MenüMenü

Leinöl als Alternative zu Fisch?

Vor allem fetter Fisch wie Lachs, Hering und Makrele ist reich an Omega-3-Fetsäuren, die das Herz-Kreislauf-System schützen. Daher empfiehlt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) mindestens zwei Portionen Fisch pro Woche auf den Speisezettel zu bringen. Doch die Meere sind fast leergefischt und außerdem ist nicht jeder ein Fischliebhaber. Ob Leinöl hier eine Alternative sein kann, hat gerade eine Wissenschaftlerin der Universität Jena in einer kleinen Studie überprüft. Leinöl ist sehr reich an Alpha-Linolensäure, einer Fettsäure die der menschliche Körper in Omega-3-Fettsäuren umwandeln kann.

Die Forscherin hatte für Ihre Studie 19 Probanden gewählt, die im Schnitt 62 Jahre alt waren und an Bluthochdruck sowie Störungen des Blutzuckerstoffwechsels litten. Außerdem waren alle Studienteilnehmer übergewichtig. Alle Studienteilnehmer musten acht Wochen lang täglich zwei Esslöffel Leinöl zu sich nehmen. Fisch durften sie in dieser Zeit nicht essen.

Auf dem 50. Wissenschaftlichen Kongress der Gesellschaft für Ernährung in Bonn stellte die Wissenschaftlerin nun soeben das Ergebnis ihrer Untersuchung vor: Alle Probanden hatten nach den acht Wochen Leinöl-Einnahme doppelt so viele Omega-3 Fettsäuren im Blut wie vorher. Außerdem waren die Blutdruckwerte gesunken und die Werte der Blutfette hatten sich gebessert. Es ist also durchaus gesundheitsförderlich, regelmäßig Leinöl auf den Tisch zu bringen. Ob mit Quark zu Pellkartoffeln oder im Salatdressing – probieren Sie einfach aus, welche Variante Ihnen am besten schmeckt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Beate Rossbach

Dies ist das Profil von Beate Rossbach, Chefredakteurin von „Naturmedizin Aktuell“ und „Natur & Gesundheit“. Lesen Sie hier alles über sie:

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Beate Rossbach. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Isa Albrecht schrieb am 24.04.2013, 10:58 Uhr

    Leinöl ist eine gute Alternative zu Fisch...aber bitte biologisches :-) Ausserdem auch empfohlen in der Budwig Diät...... Zuchtfische weisen heute übrigens wesentlich weniger omega 3 Fette auf... ergo.....Leinöl ist die Alternative und hat auch keinerlei fischigen Geschmack. Herzlichste Grüsse aus der heute sonnigen Schweiz Isa-M.Albrecht Orthomed-NutriGenomics

    • Ada Di Domenico antwortete am 25.04.2013, 20:29 Uhr

      An die Dame aus der sonnigen Schweiz,mein Mann und ich leben in Rom und oefters fahren wir an einen der Haefen von Rom und kaufen dort unseren Fisch ein,fuer gezuechteten Fisch steht mein Mann nicht weil er nicht nach Meer schmeckt,seine Andenken des Geschmackes aus seiner Kindheit ist noch zu stark bei im. Freundliche Gruesse

  • Ada Di Domenico schrieb am 24.04.2013, 19:08 Uhr

    Werte Frau Dr.Beate Rossbach,guten Abend,bin wieder sehr erfreut ueber Ihre Info von wegen Leinoel auf den Tisch zu bringen.Wir leben in Italien und ich selbst nehme jeden Morgen 1 grossen Loeffel Olivenoel vor dem Fruehstueck ein aber wenn Sie meinen dass Leinoel besser tut werde ich eine zeitlang keinen Fisch essen obwohl wir am Hafen oft frischen Fisch einkaufen koennen.Etwas teuer aber wirklich frisch und in unserem Alter wenn man kann soll man auf frische Lebensmittel nicht verzichten muessen.(ueber 70 Jahre) Jeden Morgen tue ich 2 Teeloeffel Leinsamen zu meinen Haferflocken,Maisflocken mit Quark oder mit Yogurt untermischen,das ist mein Fruehstueck ein schoenes grosses Schuesselchen voll.Nun wird eine Tasse Tee getrunken oft Minze aus meinem kleinen Garten oder Salbeitee.Versuche oefters abzuwechseln auch Fencheltee oder gruenen Tee. Hoffentlich sind Sie mit diesem so appetitlichen Fruehstuck(fuer mich) einverstanden,erst um 14 uhr wird dann etwas gekochtes gegessen oder auch einen Obstsalat von Orangen,Kiwi,Aepfel oder zur Zeit auch Erdbeeren. Freundliche Gruesse

  • Karina schrieb am 24.04.2013, 20:44 Uhr

    Ich habe schon früher versucht,Leinöl auf meinen Speisezettel zu setzen,weil ich von seinem enormen Nutzen überzeugt war. Ich habe morgens einen Esslöffel pur eingenommen,ab dem 3.Tag aber habe ich regelmässig solche Bauchschmerzen mit Durchfall bekommen,dass ich die Einnahme wieder aufgegeben habe.Macht es einen Unterschied,ob ich das Öl pur nehme oder kann ich es mit anderen Lebensmitteln mischen und dadurch verträglicher machen?

    • Peter Fackelmann antwortete am 27.04.2013, 14:04 Uhr

      >Macht es einen Unterschied,ob ich das Öl pur nehme oder >kann ich es mit anderen Lebensmitteln mischen? Genau das ist der Punkt. Leinoel pur ist nutzlos bis schädlich. Dr Johanna Budwig hat nachgewiesen, dass sich die Fettsäuren mit den Aminosaeuren in Quark verbinden müssen, um zu wirken. Vor 12 Jahren habe ich meinen Krebs, der sich in der Prostata manifestiert hatte, mit der Budwig-Diaet geheilt. Waere ich meinem Arzt gefolgt, wuerde ich heute impotent und in Windeln herumlaufen (wenn ich noch lebte). Gruesse Peter Fackelmann

  • walter hellauer schrieb am 24.04.2013, 22:39 Uhr

    ich nehme seit ca.einem halben jahr täglich 1teelöffel leinöl ,noch keine auswertung,aber bin selbst schon neugierig ( CHOLESTERINWERT ERHÖHT ) ob werte besser.

    • Karibikleben antwortete am 28.04.2013, 04:08 Uhr

      Die Zellwand der Zelle im Körper wird geschmeidiger mit der einnahme von Leinöl. Kombinieren mit Traukenkernöl !

  • anette alt schrieb am 29.04.2013, 21:09 Uhr

    hallo zusammen, habe ich das richtig verstanden,man soll das leinöl mit lebensmittel mischen-salat-oder quark oder oder???? in der untersuchung in der uni wurde erwähnt,dass die probanten alle übergewichtig waren-hat das gewicht sich auch verändert durch die einnahme des leinöls????