MenüMenü

Wann können Ihnen Vitamine gefährlich werden?

Nahrungsergänzung

Vitamine sind heutzutage wortwörtlich in aller Munde. Sei es die gezielte, hoch dosierte Ergänzung oder die Brausetablette, um einen „Rundumschlag“ zu machen. Immer wieder aber stellt sich die Frage: Können Sie nicht doch überdosieren? Es wird sogar behauptet, durch zu hohe Vitamindosen könne es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Ich zeige Ihnen, wie Sie in diesem Chaos durchblicken und ob Sie Vitamintabletten wirklich überdosieren können.

Sicherlich kennen Sie als meine Leser den Unterschied zwischen den Vitaminen auswendig, auch wenn man Sie nachts um 3 Uhr wecken würde: Es gibt fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Die einen reichern sich an, die anderen werden ausgeschieden.

Definitiv nicht zu meinen Lesern gehörte die Gruppe von Polarforschern, von denen berichtet wurde, dass sie sich von Eisbären- und Robbenleber ernährten. Natürlich hatten sie sich das gut überlegt, denn die Leber enthält ja besonders viele Nährstoffe. Und die sind am Pol ansonsten Mangelware. Aber es hat einen guten Grund, warum die Eskimos diese Leber verschmähen. Die Forscher bekamen diesen am eigenen Leib zu spüren. Schnell nach den ersten Mahlzeiten litten sie unter Kopfschmerzen und Erbrechen, noch nach Wochen an Leberentzündung und Gelbsucht.

So versorgen Sie sich natürlich mit Vitaminen
ArtAusgangsstoff fürempfindlich

gegen

kann der Körper

selbst aufbauen?

Tagesbedarfenthalten in jeweils
Vitamin AFRhodopsin(Seh-Pigment)nein, vorsicht: Kann auch überdosiert werdenFrauen: 0,8 mg Männer: 1 mg100 g Grünkohl,

80 g Karotten

Vitamin CWKollagen (Knochen- und Zahnbildung)Licht, Sauerstoff, Hitzenein, kann nur in kleinen Dosen gespeichert werden75 mg40 g Johannisbeeren (schwarz),

150 g Erdbeeren,

400 g Kartoffeln,

100 g Kohlrabi,

50 g Gemüsepaprika

Vitamin B1WKälte, Hitze, Kaffee, Tee, RotweinneinFrauen: 1,2 mg Männer: 1,4 mg100 g Sojabohnen,

100 g Roggenkeime,

160 g Vollkornteigwaren ohne Ei

Vitamin B2Wein Coenzym der ZellatmungSonnenlichtneinFrauen: 1,5 mg Männer: 1,7 mg400 g Champignons,

200 g Mandeln,

250 g Camembert

Vitamin B3WHitzeja, aus Tryptophan; allerdings oft nicht ausreichend9 bis 15 mg200 g Pfifferlinge,

400 g Erbsen

Vitamin B6WHistamin, Serotonin, Epinephrin u. aHitze, Licht, langes LagernneinFrauen: 1,6 mg Männer: 1,8 mg240 g Naturreis,400 g Bananen, u. a 300 g Avocado
Vitamin B12WProteine und Nukleinsäuren (indirekt)Lichtnein5 µg200 g Brie,

100 g Ziegenkäse,

200 ml Buttermilch

Warum war diese Mahlzeit, obwohl so reich an Nährstoffen, so gesundheitsschädigend? Eben wegen der vielen Nährstoffe. Eisbären ernähren sich von Seefisch, der viel Vitamin A und D enthält. Diese beiden fettlöslichen Vitamine sammeln sich in der Leber an. Die Folge: Schon 10 Gramm Eisbärenleber lassen Vergiftungserscheinungen auftreten. Übrigens: Vitamin D in sehr großer Dosis wird als Rattengift verwendet. Nach zwei Tagen sterben die Ratten an Leberversagen.

Nahrungsergänzung

Vitamine sind heutzutage wortwörtlich in aller Munde. Sei es die gezielte, hoch dosierte Ergänzung oder die Brausetablette, um einen „Rundumschlag“ zu machen. Immer wieder aber stellt sich die Frage: Können Sie nicht doch überdosieren? Es wird sogar behauptet, durch zu hohe Vitamindosen könne es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Ich zeige Ihnen, wie Sie in diesem Chaos durchblicken und ob Sie Vitamintabletten wirklich überdosieren können.

Sicherlich kennen Sie als meine Leser den Unterschied zwischen den Vitaminen auswendig, auch wenn man Sie nachts um 3 Uhr wecken würde: Es gibt fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Die einen reichern sich an, die anderen werden ausgeschieden.

Definitiv nicht zu meinen Lesern gehörte die Gruppe von Polarforschern, von denen berichtet wurde, dass sie sich von Eisbären- und Robbenleber ernährten. Natürlich hatten sie sich das gut überlegt, denn die Leber enthält ja besonders viele Nährstoffe. Und die sind am Pol ansonsten Mangelware. Aber es hat einen guten Grund, warum die Eskimos diese Leber verschmähen. Die Forscher bekamen diesen am eigenen Leib zu spüren. Schnell nach den ersten Mahlzeiten litten sie unter Kopfschmerzen und Erbrechen, noch nach Wochen an Leberentzündung und Gelbsucht.

So versorgen Sie sich natürlich mit Vitaminen
ArtAusgangsstoff fürempfindlich

gegen

kann der Körper

selbst aufbauen?

Tagesbedarfenthalten in jeweils
Vitamin AFRhodopsin(Seh-Pigment)nein, vorsicht: Kann auch überdosiert werdenFrauen: 0,8 mg Männer: 1 mg100 g Grünkohl,

80 g Karotten

Vitamin CWKollagen (Knochen- und Zahnbildung)Licht, Sauerstoff, Hitzenein, kann nur in kleinen Dosen gespeichert werden75 mg40 g Johannisbeeren (schwarz),

150 g Erdbeeren,

400 g Kartoffeln,

100 g Kohlrabi,

50 g Gemüsepaprika

Vitamin B1WKälte, Hitze, Kaffee, Tee, RotweinneinFrauen: 1,2 mg Männer: 1,4 mg100 g Sojabohnen,

100 g Roggenkeime,

160 g Vollkornteigwaren ohne Ei

Vitamin B2Wein Coenzym der ZellatmungSonnenlichtneinFrauen: 1,5 mg Männer: 1,7 mg400 g Champignons,

200 g Mandeln,

250 g Camembert

Vitamin B3WHitzeja, aus Tryptophan; allerdings oft nicht ausreichend9 bis 15 mg200 g Pfifferlinge,

400 g Erbsen

Vitamin B6WHistamin, Serotonin, Epinephrin u. aHitze, Licht, langes LagernneinFrauen: 1,6 mg Männer: 1,8 mg240 g Naturreis,400 g Bananen, u. a 300 g Avocado
Vitamin B12WProteine und Nukleinsäuren (indirekt)Lichtnein5 µg200 g Brie,

100 g Ziegenkäse,

200 ml Buttermilch

Warum war diese Mahlzeit, obwohl so reich an Nährstoffen, so gesundheitsschädigend? Eben wegen der vielen Nährstoffe. Eisbären ernähren sich von Seefisch, der viel Vitamin A und D enthält. Diese beiden fettlöslichen Vitamine sammeln sich in der Leber an. Die Folge: Schon 10 Gramm Eisbärenleber lassen Vergiftungserscheinungen auftreten. Übrigens: Vitamin D in sehr großer Dosis wird als Rattengift verwendet. Nach zwei Tagen sterben die Ratten an Leberversagen.

Nahrungsergänzung

Vitamine sind heutzutage wortwörtlich in aller Munde. Sei es die gezielte, hoch dosierte Ergänzung oder die Brausetablette, um einen „Rundumschlag“ zu machen. Immer wieder aber stellt sich die Frage: Können Sie nicht doch überdosieren? Es wird sogar behauptet, durch zu hohe Vitamindosen könne es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Ich zeige Ihnen, wie Sie in diesem Chaos durchblicken und ob Sie Vitamintabletten wirklich überdosieren können.

Sicherlich kennen Sie als meine Leser den Unterschied zwischen den Vitaminen auswendig, auch wenn man Sie nachts um 3 Uhr wecken würde: Es gibt fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Die einen reichern sich an, die anderen werden ausgeschieden.

Definitiv nicht zu meinen Lesern gehörte die Gruppe von Polarforschern, von denen berichtet wurde, dass sie sich von Eisbären- und Robbenleber ernährten. Natürlich hatten sie sich das gut überlegt, denn die Leber enthält ja besonders viele Nährstoffe. Und die sind am Pol ansonsten Mangelware. Aber es hat einen guten Grund, warum die Eskimos diese Leber verschmähen. Die Forscher bekamen diesen am eigenen Leib zu spüren. Schnell nach den ersten Mahlzeiten litten sie unter Kopfschmerzen und Erbrechen, noch nach Wochen an Leberentzündung und Gelbsucht.

So versorgen Sie sich natürlich mit Vitaminen
ArtAusgangsstoff fürempfindlich

gegen

kann der Körper

selbst aufbauen?

Tagesbedarfenthalten in jeweils
Vitamin AFRhodopsin(Seh-Pigment)nein, vorsicht: Kann auch überdosiert werdenFrauen: 0,8 mg Männer: 1 mg100 g Grünkohl,

80 g Karotten

Vitamin CWKollagen (Knochen- und Zahnbildung)Licht, Sauerstoff, Hitzenein, kann nur in kleinen Dosen gespeichert werden75 mg40 g Johannisbeeren (schwarz),

150 g Erdbeeren,

400 g Kartoffeln,

100 g Kohlrabi,

50 g Gemüsepaprika

Vitamin B1WKälte, Hitze, Kaffee, Tee, RotweinneinFrauen: 1,2 mg Männer: 1,4 mg100 g Sojabohnen,

100 g Roggenkeime,

160 g Vollkornteigwaren ohne Ei

Vitamin B2Wein Coenzym der ZellatmungSonnenlichtneinFrauen: 1,5 mg Männer: 1,7 mg400 g Champignons,

200 g Mandeln,

250 g Camembert

Vitamin B3WHitzeja, aus Tryptophan; allerdings oft nicht ausreichend9 bis 15 mg200 g Pfifferlinge,

400 g Erbsen

Vitamin B6WHistamin, Serotonin, Epinephrin u. aHitze, Licht, langes LagernneinFrauen: 1,6 mg Männer: 1,8 mg240 g Naturreis,400 g Bananen, u. a 300 g Avocado
Vitamin B12WProteine und Nukleinsäuren (indirekt)Lichtnein5 µg200 g Brie,

100 g Ziegenkäse,

200 ml Buttermilch

Warum war diese Mahlzeit, obwohl so reich an Nährstoffen, so gesundheitsschädigend? Eben wegen der vielen Nährstoffe. Eisbären ernähren sich von Seefisch, der viel Vitamin A und D enthält. Diese beiden fettlöslichen Vitamine sammeln sich in der Leber an. Die Folge: Schon 10 Gramm Eisbärenleber lassen Vergiftungserscheinungen auftreten. Übrigens: Vitamin D in sehr großer Dosis wird als Rattengift verwendet. Nach zwei Tagen sterben die Ratten an Leberversagen.

Nahrungsergänzung

Vitamine sind heutzutage wortwörtlich in aller Munde. Sei es die gezielte, hoch dosierte Ergänzung oder die Brausetablette, um einen „Rundumschlag“ zu machen. Immer wieder aber stellt sich die Frage: Können Sie nicht doch überdosieren? Es wird sogar behauptet, durch zu hohe Vitamindosen könne es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Ich zeige Ihnen, wie Sie in diesem Chaos durchblicken und ob Sie Vitamintabletten wirklich überdosieren können.

Sicherlich kennen Sie als meine Leser den Unterschied zwischen den Vitaminen auswendig, auch wenn man Sie nachts um 3 Uhr wecken würde: Es gibt fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Die einen reichern sich an, die anderen werden ausgeschieden.

Definitiv nicht zu meinen Lesern gehörte die Gruppe von Polarforschern, von denen berichtet wurde, dass sie sich von Eisbären- und Robbenleber ernährten. Natürlich hatten sie sich das gut überlegt, denn die Leber enthält ja besonders viele Nährstoffe. Und die sind am Pol ansonsten Mangelware. Aber es hat einen guten Grund, warum die Eskimos diese Leber verschmähen. Die Forscher bekamen diesen am eigenen Leib zu spüren. Schnell nach den ersten Mahlzeiten litten sie unter Kopfschmerzen und Erbrechen, noch nach Wochen an Leberentzündung und Gelbsucht.

So versorgen Sie sich natürlich mit Vitaminen
ArtAusgangsstoff fürempfindlich

gegen

kann der Körper

selbst aufbauen?

Tagesbedarfenthalten in jeweils
Vitamin AFRhodopsin(Seh-Pigment)nein, vorsicht: Kann auch überdosiert werdenFrauen: 0,8 mg Männer: 1 mg100 g Grünkohl,

80 g Karotten

Vitamin CWKollagen (Knochen- und Zahnbildung)Licht, Sauerstoff, Hitzenein, kann nur in kleinen Dosen gespeichert werden75 mg40 g Johannisbeeren (schwarz),

150 g Erdbeeren,

400 g Kartoffeln,

100 g Kohlrabi,

50 g Gemüsepaprika

Vitamin B1WKälte, Hitze, Kaffee, Tee, RotweinneinFrauen: 1,2 mg Männer: 1,4 mg100 g Sojabohnen,

100 g Roggenkeime,

160 g Vollkornteigwaren ohne Ei

Vitamin B2Wein Coenzym der ZellatmungSonnenlichtneinFrauen: 1,5 mg Männer: 1,7 mg400 g Champignons,

200 g Mandeln,

250 g Camembert

Vitamin B3WHitzeja, aus Tryptophan; allerdings oft nicht ausreichend9 bis 15 mg200 g Pfifferlinge,

400 g Erbsen

Vitamin B6WHistamin, Serotonin, Epinephrin u. aHitze, Licht, langes LagernneinFrauen: 1,6 mg Männer: 1,8 mg240 g Naturreis,400 g Bananen, u. a 300 g Avocado
Vitamin B12WProteine und Nukleinsäuren (indirekt)Lichtnein5 µg200 g Brie,

100 g Ziegenkäse,

200 ml Buttermilch

Warum war diese Mahlzeit, obwohl so reich an Nährstoffen, so gesundheitsschädigend? Eben wegen der vielen Nährstoffe. Eisbären ernähren sich von Seefisch, der viel Vitamin A und D enthält. Diese beiden fettlöslichen Vitamine sammeln sich in der Leber an. Die Folge: Schon 10 Gramm Eisbärenleber lassen Vergiftungserscheinungen auftreten. Übrigens: Vitamin D in sehr großer Dosis wird als Rattengift verwendet. Nach zwei Tagen sterben die Ratten an Leberversagen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten