MenüMenü

Vitamin-D-Speicher: Nicht im Solarium auftanken!

Vitamin D kann Ihr Körper selbst produzieren, wenn Sie sich mindestens zehn Minuten am Tag in der Sonne aufhalten. Wichtig dabei ist im Sommer auch, dass Sie keine Sonnencreme für diese Zeit nutzen. Im Winter dagegen ist es schwieriger, die Vitamin-D-Produktion des Körpers anzuregen, wenn wir dick eingepackt sind und der Himmel bewölkt und grau ist.

Findige Köpfe könnten nun schnell einen Ausweg aus der Wintertristesse erkennen: „Nun gut, dann gehe ich einfach ins Solarium.“ Scheinbar eine gute Idee. Die Vitamin-D-Speicher des Körpers werden schnell, harmlos und gut gefüllt.

Doch Vorsicht: Hierbei handelt es sich um einen Irrtum. Denn die UV-Strahlen im Solarium erhöhen schon die Vitamin-D-Bildung. Aber sie sind viel zu intensiv. Dadurch erhöht sich Ihr Hautkrebsrisiko drastisch.

Besser ist es, bei der harmlosen Spaziergang-Methode zu bleiben. Befürchten Sie, dass das nicht ausreicht? Dann lassen Sie ab und an beim Arzt Ihren Vitamin-D-Spiegel kontrollieren und ergänzen Sie je nach Notwendigkeit zielgerichtet.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • OYA schrieb am 05.01.2015, 17:11 Uhr

    Ich habe sehr niedrigen Vit.D3 Spiegel,welchen ich mit Tabletten-leider sehr langsam- auffülle.Ich werde zur Sonnenstudio gehen,weil ich VERANTWORTUNGSVOLL mit dieser Art Behandlung umgehen kann. Schon 5 Minuten auf der S.Bank müssten pro Woche reichen.Der chronische Mangel von Vit.D3 ist - schädlicher.

    • Bernd Michael antwortete am 06.01.2015, 11:00 Uhr

      Hallo OYA, mit normalen Erhaltungsdosen kommst du nur schwerlich aus dem Mangel raus. Hier ist eine Starttherapie nach Dr. von Helden sinnvoll. Das sind Dosen von 80.000 - 100.000 IE über 3 - 5 Tage. Beste Grüße Bernd

    • krsna antwortete am 06.01.2015, 14:29 Uhr

      es gibt hervorragend vitmanin d3 praeparate mit hohen einheiten von 1000-5000. fuer aeltere leute sind 5000=10000 e pro tag ausreichend. wichtig fuer die aufnahme von d3 ist k2 ein vitamin welches nicht nur fuer die blutgerinnung, sondern auch fuer den stoffweschsel und die aufnahme von d sehr wesentlich ist.

  • HeinzI schrieb am 05.01.2015, 18:43 Uhr

    Wie kommen Sie dadrauf, dass im Solarium D-Vitamine aufgebaut werden? Kein Stück, es ist die falsche UV-Bestrahlung! :( Sie schmort die HAUT BIS SIE BRAUN WIRD!

    • oya antwortete am 06.01.2015, 10:49 Uhr

      Einmal bin ich gesundheitsberaterin,dann hatte ich fachärzliche bestätigung....dann: lesen sie den obigen artikel gründlich nochmal durch,auch DORT steht es,zwar versteckt ,aber doch....

    • FID Gesundheitswissen antwortete am 07.01.2015, 10:40 Uhr

      Hallo HeinzI, im Artikel wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein Besuch im Solarium kein Ersatz für Sonnenlicht ist. Zitat: "Doch Vorsicht: Hierbei handelt es sich um einen Irrtum. Denn die UV-Strahlen im Solarium erhöhen schon die Vitamin-D-Bildung. Aber sie sind viel zu intensiv. Dadurch erhöht sich Ihr Hautkrebsrisiko drastisch." Herzliche Grüße, Ihr Team von FID-Gesundheitswissen

  • Bernd Michael schrieb am 05.01.2015, 20:42 Uhr

    Hallo Frau Dr. Hahn-Hübner, jetzt enttäuschen sie mich aber. Wie wollen sie denn im Winter mit einem Spaziergang Vitamin D tanken? Dann müssten sie schon einen sehr ausgedehnten Spaziergang wenigstens zum Mittelmeer machen ;o)      Von Oktober bis März gibt es nachgewiesenermaßen kein D über die Sonne, da sie viel zu flach steht.        Sie verteufeln pauschal Solarien. Man kann aber auch sie sinnvoll zur D-Bildung nutzen, wenn man zwei Bedingungen beachtet.       1. Die Zusammensetzung des UV-Lichtes sollte annähernd dem Sonnenlicht entsprechen, also ein hoher UVB-Anteil. Viel Solarien bieten aber verstärkt UVA zur Tiefenbräunung an. Das ist für die D-Bildung wertlos und wie sie hier richtig sagen äußerst krebslastig.       2. Gilt auch hier nur ein beidseitiger Kurzaufenthalt ohne Hautrötung, geschweige denn Verbrennung.       Damit lässt sich durchaus die D-Produktion in der Haut ohne Nebenwirkungen/Schäden anregen. Es ist halt nur eine Frage des Geldes. Ich ziehe Supplemente vor ;o) und gehe zweimal im Jahr zum Doc zur Blutspiegelbestimmung.

  • krsna schrieb am 06.01.2015, 14:36 Uhr

    grundsaetlich helfen solarien, d3 pillen besser als d2 und natuerlich nacktbaden in der sonne. bei solarien sind uvb wichtiger als uva fuer die d vitamin bildung. bei den pillen vegane d3 am besten mit 5000 einheiten. gerade aeltere menschen brauchen hoehere dosis. wichtig die kombi mit k2 fuer die aufnahme. k2 gibts u.a. im gruenen blattgmuese am wertvollstens.

  • Thomas Bernhard schrieb am 06.01.2015, 16:32 Uhr

    Guten Tag Frau Dr. Hübner, Leider ist ihre Kolumne "Täglich Gesund" vom 5. Januar sehr undifferenziert und mit Halbwahrheiten gespickt... Das mit dem in zehn Minuten genügend Vitamin D tanken funktioniert nur bei sparsamer Bekleidung z.B. In Badesachen, und wie Sie richtig schreiben nur ohne Sonnencreme, aber was Sie vergessen haben nicht zu jeder Tageszeit. Um in zehn Minuten eine gesundheitlich wirksame Dosis zu bekommen muss die Sonne schon einigermaßen hoch stehen oder die Besonnugszeit deutlich verlängert werden. Im Winter ist es nicht, wie sie schreiben, schwierig Vitamin D über einen Spaziergang zu generieren....sondern schlicht unmöglich....weil der flache Sonnenstand zu dieser Jahreszeit das in unseren Breitengraden gar nicht zulässt !! Natürlich ist es eine gute Sache auch in der Winterzeit einen Spaziergang zu machen um etwas Licht, und frische Luft zu tanken, und sich zu bewegen. Aber Sie können im Winter von morgens bis abends nackt (ich komm auch zum gucken) (kleiner Scherz am Rande) die Skipiste runterfahren ohne auch nur annähernd nennenswerte Vitamin-D-Level zu produzieren, das ist einfach die Realität. Dann zum von Ihnen angerissenen Thema Solarium, wo Sie von einem Irrtum sprechen....sorry, Sie irren sich...über herkömmliche Solarien wird überhaupt kein nennenswertes Vitamin D gebildet, da diese auf schnell bräunungsbildende UVA-Strahlung ausgelegt sind. Und nur wenige moderne oder spezielle Solarien sind auch auf die Abgabe von UVB-Strahlung zur Vitamin-D-Bildung konzipiert. Beim Vitamin-D-Status gibt es keinen Spaß, da er gesundheitlich besonders relevant ist, die meisten Mitteleuropäer haben in den Wintermonaten (nicht nur in denen) einen Vitamin-D-Mangel oder zumindest nicht den für die Gesundheit nach neuestem Stand optimalen Blutspiegel von 50 bis 80 ng/ml. Ich brauche Ihnen sicherlich nicht erzählen, das Vitamin D eigentlich kein Vitamin sondern ein Hormon (Pro-Hormon) ist und für vielfältigste Abläufe in unserem Organismus und Immunsystem verantwortlich ist. Kurz und gut...in den Wintermonaten kommt man um eine großzügige Vitamin-D Supplementierung, am besten kontrolliert mit einem Bluttest nicht herum, aber Vitamin-D 3 Tabletten Kosten ja nicht die Welt. Liebe Frau Dr. Hübner, lieber FID Verlag, ich wünsche mir (wie schon in meinem Kommentar zum 22. Türchen in ihrem Adventskalender bei den fragwürdigen Weihnachtstipps kundgetan) (übrigens unkommentiert von Ihnen) bessere Recherche, mehr Differentziertheit, weniger Halbwissen und medizinisch glaubhaften Tiefgang. Denn mit ihren Gesundheits-Kolumnen, die nach ihren Angaben von zigtausenden gelesen werden, haben Sie auch Verantwortung für die Richtigkeit der Informationen und vor allen Dingen gegenüber ihren Lesern, die ihre Ratschläge evtl. für bare Münze nehmen. Sie, bzw. ihr Verlag sollten darüber nachdenken vor der Veröffentlichung ihrer Gesundheits-Empfehlungen diese von versierten Spezialisten prüfen und absegnen zu lassen. Eine nicht unübliche Vorgehensweise die auch in anderen Arbeitsgebieten (auch von mir) angewendet wird, keiner kann alles wissen. Beste Grüße und eine gute Woche aus München Thomas Bernhard

    • FID Gesundheitswissen antwortete am 07.01.2015, 10:00 Uhr

      Hallo Herr Bernhard, vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar. Es soll an dieser Stelle nur einmal klargestellt werden, dass die Kommentarfunktion primär für die Diskussion unserer Leserinnen und Leser untereinander gedacht ist. Nichtsdestotrotz lesen wir natürlich jeden einzelnen Kommentar und nehmen die Meinungen und Wünsche unserer Leser auf, auch wenn wir nicht jeden Kritikpunkt o.ä. weiter kommentieren. Es ist immer schwierig, bei so vielen unterschiedlichen Meinungen jeden zufrieden zu stellen. Wir werden auch in Zukunft unser Bestes geben und versuchen, Ihren Anforderungen gerecht zu werden. Herzliche Grüße, Ihr Team von FID-Gesundheitswissen

    • heimzi antwortete am 07.01.2015, 12:48 Uhr

      Das tut gut!