MenüMenü

Wie Sie mit Vitalstoffen den Gelenkverschleiß und Knochenabbau aufhalten

Rheuma und Osteoporose

Manche Arthritis-Patienten können durch Omega-3-Fettsäuren sogar auch auf schmerzstillende Medikamente verzichten

Ihre Knochen, Gelenke und Bänder sind stets hohen Belastungen ausgesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass mit steigendem Alter auch die Beschwerden am „Bewegungsapparat“ zunehmen. So klagt fast jeder Mensch jenseits des 60. Lebensjahres zumindest gelegentlich über Schmerzen im Knie. Insgesamt leiden in Deutschland etwa 5 Millionen Menschen an chronischen Gelenkbeschwerden.

Bei Rheuma kann jede Bewegung zur Tortur werden

Alle Krankheiten, die Knochen, Gelenke und Bänder betreffen, werden etwas unpräzise als „rheumatische Erkrankungen“ zusammengefasst. Bis zu 200 unterschiedliche – oft extrem schmerzhafte – Krankheiten fallen unter diese Bezeichnung. Am weitesten verbreitet sind Arthrose (Gelenkverschleiß) und Arthritis (Gelenkentzündungen).

Nicht zum rheumatischen Formenkreis zählt die Osteoporose (Knochenschwund), obwohl auch hier die Beweglichkeit der Patienten stark eingeschränkt ist. Experten schätzen, dass in Deutschland 4 bis 6 Millionen Menschen davon betroffen sind; Frauen – vor allem in und nach den Wechseljahren – etwa viermal häufiger als Männer.

Einen allgemeinen Überblick, mit welchen Vitalstoffen Sie rheumatische Erkrankungen und Osteoporose behandeln können, finden Sie in der Tabelle unten. Bei Arthrose und Arthritis haben sich zwei Vitalstoffe besonders bewährt, die wir Ihnen etwas näher vorstellen möchten: Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren.

Vitamin E: 4-facher Schutz für Ihren Gelenkknorpel

Hauptschwachstelle bei Arthrose und Arthritis sind die glatten Knorpelschichten in Ihren Gelenken. Wenn diese den Belastungen nicht mehr standhalten, kommt es zu Entzündungen, und selbst die kleinste Bewegung kann starke Schmerzen verursachen.

Diese Vitalstoffe helfen Ihnen bei rheumatischen Beschwerden*

VitalstoffFunktionTagesdosis
Fischölenthaltene Omega-3-Fettsäuren hemmen Entzündungen in den Gelenken2 – 3 g
Beta-Carotinneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans)10 – 20 mg
Vitamin Eneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans) und hemmt Entzündungen200 – 400 mg
Vitamin Caktiviert antioxidative Enzyme50 – 100 µg
Selenneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans) und hemmt Entzündungen300 – 1.000 mg
Zinkaktiviert antioxidative Enzyme10 – 20 mg

Diese Vitalstoffe helfen Ihnen bei Osteoporose*

Kalziumwichtiger Aufbaustoff für die Knochen1 – 1,5 g
Vitamin Dsteigert die Aufnahme von Kalzium im Darm10 µg
Vitamin KFestigung der Knochensubstanz80 – 200 µg
Vitamin CFestigung der Knochensubstanz600 – 1.500 mg
* Die angegebenen Mengen eignen sich nicht zur Selbstmedikation. Beraten Sie sich bitte mit Ihrem Therapeuten.

 

So schützt Vitamin E Ihre Gelenke

Rheuma und Osteoporose

Manche Arthritis-Patienten können durch Omega-3-Fettsäuren sogar auch auf schmerzstillende Medikamente verzichten

Ihre Knochen, Gelenke und Bänder sind stets hohen Belastungen ausgesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass mit steigendem Alter auch die Beschwerden am „Bewegungsapparat“ zunehmen. So klagt fast jeder Mensch jenseits des 60. Lebensjahres zumindest gelegentlich über Schmerzen im Knie. Insgesamt leiden in Deutschland etwa 5 Millionen Menschen an chronischen Gelenkbeschwerden.

Bei Rheuma kann jede Bewegung zur Tortur werden

Alle Krankheiten, die Knochen, Gelenke und Bänder betreffen, werden etwas unpräzise als „rheumatische Erkrankungen“ zusammengefasst. Bis zu 200 unterschiedliche – oft extrem schmerzhafte – Krankheiten fallen unter diese Bezeichnung. Am weitesten verbreitet sind Arthrose (Gelenkverschleiß) und Arthritis (Gelenkentzündungen).

Nicht zum rheumatischen Formenkreis zählt die Osteoporose (Knochenschwund), obwohl auch hier die Beweglichkeit der Patienten stark eingeschränkt ist. Experten schätzen, dass in Deutschland 4 bis 6 Millionen Menschen davon betroffen sind; Frauen – vor allem in und nach den Wechseljahren – etwa viermal häufiger als Männer.

Einen allgemeinen Überblick, mit welchen Vitalstoffen Sie rheumatische Erkrankungen und Osteoporose behandeln können, finden Sie in der Tabelle unten. Bei Arthrose und Arthritis haben sich zwei Vitalstoffe besonders bewährt, die wir Ihnen etwas näher vorstellen möchten: Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren.

Vitamin E: 4-facher Schutz für Ihren Gelenkknorpel

Hauptschwachstelle bei Arthrose und Arthritis sind die glatten Knorpelschichten in Ihren Gelenken. Wenn diese den Belastungen nicht mehr standhalten, kommt es zu Entzündungen, und selbst die kleinste Bewegung kann starke Schmerzen verursachen.

Diese Vitalstoffe helfen Ihnen bei rheumatischen Beschwerden*

VitalstoffFunktionTagesdosis
Fischölenthaltene Omega-3-Fettsäuren hemmen Entzündungen in den Gelenken2 – 3 g
Beta-Carotinneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans)10 – 20 mg
Vitamin Eneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans) und hemmt Entzündungen200 – 400 mg
Vitamin Caktiviert antioxidative Enzyme50 – 100 µg
Selenneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans) und hemmt Entzündungen300 – 1.000 mg
Zinkaktiviert antioxidative Enzyme10 – 20 mg

Diese Vitalstoffe helfen Ihnen bei Osteoporose*

Kalziumwichtiger Aufbaustoff für die Knochen1 – 1,5 g
Vitamin Dsteigert die Aufnahme von Kalzium im Darm10 µg
Vitamin KFestigung der Knochensubstanz80 – 200 µg
Vitamin CFestigung der Knochensubstanz600 – 1.500 mg
* Die angegebenen Mengen eignen sich nicht zur Selbstmedikation. Beraten Sie sich bitte mit Ihrem Therapeuten.

 

So schützt Vitamin E Ihre Gelenke

Rheuma und Osteoporose

Manche Arthritis-Patienten können durch Omega-3-Fettsäuren sogar auch auf schmerzstillende Medikamente verzichten

Ihre Knochen, Gelenke und Bänder sind stets hohen Belastungen ausgesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass mit steigendem Alter auch die Beschwerden am „Bewegungsapparat“ zunehmen. So klagt fast jeder Mensch jenseits des 60. Lebensjahres zumindest gelegentlich über Schmerzen im Knie. Insgesamt leiden in Deutschland etwa 5 Millionen Menschen an chronischen Gelenkbeschwerden.

Bei Rheuma kann jede Bewegung zur Tortur werden

Alle Krankheiten, die Knochen, Gelenke und Bänder betreffen, werden etwas unpräzise als „rheumatische Erkrankungen“ zusammengefasst. Bis zu 200 unterschiedliche – oft extrem schmerzhafte – Krankheiten fallen unter diese Bezeichnung. Am weitesten verbreitet sind Arthrose (Gelenkverschleiß) und Arthritis (Gelenkentzündungen).

Nicht zum rheumatischen Formenkreis zählt die Osteoporose (Knochenschwund), obwohl auch hier die Beweglichkeit der Patienten stark eingeschränkt ist. Experten schätzen, dass in Deutschland 4 bis 6 Millionen Menschen davon betroffen sind; Frauen – vor allem in und nach den Wechseljahren – etwa viermal häufiger als Männer.

Einen allgemeinen Überblick, mit welchen Vitalstoffen Sie rheumatische Erkrankungen und Osteoporose behandeln können, finden Sie in der Tabelle unten. Bei Arthrose und Arthritis haben sich zwei Vitalstoffe besonders bewährt, die wir Ihnen etwas näher vorstellen möchten: Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren.

Vitamin E: 4-facher Schutz für Ihren Gelenkknorpel

Hauptschwachstelle bei Arthrose und Arthritis sind die glatten Knorpelschichten in Ihren Gelenken. Wenn diese den Belastungen nicht mehr standhalten, kommt es zu Entzündungen, und selbst die kleinste Bewegung kann starke Schmerzen verursachen.

Diese Vitalstoffe helfen Ihnen bei rheumatischen Beschwerden*

VitalstoffFunktionTagesdosis
Fischölenthaltene Omega-3-Fettsäuren hemmen Entzündungen in den Gelenken2 – 3 g
Beta-Carotinneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans)10 – 20 mg
Vitamin Eneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans) und hemmt Entzündungen200 – 400 mg
Vitamin Caktiviert antioxidative Enzyme50 – 100 µg
Selenneutralisiert aggressive Sauerstoffradikale (Antioxidans) und hemmt Entzündungen300 – 1.000 mg
Zinkaktiviert antioxidative Enzyme10 – 20 mg

Diese Vitalstoffe helfen Ihnen bei Osteoporose*

Kalziumwichtiger Aufbaustoff für die Knochen1 – 1,5 g
Vitamin Dsteigert die Aufnahme von Kalzium im Darm10 µg
Vitamin KFestigung der Knochensubstanz80 – 200 µg
Vitamin CFestigung der Knochensubstanz600 – 1.500 mg
* Die angegebenen Mengen eignen sich nicht zur Selbstmedikation. Beraten Sie sich bitte mit Ihrem Therapeuten.

 

So schützt Vitamin E Ihre Gelenke

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten