MenüMenü

Wie Sie Vitalstoffmängel bei dauerhafter Medikamenteneinnahme vermeiden

Dass Medikamente Nebenwirkungen haben, ist oft unvermeidbar, denn sie greifen tief in den Stoffwechsel des Körpers ein. Aber wussten Sie schon, dass viele Arzneimittel bei Dauereinnahme auch Ihren Vitalstoffhaushalt stören können? So raubt Ihnen z. B. das Schmerzmittel Acetylsalicylsäure (ASS) auf Dauer das lebenswichtige Vitamin C. In diesem Betrag finden Sie die wichtigsten „Vitalstoffräuber aus der Apotheke“ und erfahren, welche Mikronährstoffe Sie nach Absprache mit Ihrem Arzt zusätzlich einnehmen sollten, um einen Mangel zu vermeiden.

Vitalstoffe bringen Medikamente erst zur Wirkung

Die Einnahme von Medikamenten beeinflusst auf drei verschiedenen Wegen Ihren Vitalstoffhaushalt und erhöht dadurch Ihren Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. So erhöhen Medikamente Ihren Bedarf an Vitalstoffen:

  • Sie binden Vitalstoffe für die Aufspaltung und den Abbau der Wirkstoffe.
  • Sie hemmen die Aufnahme von Vitalstoffen im Darm.
  • Sie beschleunigen die Ausscheidung von Vitalstoffen über den Urin.

Jede Medikamentengruppe hat ihre ganz spezielle Wirkung auf den Vitalstoffhaushalt. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt besprechen, welche Vitalstoffpräparate Sie einnehmen sollten, um einem Mangel vorzubeugen. Nehmen Sie Vitalstoffmittel grundsätzlich nicht gleichzeitig mit den „Räubern“ ein, sondern immer mehrere Stunden vorher.

Abführmittel sind die schlimmsten Vitalstoffräuber

Abführmittel (Laxantien) beschleunigen die Ausscheidung der Nahrung aus dem Darm, sodass die darin enthaltenen Vitalstoffe nicht richtig ausgenutzt werden. Bei Dauereinnahme von Abführmitteln kommt es zu einem massiven Mangel an praktisch allen Vitalstoffen. Besonders gefährlich ist die verringerte Aufnahme von Kalium, das für die Muskelkontraktion unverzichtbar ist. Fehlt Kalium, wird zum einen der Darm noch träger, sodass viele Menschen die Abführmitteldosis erhöhen. Zum anderen schwächt der Kaliummangel den Herzmuskel. Schwächezustände, Luftnot, Wassereinlagerungen und Herzrhythmusstörungen sind die Folgen.

Lipidsenker stören die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine

Kennen Sie die Zauberformel „EDEKA“? Sie steht für die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Dazu kommen noch die Carotinoide. Alle Medikamente, die die Fettaufnahme im Darm verringern, wie die Orlistate (z. B. Xenical®) und die Lipidsenker (z. B. Colestyramin oder Colestipol), stören auch die Aufnahme dieser fettlöslichen Vitamine. Denn ohne Fett als Trägersubstanz können sie nicht ins Blut aufgenommen werden.

Wer Cholesterinsenker einnimmt, produziert weniger Coenzym Q 10

Medikamente zur Senkung des schlechten Cholesterins LDL (Statine, z. B. der Wirkstoff Levostatin) hemmen die LDL-Produktion in der Leber. Dabei wird auch die körpereigene Synthese des Coenzyms Q 10, das die Zellatmung unterstützt, beeinträchtigt. Das schwächt v. a. den Herzmuskel. .

Säurepuffer gegen Sodbrennen fressen Eisen und Zink

Zur Neutralisierung einer überhöhten Magensäureproduktion werden häufig Säurepuffer (Antacida) eingesetzt (z. B. Maaloxan®, Gelusil Lac®, Rennie®, Kompensan®). Sie alle bilden mit Eisen und Zink schwer lösliche Komplexe und entziehen dem Körper bis zu 70 % dieser wichtigen Mineralstoffe. Außerdem blockieren sie Vitamin C. Auch Säureblocker wie die Protonenpumpenhemmer (z. B. Lansoprazol, Omeprazol) und die H2-Rezeptor-Antagonisten (z. B. Sostril® und Zantic®) hemmen die Aufnahme von Zink und Vitamin B12.

Kortison hemmt die Kalziumaufnahme

Dass die Einnahme von Kortikoiden (z. B. Kortison) langfristig zu einer Osteoporose führt, ist allgemein bekannt. Denn es hemmt die Kalziumaufnahme im Darm und beschleunigt die Ausscheidung dieses wichtigen Knochenbausteins über die Niere. Aber nicht alle Ärzte wissen, dass Kortison auch den Vitamin-C- und den Vitamin-B6-Spiegel senkt. Beide sind wichtige Bausteine für die Kollagenfasern, die nicht nur die Spannkraft der Haut erhalten, sondern auch das Stützgerüst der Knochen bilden.

Diuretika: Mit dem Wasser verschwinden auch Kalium und Zink

Ähnlich wie die Abführmittel verursachen auch die Entwässerungsmittel (Diuretika) einen Kaliumverlust – diesmal über den Urin. Genauso gehen Magnesium und Zink verloren. Schleifendiuretika (z. B. der Wirkstoff Furosemid) verbrauchen zudem viel Vitamin B1 und kaliumsparende Diuretika (z. B. Triamteren ®) „fressen“ Folsäure.

Schmerzmittel stören die Resorption von Vitamin C

Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin ®) hemmt bei Dauereinnahme, z. B. bei Schmerzen oder zur Thrombosevorbeugung, die Aufnahme des wichtigen Antioxidans Vitamin C. Paracetamol führt zu einem Mangel an den Vitaminen B1, K und Niacin. Die gleichen Nebenwirkungen haben übrigens auch trizyklische Antidepressiva, Beruhigungsmittel mit dem Wirkstoff Diazepam und Schlafmittel aus der Gruppe der Barbiturate.

Metformin raubt Diabetikern das wichtige Vitamin B12

Ausgerechnet das Nerven-Vitamin B12, das Diabetiker gegen die häufigen Gefühlsstörungen in den Füßen und Beinen besonders nötig brauchen, fällt dem Blutzuckersenker Metformin (z. B. Glucophage®) zum Opfer. Und da Metformin auch den Folsäure- Spiegel senkt, steigt das ohnehin bei Diabetes erhöhte Arteriosklerose-Risiko noch weiter.

Mittel gegen Epilepsie verbrauchen viel Vitamin D und K

Epilepsiemittel (Antikonvulsiva, z. B. Valproinsäure, Carbemazepin) stören die Aufnahme des Fetttransporters L-Carnitin aus tierischer Nahrung. Dadurch wird die Energiegewinnung aus Körperfett stark eingeschränkt. Ferner verbrauchen Aufspaltung und Abbau von Epilepsiemitteln viel Vitamin D (Knochenbaustein) und Vitamin K (wichtig für die Blutgerinnung) sowie Niacin, Biotin und Folsäure. Auch andere Medikamente, wie z. B. Antibiotika, Tuberkulosemittel und Immunsuppressiva, stören die Vitalstoffversorgung. Falls Sie auf das eine oder andere Medikament angewiesen sind, sollten Sie unbedingt auf eine vitalstoffreiche Frischkost mit ca. 500 g Gemüse und Obst pro Tag achten. Damit haben Sie schon viel gewonnen. Die Auswahl passender Vitalstoffpräparate sollten Sie dagegen unbedingt Ihrem Arzt überlassen. Auf Rezept! Denn Auswahl, Dosierung und Darreichungsform der Vitalstoffe müssen immer punktgenau auf Ihre Erkrankung und alle Medikamente, die Sie einnehmen, abgestimmt werden. Und das kann nur ein Arzt!

Wenn Sie sich mehr dafür interessieren, wie Sie Ihren Körper mit natürlichen Therapien stärken und so Krankheiten heilen können, ist das hier vielleicht interessant für Sie:

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten