MenüMenü

Enzyme von Ananas und Co „fressen“ Fett nur im Reagenzglas

Ananas und Papaya sollen wahre Wunderfrüchte sein: Mit ihrer Hilfe soll es Ihnen sehr leicht fallen, überflüssige Pfunde abzunehmen. Der Grund dafür: sie, aber auch andere exotische Obstsorten enthalten bestimmte Enzyme. Diese sollen im Körper Eiweiße aufspalten, so die Verdauung fördern und Fett reduzieren.

In Laborversuchen hat sich gezeigt, dass dies tatsächlich funktioniert. Werden die Enzyme im Reagenzglas mit Fett zusammengebracht, kommt es zur erwünschten Reaktion.

Leider aber ist Ihr Körper kein Reagenzglas – das Ergebnis ist nicht auf den menschlichen Organismus übertragbar. Damit die Enzyme auch bei Ihnen überflüssiges Fett schrumpfen lassen könnten, müssten sie mit dem Blut zu dem eingelagerten Fett gelangen. Dies kann aber nicht funktionieren: Die Enzyme sind zu groß, können die Darmwand nicht passieren. Zudem wird ein Großteil von ihnen schon während des Verdauungsvorgangs zerlegt, sind somit funktionslos.

Es spielt übrigens auch keine Rolle, ob Sie die Früchte essen oder die angeblich so hilfreichen Enzyme per Kapsel zu sich nehmen. Die Wirkung – oder eher Nicht-Wirkung – ist immer die Gleiche.

 

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Horst Boss Heilpraktiker schrieb am 29.08.2011, 18:43 Uhr

    Schade, dass der Artikel nicht gut recherchiert ist. Richtig ist - Enzyme aus der Nahrung kann der Darm so nicht aufnehmen. Die Nahrung wird vor Aufnahme nämlich zerlegt. So auch die Enzyme aus der Nahrung. Wir wissen aber noch nicht, ob Nahrungsenzyme im Körper nicht wieder in irgend einer Form funktionsfähig zusammengebaut werden. Viele Enzyme sind zu groß, um die Darmwand zu durchdringen. Aber halt nicht alle!!! Damit Enzyme aber nicht im Magen schon zerlegt werden, erhalten Tabletten einen Magensaft resistenten Überzug. Tatsache ist, dass ein Teil der so verabreichten Enzyme auf jeden Fall die Darmwand durchdringen kann. Aber halt lediglich unter 20 Prozent. Die restlichen 80 bis 84 Prozent sind tatsächlich für die Katz. Deshalb dosiert man einfach höher. Wobenzym z. B. bis zu 3 mal 10 Tabletten täglich. Jeweils eine Stunde vor den Mahlzeiten und mit viel Flüssigkeit (mind. 300ml). Auch Phlogenzym und Innovazym werden so gehandhabt. Vielleicht nicht in Kleinkeckersdorf-Krankenhäusern, aber an der Charite´ und vergleichbaren Häusern z. B. schon. Und, wie man weiß sollen da ja nicht unbedingt die Dümmsten aus und ein gehen. Ich möchte diese Enzyme in meiner Praxis jedenfalls nicht missen. Und ich denke meine Patienten auch nicht. Die Heilung bei Krankheiten aller Art, gerade auch nach Operationen, verläuft effektiv komplikationsloser und weitaus schneller. Selbst bei Krebs wird in guten Häusern nicht auf Enzyme verzichtet. Somit gilt therapeutisch: Nicht kleckern sondern klotzen!!! Horst Boss, Heilpraktiker, Wackersberg bei Bad Tölz

    • Peter Preimesser antwortete am 30.08.2011, 11:56 Uhr

      Sehr geehrter Herr Boss, was halten Sie von Innovazym

    • Horst Boss Heilpraktiker antwortete am 02.09.2011, 10:02 Uhr

      Sehr geehrter Herr Preimesser, gerade bei Sportverletzungen, Grippe oder Neuroborreliose (Zecken) ist „Innovazym“ ein bewährtes Präparat. Vitamine, Vitalstoffe, Bioflavonoide, Q10 und Omega-3-Fettsäuren, in Kombination mit Enzymen, sorgen dafür, dass akute Entzündungen, Zerrungen und Prellungen schneller verschwinden, da dadurch die körpereigenen Reparaturmechanismen aktiviert werden. Bei schnellen Temperaturwechseln ist man auch oft schnell erkältet oder mit einer Grippe behaftet. Dadurch wird das Immunsystem beansprucht. Der Enzym-Vitamin-Cocktail „Innovazym“ sorgt hier mit für Immun-Balance. Doch auch bei Neuroborreliose und deren evtl. entzündlichen Folgen (an Herz, Nerven und Gelenken) unterstützt „Innovazym“ das Immunsystem gezielt im Entzündungsprozess. Hier macht es die Formel: Enzyme, kombiniert mit antioxidativen Schutzstoffen und Omega-3-Fettsäuren. Erwähnenswert ist, dass „Innovazym“ bei chronisch rheumatischen Entzündungen (neben Cortison und Methotrexat) und bei Tumorerkrankungen (parallel zu Chemo und Bestrahlung) längst äußerst wirksam eingesetzt wird. Sie müssen wissen: Wenn der Körper bzw. die Zellen mit allen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt sind, dann sehen Sie das auch an Haut, Haaren und Nägeln. Das ist einfach so, wenn die innere Balance stimmt. Anmerkung: Wenn die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Empfehlungen ausspricht, dann wissen die Verantwortlich das trotzdem erstens auch nicht so genau und zweitens gehen sie immer vom gesunden Menschen aus. Doch immer mehr Menschen leben nun mal mit Tabletten, sind angeschlagen oder ernsthaft krank. Meine Patienten begrüße ich manchmal mit dem Satz: „Wie geht es Ihnen heute?“ Und die antworten dann meistens: „Gut, danke“. Dann lautet meine zweite Frage: „Ohne oder mit Tabletten?“ Sie versehen was ich meine? Und für die alle und diejenigen, die gesund bleiben wollen, ist ein Präparat wie „Innovazym“ genau das Richtige. Sie haben mich gefragt und das ist meine ehrliche Meinung. Horst Boss, Heilpraktiker, Wackersberg bei Bad Tölz