MenüMenü

Diabetes, Demenz, Durchblutung: Dieser Vitalstoff schützt Sie

Es gibt Vitalstoffe, die kennt jedes Kind. Andere dagegen sind ein echter Geheimtipp gegen Krankheit und Altersfolgen. Zu diesen eher unbekannten Perlen zählt die Alpha-Liponsäure.

Alpha-Liponsäure zählt zu den sogenannten Vitaminoiden. Sie sind ähnlich wie die Vitamine für Ihren Stoffwechsel unentbehrlich, können aber im Gegensatz zu diesen – zumindest in geringen Mengen – vom Körper selbst produziert werden. Allerdings ist die Eigenproduktion oft nicht ausreichend, sodass Ihr Organismus von einer zusätzlichen Zufuhr über die Nahrung oder in Präparateform profitiert. Alpha-Liponsäure ist ähnlich aufgebaut wie Fettsäuren, enthält jedoch zusätzlich zwei Schwefelatome. Oft wird das Vitaminoid einfach als Liponsäure bezeichnet (in der Pharmazie ist auch der Name Thioctsäure üblich).

In Ihrem Körper kommt Alpha-Liponsäure vor allem in Geweben vor, die einen sehr hohen Energiebedarf haben – also beispielsweise in der Leber oder im Herzmuskel. Das Vitaminoid sorgt in den winzigen Zellkraftwerken, den Mitochondrien, als Coenzym dafür, dass dort stets genü(ATP) gebildet werden. Ohne Alpha-Liponsäure geht den Körperzellen also rasch der nötige Nachschub an Energie aus. Muskeln ermüden, die Leber arbeitet langsamer, Nervenzellen werden geschädigt. Doch die Energieversorgung ist bei Weitem nicht die einzige Funktion dieses enorm wichtigen Vitalstoffs.

Diese Aufgaben übernimmt Alpha-Liponsäure in Ihrem Körper

  • Coenzym für die Gewinnung von Zellenergie in den Mitochondrien – antioxidativer Schutzstoff, der im Körper aggressive Sauerstoffradikale neutralisiert
  • Regeneration verbrauchter Antioxidantien (u. a. Vitamin C und E, Coenzym Q10, Glutathion)
  • Verbesserung der Glukoseverwertung (Senkung des Blutzuckers)
  • Reparatur von oxidationsgeschädigten Eiweißverbindungen
  • Schutz der Nervenzellen und ihrer Hüllen vor Schäden durch Radikale oder Schwermetalle,
  • schmerzhemmende Wirkung
  • Schutz der Leber, Entgiftung von Schwermetallen

Bei diesen Krankheiten hilft Ihnen Alpha-Liponsäure:

  • Diabetes (direkt: Senkung des Blutzuckers, indirekt: Verhinderung von Spätschäden an Nerven und Gefäßen)
  • Schädigungen von Nerven und Gehirnzellen, z. B. Alzheimer, Multiple Sklerose, Neuropathien (Nervenschäden)
  • Herz- und Gefäßerkrankungen (Herzschwäche, Durchblutungsstörungen)
  • Nieren- und Leberschwäche, chronische Hepatitis, Fettleber, Schwermetall- und Pilzvergiftungen
  • Augenerkrankungen wie Grüner Star (Glaukom) oder Grauer Star (Katarakt, vor allem wenn diabetesbedingt)

Das einzige Lebensmittel, das genügend Alpha-Liponsäure enthält, um in diesen Fällen tatsächlich gesundheitliche Effekte zu erzielen, sind Weizenkeime. In Apotheken erhalten Sie jedoch Präparate, die Sie zur Nahrungsergänzung einnehmen können.

Weitere Einsatzgebiete:

Durchblutungsstörungen und Demenz

Wenn Sie an Durchblutungsstörungen leiden (pAVK, „Schaufensterkrankheit) können Sie die Therapie ebenfalls mit Alpha-Liponsäure unterstützen.

Eine beginnende Demenz wird gestoppt

Im Rahmen einer Studie der Universität von West-Australien in Sidney aus dem Jahr 2008 erhielten 43 Alzheimer-Patienten zwei Jahre lang täglich 600 mg Alpha-Liponsäure. Dadurch konnte der Krankheitsverlauf stark verlangsamt werden die geistige Leistungsfähigkeit nahm pro Jahr durchschnittlich nur noch um 0,6 Punkte auf einer 30-Punkte-Skala ab. Vor der Einnahme der Alpha-Liponsäure waren die geistigen Fähigkeiten jährlich noch um 1,5 Punkte zurückgegangen. (Besser schneiden auch die schulmedizinischen Alzheimer-Medikamente nicht ab – viele von ihnen sogar eher schlechter).

Hier erhalten Sie Alpha-Liponsäure:

Alpha-Liponsäure ist einer der wenigen Vitalstoffe, die eine Zulassung als Arzneimittel besitzen. Sie erhalten ihn rezeptfrei in Apotheken (z. B. Alpha-Vibolex®, Liponsäure-ratiopharm® oder Thioctacid®). Die Monatstherapiekosten betragen etwa 25 € (günstiger bei Versandapotheken).

Tipp:

Alpha-Liponsäure kann die blutzuckersenkende Wirkung von Insulin oder anderen Antidiabetika verstärken. Eventuell muss Ihr Arzt daher deren Dosierung anpassen. Sie sollten die Blutzuckerwerte regelmäßig kontrollieren.

Dosierung:

  • Zur allgemeinen Vorbeugung genügen 60 bis 200 mg Alpha-Liponsäure täglich. Speziell für Diabetiker hat sich folgendes Vorgehen bewährt:
  • Zu Beginn der Therapie wöchentlich zwei bis vier Infusionen mit jeweils bis zu 1.200 mg Liponsäure, um die Körperspeicher aufzufüllen. Nach zwei Wochen sollten Sie dann täglich 300 bis 600 mg in Tablettenform einnehmen.
  • auch für alle anderen in diesem Beitrag genannten Anwendungsgebiete werden 300 bis 600 mg täglich empfohlen

Und nachdem das nun geklärt ist – hier noch einmal mein Hinweis auf den außergewöhnlichen GRATIS-Ratgeber von Dr. Ulrich Fricke Das Super-Vitamin für alle über 50.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Klaus Jürgen Obergfell schrieb am 04.07.2015, 15:55 Uhr

    Ich benutze schon einige Monate Alpha-Liponsäure, allerdings nehme ich auch noch B6-B12-und Folsäure ein, hilft wenn man einen hohen Homocystein-Wert hat, sagt einem kein Arzt, weil die Mediziner immer noch auf einem hohen Chole- sterin-Wert herumreiten, an den Cholesterin-Senkern verdient die Pharma-Lobby, eine Menge Geld, nicht an den Vitaminen.