MenüMenü

Glücks-Vitamin B6: Dieses besondere Vitamin lässt Eiweiß im Körper erst wirken

Alle reden von

Durchatmen© detailblick - Fotolia
Vitamin A, C oder E. Aber was ist eigentlich mit B6? Es ist nur ein Unter-Vitamin der B-Gruppe, dennoch kann ein Mangel an Vitamin B6 Ihren gesamten Körper stilllegen. Schon vier Wochen Unterversorgung führen zu schwersten Gesundheitsschäden. Ich erkläre Ihnen, warum dieses Vitamin so wichtig für Sie ist und wie Sie Ihren Vitamin-B6-Speicher ganz natürlich wieder auffüllen können.

Vitamin B6 ist ein Schlüsselnährstoff. Sein Fehlen hat in Ihrem Körper große Auswirkungen auf Ihre Gesundheit. Belegt wurde dies durch ein Experiment der Universität Iowa, durchgeführt in einem Gefängnis. Freiwillig nahmen viele Insassen an einem Versuch teil. Sie aßen sechs Wochen lang Nahrung ohne jedes Vitamin B6. Schon nach einer Woche zeigten sich die ersten Mangelsymptome. Die Versuchsteilnehmer klagten über Kopfschmerzen, wurden aggressiv, depressiv, teilweise sogar apathisch. Nach zwei Wochen der Mangelernährung kamen rissige Lippen, schuppige Haut und Ekzeme hinzu. Nach drei Wochen litten die Häftlinge unter Erbrechen, Übelkeit und Durchfall. Zudem schieden sie immer mehr Eiweiß über ihren Urin aus. Ein deutlicher Muskelschwund war zu verzeichnen.

In der vierten und letzten Woche des Versuchs kam es zu Blutarmut: Das Immunsystem brach zusammen. Die weißen Blutkörperchen waren nur noch in geringer Zahl vorhanden, Antikörper und Killerzellen waren reduziert. Die Wissenschaftler mussten das Experiment abbreche

Vitamin-B6-Mangel: In Deutschland bittere Realität

Schon nach vier Wochen Unterversorgung zeigt sich ein Vitamin-B6-Mangel so drastisch, dass ein normales Leben nicht mehr möglich ist. Man könnte also annehmen, dass jeder Mensch sofort merken würde, wenn er zu wenig Vitamin B6 zu sich nimmt. Das ist aber nicht der Fall. Immerhin 53 % der Männer und 76 % der Frauen nehmen noch nicht einmal das untere Minimum von 1,6 bis 1,8 mg pro Tag zu sich. Schwangere Frauen und ältere Menschen leiden häufig unter einem mittelschweren Vitamin-B6-Mangel. Viele chronisch Kranke dagegen weisen in der Tat einen so schweren Mangel auf, dass es zum Zusammenbruch des Immunsystems und zu Muskelschwund kommt.

Ohne B6 kann Ihr Körper kein Eiweiß verwerten

Warum aber hat ein Mangel an Vitamin B6 solch gravierende Folgen? Wie hängen all diese Mangelerscheinungen zusammen? Vitamin B6 ist zuständig für die Verwertung von Nahrungseiweiß. Diese Nahrungseiweiße werden in viele tausend verschiedene Eiweißstrukturen umgebaut. Sie dienen der Reparatur und Bildung von Körperzellen, zur Bildung des Immunsystems, sind für den Aufbau der Muskeln und für die Bildung von Hormonen verantwortlich.

Darüber hinaus ist Vitamin B6 ein Bestandteil von über 100 Enzymen. Diese wirken am Auf- und Abbau der Eiweißstrukturen mit.

Ein B6-Mangel schadet Ihrer Gefühlswelt

Ihre ganzen Gefühle, Ihr Handeln, Ihr Wachstadium und Ihr Schlaf werden von Nervenbotenstoffen beeinflusst. Diese werden aus Eiweiß auf- und abgebaut. Beim Fehlen von B6 geraten somit auch Ihre Nervenbotenstoffe durcheinander. Daher wurden die Studienteilnehmer auch als Erstes aggressiv, depressiv und müde.

Im Einzelnen werden folgende Stoffe von Vitamin B6 beeinflusst:

  • Serotonin ist der Botenstoff, der für Ruhe und Ausgeglichenheit sorgt. Ausreichend Serotonin macht Sie kreativ und lässt Sie schnell denken. Durch einen Serotoninmangel werden Sie aggressiv und unruhig, unkreativ und leiden unter Schlaflosigkeit.
  • Noradrenalin ist das so genannte Siegerhormon. Es spornt Sie an, lässt Sie voller Tatendrang sein, verbessert Ihre Denkleistung und macht Sie optimistisch. Noradrenalin ist auch der Botenstoff der Verliebten, lässt die Schmetterlinge im Bauch tanzen. Fehlt es, werden Sie apathisch, können sich nicht konzentrieren und leiden unter mangelnder Motivation.
  • Dopamin ist der Botenstoff für Kreativität. Zudem stimmt er Ihre gesamte Gefühlswelt positiv. Fehlt Dopamin, rutschen Sie in schwere Depressionen.
  • Taurin beruhigt Ihre Nerven und schützt Sie vor Stress. Ein Mangel lässt Sie reizbar werden wie das gute alte HB-Männchen.

Ohne B6 bildet Ihr Körper keine neuen Zellen

Gerade die Körperzellen, die sich ständig erneuern müssen, leiden schnell unter einem B6-Mangel. Nach zwei bis sechs Tagen streiken die Zellen der Magenschleimhaut, nach drei Tagen die der Dünndarmschleimhaut, nach zwei Wochen die Hautzellen. Innerhalb von 20 Tagen wird auch der Zellaufbau des Immunsystems eingeschränkt, bis es schließlich zusammenbricht.

Vitamin B6 – Ihre erste Hilfe bei Infekten und Krankheiten

Wenn Sie sich einen Infekt einfangen, sei es zurzeit eine Sommergrippe oder im Winter eine Erkältung, dann müssen sich die Zellen Ihres Immunsystems schnell verhundertfachen, teilweise innerhalb von wenigen Stunden. Wenn es sich um einen neuen Erreger handelt, werden Fresszellen auf ihn gehetzt, die ihn verschlingen. Handelt es sich um einen bekannten Erreger, neutralisieren ihn die Antikörper. Für alle diese Reaktionen braucht Ihr Körper eine hohe Dosis Vitamin B6, um die Botenstoffe und Immunzellen aus Eiweiß zu bauen.

Ergänzen Sie in diesem Fall gezielt mit B6-Kapseln. Es gibt kein Präparat, das sich in puncto Wirkweise besonders hervortut. Sie sollten nur darauf achten, dass Sie 50 mg pro Tag einnehmen. Verteilen Sie diese Dosis bei einem akuten Infekt auf mehrere Tabletten-Einnahmen täglich, da das Vitamin aufgrund der Aufbaureaktionen im Immunsystem rasch verbraucht ist. Dann haben Sie den Infekt schnell überstanden, ohne dass es bei Ihnen zu einem B6-Mangel kommt.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Michael Spitzbart
Über den Autor Dr. med. Michael Spitzbart

Dies ist das Profil von Dr. med. Michael Spitzbart, dem Chefredakteur von "Dr. Spitzbart´s Gesundheits-Praxis". Hier gibt‘s alle Infos.

Regelmäßig Informationen über Orthomolekulare Medizin erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. med. Michael Spitzbart. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!