MenüMenü

Schlagen Sie Entzündungen mit der Kraft der Enzyme ein Schnippchen

von Sylvia Schneider

Liebe Leserin, lieber Leser,

chronische Infektionsherde sollen Ihre Gesundheit weit mehr bedrohen, als dies bislang bekannt war. Nur die Naturheilkundler haben aufgrund ihrer Erfahrungen schon lange vor den heimlichen Killern gewarnt. Neueste Forschungsergebnisse schlagen Alarm: Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs und Alzheimer können die Folge von jahrelangen inneren Abwehrschlachten sein. Mit enzymreicher Kost und Enzym-Präparaten können Sie vorbeugen.

Wahrscheinlich geht sogar eine bedeutende Anzahl von Todesfällen auf das Konto von Entzündungsreaktionen, die zum großen Teil unbemerkt in Ihrem Körper ablaufen. Sie begünstigen die Entwicklung selbst schwerer Erkrankungen wie Herzinfarkt und Krebs. Manche Forscher gehen inzwischen davon aus, dass Entzündungen diese sogar ganz allein „ausbrüten“ können. Manche Tumore brauchen offensichtlich eine Entzündung, um wachsen und sich ausbreiten zu können.

Diese Maßnahmen halten Entzündungen in Schach

  • Enzyme, vor allem als pharmazeutisches Präparat
  • Antioxidanzien wie Vitamin C und E, Carotinoide, Coenzym Q10, alpha-Liponsäure, Selen, Zink
  • B-Vitamine (B 6, B 12, Folsäure)
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Omega-3-Fettsäuren
  • moderater Alkoholgenuss
  • entzündungshemmende Medikamente wie Acetylsalicylsäure
  • Abbau von echtem Übergewicht
  • Sport

Beugen Sie vor mit enzymreicher Ernährung

Enzyme sind Eiweißstoffe, die überall in Ihrem Körper wichtige Aufgaben verrichten – zum Beispiel bei der Eiweißverdauung. Sie verändern oder spalten Stoffe im Körper, so dass deren Energie für den Organismus nutzbar wird. Sie zerlegen beispielsweise im Darm die Nahrung in einzelne Bestandteile, greifen regulierend in verschiedene Prozesse des Abwehrsystems ein, aktivieren oder dämpfen etwa im Falle einer Entzündung Fress- und Immunzellen, fördern oder mindern die Kommunikation zwischen den Zellen.

Enzyme sind auch in bestimmten Nahrungsmitteln enthalten – etwa in Obst, Gemüse oder Fleisch. Besonders gegen Entzündungen wirkungsvolle Enzyme stecken in Ananas und Papaya. Die Ananas enthält das entzündungshemmende Bromelain, die Papaya das Papain. Im heimischen Obst stecken ebenfalls Enzyme und andere entzündungshemmende Stoffe wie die Gerbsäure. Wenn Sie häufig Probleme mit Entzündungen haben, sollten Sie auf die rezeptfreie Unterstützung aus der Apotheke setzen, weil sie wesentlich wirkungsvoller sind.

Fertige Enzympräparate sind noch wirkungsvoller

Frei verkäufliche Enzym-Präparate sorgen dafür, dass größere Mengen der Wirkstoffe den Darm erreichen und dort in Blut- und Lymphbahn aufgenommen werden können. Sie sind durch eine spezielle Schicht geschützt, die sie vor dem „Zugriff“ der Magensäure schützen. Sie werden bei einer Reihe von Erkrankungen als Zusatzbehandlung zur medizinischen Therapie empfohlen, wenn der Enzymbedarf des Körpers erhöht ist. Das geht von Sportverletzungen oder rheumatoide Arthritis über Virusinfektionen wie Herpes oder Gürtelrose bis hin zu Autoimmunerkranungen wie chronischer Arthritis oder Multipler Sklerose. Zum Einsatz kommen die Enzympräparate vor allem auch als Unterstützung bei der Chemotherapie oder der Strahlenbehandlung. Begleiterscheinungen wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Strahlenkater sollen dadurch verringert werden.

Die Präparate sind aus natürlichen Bestandteilen hergestellt – etwa aus Extrakten von Ananas, Papaya, Kiwi oder tierischen Enzymen. Sie sind gut verträglich und fast nebenwirkungsfrei. Bei der Dosierung sollten Sie sich an die Angaben des jeweiligen Herstellers halten. Die einzelnen Präparate sind recht teuer und Sie müssen sie aus eigener Tasche bezahlen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten