MenüMenü

Gestörter Fettstoffwechsel hält schlank

Wäre es nicht toll, wenn Sie essen und essen könnten, ganz ohne Reue; ein Stück Torte hier, eine ganze Tafel Schokolade da und zusätzlich noch ein dickes Eis oder eine Tüte Chips!? Zusätzliche Pfunde auf den Hüften? – Fehlanzeige! Es gibt Menschen, bei denen funktioniert das. Sie können scheinbar essen, was sie wollen, ohne dass sie zunehmen. Wie das funktioniert, haben Forscher des Deutschen Instituts für Ernährung jetzt herausgefunden: Grund ist ein gestörter Fettstoffwechsel.

Gestörter Fettstoffwechsel durch SCHAD-Fehlfunktion

Die Wissenschaftler hatten bei Ratten das SCHAD-Enzym abgeschaltet. Dazu hatten sie das Gen entfernt, das verantwortlich für den Bau dieses Enzyms ist. SCHAD wirkt am Fettsäureabbau mit. Das Ergebnis: Die Ratten, bei denen dieses Enzym nicht mehr funktionierte, blieben schlank, auch wenn sie hochkalorienreiches Futter zu sich nahmen. Denn durch das fehlende Enzym stieg die Körpertemperatur und Nahrungsfett wurde schlechter verwertet.

Die Forscher wollen nun untersuchen, wie genau SCHAD das Körpergewicht reguliert, um einen Ansatz zu finden, Übergewicht zu bekämpfen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Baerbel Schlichting schrieb am 26.10.2011, 09:47 Uhr

    Ich finde es immer wieder erschreckend, wie kurzsichtig und unlogisch Menschen und davon ganz besonders betroffen, "Forscher" sind. Es kann doch nicht sein, einfach einen Defekt im Korper erzeugen zu wollen,ohne dessen Auswirkungen auf den einzelnen Menschen zuprüfen, was ja sowieso nicht geht. Wir sollten lieber unsere Nahrungsmittel und unseren Lebenswandel unter die Lupe nehmen, denn dort liegen die Ursachen unseres Übergewichtes. Aber das wissen ja eigentlich alle. Es wäre günstiger Einfluß auf unsere Lebensmittel, wenn sie als solche überhaupt noch zu bezeichnen sind, zu nehmen, zunehmen, also mehr Obst und Gemüse ( möglichst biologisch erzeugt, zu uns zu nehmen.Es ist zugegebenermaßen nicht einfach von der mittlerweile zu einer Epedemie angewachsenen Zucker-, Kohlehydrat- und Fettsucht zu lassen, aber auch da gibt es Alternativen, z.B. die "Befreite Ernährung" von Christian Opitz. Daran ist allerdings unsere Lebensmittelindustrie in keinster Weise interessiert. Wir wissen ja schon gar nicht mehr, was wir essen, so viel Chemie steckt da überall drin. Also nicht unseren Körper manipulieren sondern auch hier heist es unsere Ernährungsweise zu ändern ist die Lösung. Für wen forschen denn eigentlich unsere Wissenschaftler, wahrscheinlich für die Hand aus der sie bezahlt werden. Die Lösung ist immer einfach, also was soll das??? Bärbel Schlichting