die Schmerzen zu lindern.

Was verursacht die Schmerzen?

Wiederholte drückende oder greifende Bewegungen bewirken, daß der lange Daumenknochen (Os metacarpalia) auf den kleinen Knochen der Handwurzel (Os trapezium) rutscht. Dies wiederum führt zu einer Schädigung der Knorpel, die die Knochenenden schützen.

Wenn der geschädigte Knorpel zusehends abgenutzt und verschlissen wird, verengen sich die Gelenkzwischenräume und nehmen unregelmäßige Formen an. Die gelenkstützenden Bänder (Ligamente) dehnen sich aus und werden geschwächt. Dies führt zu Schmerzen bei jeder Bewegung des Daumens.

Als Reaktion auf die Knorpelschädigung kann der Bereich um das Daumengelenk anschwellen und sich entzünden. Wenn Sie jedoch Ihre Daumenbewegungen einschränken, können Schwellung, Entzündung und Schmerz von selbst abklingen.

Ständiges Überstrapazieren kann Ihr Gelenk derart schädigen, daß die Knorpelsubstanz vollständig verschwindet. Dabei ist es möglich, Arthritis im fortgeschrittenen Stadium zu haben, ohne Schmerzen zu spüren. Im allgemeinen haben Sie jedoch anhaltende Schmerzen, wenn die Knorpel ernsthaft geschädigt sind und Ihre Daumenknochen aneinanderreiben.

Knorpel- und Knochenfortsätze können sich ausbilden, um Ihr geschwächtes Gelenk zu stabilisieren. Diese kleinen Knochenauswüchse vergrößern Ihr Gelenk und reduzieren eventuell die Beweglichkeit des Daumens. Diese Fortsätze sind die Ursache für deformierte, knorrige Gelenke in späteren Arthritisstadien.

Arthritis im Daumen: Eine Operation ist nicht immer nötig

Wenn Sie an schweren und fortdauernden Schmerzen leiden, kann Ihr Arzt eine Operation empfehlen. Eine Wiederherstellung der Ligamente im frühen Arthritisstadium kann sich als hilfreich erweisen. Wenn die Oberflächen Ihres Gelenks schwerwiegend geschädigt sind, wird das betroffene Gelenk entweder durch ein künstliches ersetzt, oder der Chirurg entfernt das kranke Gelenk und ersetzt es durch ein Sehnenstück.

Ein neues Verfahren für das Ersetzen des Daumengelenks wird derzeit an der Mayo Clinic erprobt. Dabei werden eine metallene und eine Plastikprothese in das Gelenk implantiert, um normale Beweglichkeit und größere Stabilität zu gewährleisten.

Andererseits bedeuten Probleme mit Fingerfertigkeit und Versteifung nicht zwangsläufig eine Operation. Der Schlüssel zur Bewältigung von Arthritis im Daumen liegt im Vermeiden von Überstrapazierungen.

Gleichzeitig sollten Sie Ihr Gelenk beweglich halten. Machen Sie mit Ihrem Daumen täglich kreisförmige Bewegungen. Biegen Sie das Gelenk, indem Sie Ihren Daumen zu den gegenüberliegenden Fingern der Hand bewegen.

Bewegen Sie Ihren Daumen aber nicht bis zur Schmerzgrenze. Machen Sie diese Übungen am besten nach einer heißen Dusche oder nach dem Geschirrspülen, da Ihr Gelenk dann noch warm ist. Und wenn Ihre Hand schmerzt, sollten Sie ihr zunächst Ruhe gönnen und Ihre Beschwerden mit nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln lindern.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten