MenüMenü

Anthocyane: Sekundäre Pflanzenstoffe

Anthocyane gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und gelten als die „neuen Vitamine“ mit einer enormen Heilwirkung. Es gibt vermutlich mehr als 100.000 dieser Substanzen. Und so vielseitig diese Substanzen auftreten, so vielseitig sind sie in der Wirkung. Sie senken das Krebsrisiko und den Cholesterinspiegel, töten Bakterien ab und stärken das Immunsystem. Darüber hinaus fangen sie freie Radikale in den Zellen ab, bevor sie Schaden anrichten, und besitzen eine hohe antientzündliche und antioxidative Wirkung.

Forscher der Universität Regensburg entdeckten, dass Anthocyane besondere Zellschutzfunktionen übernehmen. Die Farbstoffe fungieren gleichzeitig als Hemmstoffe von zwei Enzymen, die für den Gehirnstoffwechsel eine wichtige Rolle spielen. Damit weisen sie eine ähnliche Wirkung wie Medikamente zur Behandlung von Parkinson-Patienten auf. Zwar erreichen die Beerenwirkstoffe nach Angaben der Wissenschaftler die Effektstärke der üblichen Arzneimittel nicht. Aber immerhin bergen sie nicht deren Nebenwirkungen.

Besonders reich an Anthocyanen sind Heidel- und Holunderbeeren, die davon je zwischen 600 und 1.400 Milligramm pro 100 Gramm frischer Früchte enthalten. Zu den übrigen Nahrungsquellen mit hohem Anthocyan-Anteil zählen Weintrauben, dunkle Kirschen und Rotkohl.

So fangen Sie die gesunden Farbstoffe ein

Kennen Sie Chutneys? Das sind diese würzigen, scharfen, häufig süß-sauren Soßen aus der indischen Küche.

Ein Chutney besteht im Wesentlichen aus Gemüse oder Früchten wie Mango, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Kokos oder Korianderblättern. Durch entsprechende Zugabe von Salz, Zucker, Chili, Pfeffer, Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma sowie Zitronen-/Tamarindensaft oder Essig erreicht man die gewünschte Geschmacksrichtung.

Rezept für Heidelbeer-Chutney

Mit diesem Chutney fangen Sie die Farbe des Sommers ein und gleichzeitig eine große Portion AnthocyaneDas folgende Rezept ergibt 3 bis 4 Gläser.

  • 1 kg Kulturheidelbeeren (mit rotem Fruchtfleisch)
  • 350 g Zwiebeln (besser sind Schalotten)
  • 200 g brauner Rohrzucker
  • 200 ml Essig
  • 1 TL Meersalz
  • 1/2 TL gemahlene Senfkörner
  • 4 TL Koriander-Pulver
  • 1/2 TL Cayennepfeffer oder Chilipulver
  • die Schale einer unbehandelten Limone (oder Zitrone)

Waschen Sie die Heidelbeeren in lauwarmem Wasser und lassen Sie sie anschließend abtropfen. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Geben Sie beides in einen großen Topf und fügen Sie alle Zutaten hinzu. Gut verrühren und bei milder Hitzen zum Köcheln bringen. 45 Minuten simmern lassen und warten, bis das Chutney eine dickflüssige Konsistenz hat. Füllen Sie das heiße Chutney in Einmachgläser ein und verschließen Sie es wie beim Marmeladeeinkochen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten