MenüMenü

Kalzium besser aus natürlichen Quellen

Schon seit einiger Zeit fliegen die Argumente hin und her: Wie gefährlich ist es, zu viel Kalzium aus zusätzlichen Quellen zu sich zu nehmen? Denn das soll zur vermehrten Herzinfarkten und Schlaganfällen führen. Schon länger gibt es Hinweise darauf, dass Kalzium aus Nahrungsergänzungsmitteln häufiger zu Todesfällen durch Herzinfarkt führen kann. Kalzium ist natürlich beispielsweise in Milch und Milchprodukten, in Brokkoli, Grünkohl, Fenchel und Lauch enthalten. Auch Mineralwasser und Leitungswasser können das lebenswichtige Mineral mit sich bringen. Die Einnahme von zusätzlichen Nahrungsergänzungsmitteln ist in aller Regel nicht zu empfehlen. Da gibt es nur ganz wenige Ausnahmefälle, die jedoch von einem Arzt überwacht werden sollten. Normalerweise nimmt der Mensch genügend Kalzium mit der Nahrung zu sich, sagen die Experten.

Eine aktuelle amerikanische Studie erbrachte jetzt alarmierende Ergebnisse: Die erhöhte Kalziumaufnahme war mit einer deutlich höheren Sterblichkeit an Herzinfarkten verbunden. Das galt besonders für Männer. Eine schwedische Studie betätigte, dieses Risiko auch für Frauen. Kalzium – so die Experten – sollte aus natürlichen Quellen aufgenommen werden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Helmut Erb
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Helmut Erb. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Peterseil Ida schrieb am 19.03.2013, 08:15 Uhr

    Ich bin sehr sportlich, und ernähre mich gesund aber der Arzt sagt ich soll jeden Tag eine Calciduran Kautablette wegen der Knochendichte nehmen. Ist das den dann notwendig oder haben die nichts mit normalen Kalzium zu tun? Gibt es verschiedene Arten Kalzium?

  • Karin Keil schrieb am 19.03.2013, 09:42 Uhr

    Sehr geehrter Herr Dr. Erb, ich habe gehört, dass Kalzium aus Milch und Milchprodukten für den Körper nicht direkt verwertbar ist, sondern - im Gegenteil - um für den Körper aufgeschlossen werden zu können, wiederum Kalzium benötigt, mithin als Kalziumräuber gilt. Was ist nun richtig? Über ein Antwort würde ich mich freuen. Beste Grüße aus Leipzig Karin Keil

  • Ilse Engelmann schrieb am 19.03.2013, 12:11 Uhr

    Hallo Herr Erb,jetzt haben Sie mich verunsichert,ist dieser Bericht gleich zu setzen mit den Schüßlersalzen Calcium floratum/phosphorium/sulfuricum? Gruss I.Engelmann

  • Helga Halstenbach schrieb am 20.03.2013, 09:04 Uhr

    Als Präventologin habe ich gelernt und das ist auch in vielen Studien niedergelegt, dass wir in der heutigen Zeit, aus den industriell hergestellten Lebensmitteln und dem angebotenen Obst und Gemüse, nicht genügend Mineralstoffe entnehmen können. Künstlich hergestellte Mineralstoffe werden unserer Nahrung beigefügt und lagern sich im Körper ab. Obst und Gemüse wird unreif gepflückt. Auch hier haben wir keine ausreichende Versorgung. Wenn wir Ergänzung zufügen, z.B. Kalzium und Magnesium, dann sollte das im Verhältnis 1 : 2 stehen, da es sich im Stoffwechsel gegenseitig beeinflusst. Wichtig für den Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf, Immunsystem, Stoffwechsel,Nervensystem, Zähne, selbst bösartige Dickdarmtumore können vermindert werden.