Orthopädie
Orthopädie
© Fotolia | Werner Heiber

Ein wichtiger Bestandteil Ihrer Gelenke ist die Knorpelsubstanz: ein widerstandsfähiges und gleichzeitig elastisches Material, das die Gelenkknochen überzieht und schützt. Zusammen mit der Gelenkflüssigkeit ist Ihr Knorpel so etwas wie der „Stoßdämpfer Ihrer Gelenke". Das Problem: Knorpel wird nicht von Blutgefäßen durchzogen. Nährstoffe müssen daher aus der Gelenkflüssigkeit in ihn „hineingewalkt" werden. Und das geht nur durch Bewegung.

Aktuellste News

Das wichtigste zum Thema Orthopädie

Arthrose

© Fotolia | psdesign1

Arthrose, auch bekannt als Gelenkverschleiß, ist die häufigste Gelenkserkrankung. Erfahren Sie, welche Symptome auf eine Arthrose hindeuten und wie Sie trotz Arthrose ein gesundes und vitales Leben führen können.

Nackenschmerzen

© Fotolia | Klaus Eppele

Nackenschmerzen sind meist harmlos. Das gilt aber nicht immer. Lesen Sie hier, worauf Nackenschmerzen hindeuten können, welche Ursachen Sie haben und wie Sie selbst Ihre Nackenschmerzen behandeln können.

Sehnenscheidenentzündung

© Fotolia | Sielemann

Eine Sehnenscheidenentzündung tritt oftmals im Handgelenk auf. Wenn Sie nicht schnell genug handeln, kann die Entzündung langwierig und schmerzhaft sein. Lesen Sie deshalb hier, wie Sie sich selbst helfen können und was Ihr Arzt bei einer Sehnenscheidenentzündung tun kann.

Grundlagenwissen zum Thema Orthopädie

Die Orthopädie ist eine Fachrichtung der Medizin, die sich mit der Vorbeugung, Diagnose und Behandlung angeborener oder erworbener Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats und damit verbundenen chronischen und akuten Schmerzen beschäftigt.

Unter den Begriff Stütz- und Bewegungsapparat fallen Knochen, Sehnen, Muskeln und Gelenke. Die Orthopädie grenzt an die Fachgebiete Sportmedizin und Unfallchirurgie an, die Grenzen zwischen den drei Richtungen sind fließend. Seit mehreren Jahren sind Orthopädie und Unfallchirurgie zu einem Fach verschmolzen, was sich auch in der Facharztausbildung bemerkbar macht.

Zu den Krankheiten, die von einem Orthopäden behandelt werden, zählen unter anderem Arthritis, Arthrosen, Knochennekrosen, Bänderrisse, Bandscheibenvorfälle, Tennisarm, Infektionen der Gelenke, Hexenschuss, Hüftdysplasie, Ischialgie, Karpaltunnelsyndrom, Muskelrisse, Osteoporose, Risse der Sehnen und Skoliose.

Die Orthopädie bedient sich verschiedener Behandlungsmethoden, beispielsweise operativer Verfahren sowie konservativer Behandlungen wie Medikamentengabe, die Anwendung von Salben und Tinkturen sowie verschiedene physikalische und physiotherapeutische Verfahren, die oft auch vorbeugend und zur Gesunderhaltung verordnet werden. So kann beispielsweise der Besuch einer Rückenschule schmerzhafte Rückenbeschwerden nicht nur lindern, sondern von vorneherein verhindern.

Um Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie zu werden, muss eine fünfjährige Facharztausbildung an ein abgeschlossenes Medizinstudium angehängt werden.


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
4 Sterne
Wertungen:
50 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben