MenüMenü

Was bewirkt Silizium im Körper?

Silizium und Kieselsäure treten immer zusammen auf, denn das Silizium ist in der Kieselsäure feinstverteilt enthalten. Daher werden die Begriffe nicht unterschiedlich, sondern als Synonyme benutzt. Silizium ist eines der ältesten Spurenelemente überhaupt und für den menschlichen Körper lebensnotwendig. Dessen gesamte Feinsteuerung läuft nur reibungslos, wenn genügend von dem mineralischen Spurenelement vorhanden ist. Etwa 1,4 Gramm Silizium befinden sich im Körper, 60 Milligramm werden jeden Tag ausgeschieden.

Jeder kennt die Einsatzgebiete von Eisen, von Vitamin C und D und auch von Kalzium. Aber was kann eigentlich Silizium? Das Spurenelement ist verantwortlich für den Zellaufbau und das -wachstum. Kein anderer Stoff ist in der Lage, so viel Wasser und Giftstoffe zu binden wie Silizium, nämlich bis zum 300-fachen seines eigenen Gewichts. So unterstützt Silizium einen gesunden Stoffwechsel im Gewebe und begünstigt den Nährstofftransport sowie den Abtransport schädlicher Stoffe. Doch nicht nur bei der Entgiftung ist Silizium aktiv: Auch bei der Strukturbildung und Funktion von Knochen, Bindegewebe, Haut, Haaren und Nägeln ist der Körper auf Silizium angewiesen. Ein Siliziummangel zeigt sich deutlich an einem erschlafften Bindegewebe, einem fahlen, blassen Hautbild, unreiner, juckender Haut sowie stumpfen, splissigen Haaren und weichen, brüchigen Nägeln. Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach einem geeigneten Präparat, wenn Sie einen Mangel vermuten.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Helmut Erb
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Helmut Erb. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Dr Guido Steffan schrieb am 03.06.2013, 09:14 Uhr

    Silicium ist nicht in Kieselsäure "fein verteilt" enthalten , nein ! Kieselsäure ist hydratisiertes Siliciumdioxid : SiO2 + x H20 , teilweise H2SiO4 ; wenn man es anders ausdrückt : feinst - teiliger "Sand" (SiO2) , der Wasser "angelagert hat , bzw. eine chemische Verbindung von Silicium und Sauerstoff usw. , teilweise löslich in Wasser . Chemie ist schwierig !

  • Böhmer schrieb am 03.06.2013, 14:33 Uhr

    Unklar bleibt, in welcher chemischen Form das Silicium im Körper gebunden ist und wie dies mit der Nahrung aufgenommen wird (Siliciumdioxid ist mit Sicherheit nicht verwertbar). Freundliche Grüße W. Böhmer

    • karoline zimmer antwortete am 26.06.2013, 12:40 Uhr

      natürlich kommt kieselsäue in hirse vor. deswegen ist der verzehr von hirsebrei oder -brot zu empfehlen. da kieselsäure die gefäßwände stabilisiert, kommt es im alter nicht zu gehirnblutungen oder gefäßruptuten. silicium ist ein antioxidans und schützt vor agressiven sauerstoffradikalen.