MenüMenü

Für Ihre Wundheilung brauchen Sie Zink

Lokale Antibiotika kommen bei der Wundheilung kaum noch zum Einsatz, da sie die tief in der Wunde sitzenden Keime nicht erreichen und so zur Bildung resistenter Erregerstämme beitragen. Sind Antibiotika zur Behandlung der Wunden nötig, werden sie als Tabletten verordnet.

Wundheilung: Gezielte Ernährung hilft bei der Zellerneuerung

Besser unterstützen Sie die Zellneubildung aber durch eine gezielte Ernährung: Damit all die gestern erwähnten Maßnahmen richtig greifen können, sollten Sie die Wundheilung von innen unterstützen. Einige Vitalstoffe wie z. B. Vitamin A und Vitamin C, Folsäure, Selen und Zink haben einen direkten Einfluss auf Ihre Immunabwehr und die Neubildung von Hautzellen.

Wundheilung: Nichts wirkt besser als Zink

Der wichtigste Vitalstoff für die Wundheilung ist Zink. Besonders ältere Menschen sowie Diabetiker, Nieren- und Leberkranke haben oft einen ausgeprägten Zinkmangel. Auch bestimmte Medikamente wie Antibiotika,  Entwässerungsmittel, Abführmittel oder orale Kontrazeptiva (Pille) stören die Zinkaufnahme. Normalerweise sollten Sie täglich 7 bis 10 mg Zink mit der Nahrung aufnehmen. Zink steckt vor allem in Austern, Haferflocken, Sesam, Kürbiskernen, Leber, Rindfleisch, Hartkäse, Nüssen und Vollkornbrot. Wenn Sie jedoch unter einer Wundheilungsstörung leiden, haben Sie einen erhöhten Zinkbedarf. Dann brauchen Sie ein zusätzliches Zinkpräparat.

Lassen Sie im Zweifelsfall Ihren Zinkspiegel vom Arzt bestimmen. Bei Wundheilungsstörungen übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für diesen Bluttest. Bei einem bestehenden Mangel wird Ihnen Ihr Arzt hochdosierte Monopräparate verschreiben. Diese müssen Sie allerdings aus eigener Tasche bezahlen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Dorothea Schwitter schrieb am 07.09.2011, 14:31 Uhr

    Zur Wundheilung noch ein paar homöopathische Tipps, den jeder auch ohne Vorkenntnisse anwenden kann: Bei Verletzungen gleich Arnica C30 nehme: Stillt Blutungen, mildert den Schmerz, fördert die Wundheilung allgemein. Bei Schürfwunden: Calendula C30, Wenn es dicke Krusten gibt mit Eiter darunter: Mezereum C30. Damit nach dem Schorf die Wunde ohne Narbe oder wildes Fleisch (Keloid) abheilt empfiehlt sich Bell-p C30 (Gänseblümchen)Alle erwähnten Mittel einmalig zwei bis drei Globulie einnehmen. Mein kleiner Sohn hatte sich das Kinn dreimal an der gleichen Stelle aufgeschlagen. Schon beim ersten mal wuchs wildes Fleisch, beim zeiten mal wurde es noch grösser. Als er sich das dritte Mal dort aufschlug, gab ich ihm Bellis-perennis, und das alte hässliche Keloid war nach dem Abheilen völlig verschwunden.